Wirtschaft

Masseneinwanderungsinitiative

ETH senkt Wirtschaftsprognose wegen SVP-Initiative

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF)  rechnet damit, dass die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor allem die Unsicherheit für Investitionsentscheidungen erhöht hat.

28.03.14, 10:24

Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative senkt die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) die Prognosen für die Schweizer Wirtschaft. Im laufenden Jahr dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) noch um 2,0 Prozent zulegen.

Im Dezember war die KOF noch von einem Plus von 2,2 Prozent ausgegangen. Die KOF rechnet damit, dass die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vor allem die Unsicherheit für Investitionsentscheidungen erhöht hat, wie die Konjunkturauguren am Freitag vor den Medien in Zürich bekannt gaben.

Initiative hat Auswirkungen bis Ende 2015

Auch für 2015 fährt die KOF die Prognosen für das BIP-Wachstum zurück, und zwar von +2,3 Prozent im Dezember auf nun +2,1 Prozent. Die Annahme der Initiative dürfte sich bis Ende 2015 insbesondere durch eine geringere Planungssicherheit auf die Investitionsentscheidungen der Unternehmen auswirken.

Auch die Bauwirtschaft werde dies zu spüren bekommen, hiess es. Die Bauinvestitionen dürften in diesem Jahr nur noch um 2 Prozent und im nächsten Jahr nur noch um 0,5 Prozent zunehmen. (whr/sda)

Mehr zur Masseneinwanderungsinitiative

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

AfD-Chef Gauland im Interview: «Wir werden uns nicht mässigen»

Der Vorsitzende der AfD spricht erklärt, weshalb er stolz auf die Wehrmacht ist, warum er sich der SVP nicht aufdrängen will und wieso er keine Angst vor einer Parteispaltung hat.

Herr Gauland, wie war Ihre Woche?Alexander Gauland: Anstrengend. Der Wahlabend, die Siegesfeier, die TV-Diskus sion, die Wahl der parlamentarischen Geschäftsführung, und dann gab es im Landtag von Brandenburg auch noch einiges zu tun. Es ist ein bisschen viel in letzter Zeit.

Das klingt nicht sehr euphorisch. Die AfD kam bei den Bundestagswahlen aus dem Stand auf knapp 13 Prozent. Es gab Umfragen, die uns zweistellige Prozentwerte voraussagten. Aber natürlich ist es ein Erfolg. Die Menschen …

Artikel lesen