Wirtschaft

Mehr Übernachtungen in der Schweiz – dank Golfstaaten-Gäste und Inländer 

04.11.16, 15:08 04.11.16, 15:47

Nach einem schwachen Sommer verspricht der September für die Schweizer Hotellerie eine Besserung: Die Zahl der Übernachtungen ist im Vorjahresvergleich um 23'000 oder 0,7 Prozent auf 3,4 Millionen gestiegen.

Das Genferseegebiet konnte dabei mit einem Plus von 6,4 Prozent oder 16'000 Übernachtungen am stärksten zulegen. Die Region dürfte von mehr Touristen aus den Golfstaaten profitiert haben. Das Genferseegebiet ist bei dieser Gästegruppe besonders beliebt.

Ebenfalls über merklich mehr Logiernächte konnten sich Hotels im Tessin (+5 Prozent) und in der Ostschweiz (+3,3 Prozent) freuen. Im Gegensatz dazu blieben in der Region Aargau die Besucher vermehrt aus (-10,4 Prozent). Auch im Jura und der Region Drei-See-Land ist die Zahl der Hotelbuchungen geschrumpft (-5.6 Prozent).

Die schönsten Herbstbilder

Mehr Gäste aus den Golfstaaten

Insbesondere Touristen aus den Golfstaaten haben im September die Schweiz besucht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete diese Gästegruppe mit 32'000 Übernachtungen den stärksten absoluten Anstieg (+30,8 Prozent). Ebenso aus Korea (+7500/+25,7 Prozent) und Indien (+7200/+17,1 Prozent) registrierte die Schweizer Hotellerie im September mehr Buchungen.

Demgegenüber blieben chinesische Touristen der Schweiz vermehrt fern. Mit einem Minus von 34'000 Logiernächten oder 23,8 Prozent verzeichnete China (ohne Hongkong) den deutlichsten absoluten Rückgang aller Herkunftsländer.

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

Auch die europäische Nachfrage war im September rückläufig. Besonders aus Deutschland (–7800), dem Vereinigten Königreich (–6000) und Spanien (–3700) übernachteten weniger Gäste in Schweizer Hotels.

Einheimische Gäste bleiben treu

Mit einem Plus von 16'000 Hotelübernachtungen hat die inländische Nachfrage am stärksten zum gesamten Logiernächtezuwachs beigetragen.

Im September gingen demnach 1,6 Millionen Hotelübernachtungen auf das Konto der einheimischen Gäste. Ausländische Gäste trugen mit einem Plus von lediglich 0,4 Prozent zum Wachstum bei.

Kumuliert nach neun Monaten buchten Gäste aus der Schweiz 0,8 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr und haben damit den allgemeinen Logiernächterückgang abgebremst. Die Zahl an Übernachtungen ausländischer Touristen ging im Vorjahresvergleich um 2,1 Prozent zurück.

50 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lausi Heutenegger 04.11.2016 15:58
    Highlight Grüeziwohl,
    bitte korrigieren Sie im Titel Ihres Artikels die fehlerhaften Pluralformen. Die Präposition "dank" hat eine Kasusrektion, weshalb damit verbundene Nomina im Dativ zu stehen haben.
    Danke!
    0 0 Melden
    • Laurent 04.11.2016 16:09
      Highlight "Dank" im Lexikon: "Präposition mit Genitiv und Dativ, im Plural meist mit Genitiv" *duden-Modus off*
      0 0 Melden
    600
  • f303 04.11.2016 15:50
    Highlight Liebe Journis, versucht doch wenigstens Ihr, die Sprache nicht zu fest zu zerhackstücken:

    *klugscheiss* Dank Golfstaaten GästeN und InländerN *fertig klugscheiss*

    Merci
    0 0 Melden
    600

Boni-Deckel für SBB-Meyer und Co. – wer nun am stärksten bluten muss

Der Bundesrat macht ernst: Künftig kann er bei zu hohen Kaderlöhnen in staatsnahen Betrieben sein Veto einlegen. Zudem dürfen die Boni nur noch halb so hoch sein wie der Fixlohn. Das bekommen die Chefs von SBB, Post und Ruag zu spüren.

Die Klagen über die «Lohnexzesse» in staatsnahen Unternehmen sind seit Jahren allgegenwärtig. Nun macht der Bundesrat Nägel mit Köpfen: Wie bereits im November angekündigt, zieht er bei SBB, Post, Ruag, Skyguide sowie zwei kleineren bundesnahen Betrieben die Lohnbremse an.

Ab nächstem Jahr können die Generalversammlungen der jeweiligen Betriebe eine Lohn-Obergrenze für Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte festlegen. Konkret ist es also der Bund, der als Allein- oder Mehrheitsaktionär …

Artikel lesen