Wirtschaft

Nach Gewinneinbruch: Zurich erholt sich

Der Versicherungskonzern Zurich Insurance hat wenige Tage vor der Lancierung einer neuen Unternehmensstrategie seine Resultate für das dritte Quartal bekanntgegeben. Demnach betrug der operative Gewinn von Juli bis September rund 1,2 Milliarden Dollar.

10.11.16, 06:59 10.11.16, 07:40

Im Vorjahresquartal erzielte der Versicherer ein operatives Ergebnis von nur rund 256 Millionen Dollar, weil hauptsächlich als Folge eines Grossschadens in einem Containerterminal in China sowie aufgrund von Nachreservierungen für Altschäden der Betriebsgewinn um rund eine Milliarde Dollar eingebrochen war.

Laut einer Mitteilung des Konzerns vom Donnerstag trugen ein günstiges Katastrophenumfeld sowie positive Währungseffekte zu den Verbesserungen bei.

Der kombinierte Schaden-Kosten-Satz in der Sachversicherungssparte, eine wichtige Branchenkennzahl, verbesserte sich für die ersten neun Monate um 3,5 Prozentpunkte auf 98,4 Prozent. Er liegt damit unter dem Wert von 100 Prozent und signalisiert, dass der Schweizer Versicherer versicherungstechnisch Geld verdient und wieder altbekannte Höhen erreicht. Der Betriebsgewinn in der Schadenversicherung legte für die ersten neun Monate insgesamt um 85 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Dollar zu.

In der Lebensversicherung – der zweitwichtigsten Sparte von Zurich – stieg der operative Gewinn in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres um 3,1 Prozent auf rund 1 Milliarde Dollar.

Das Prämienwachstum blieb dagegen hinter den Entwicklungen beim Gewinn zurück. Im dritten Quartal sank der Gesamtumsatz um 1 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar. Für die ersten neun Monate zusammen blieben die Einnahmen von Zurich im Vorjahresvergleich konstant bei 51,6 Milliarden Dollar.

Die Nettorendite aus Kapitalanlagen reduzierte sich im dritten Quartal um 0,1 Prozentpunkt auf 0,9 Prozent. Für die ersten drei Quartale zusammen ging die Nettoanlagerendite um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent nach unten. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wenn der Zivilschutz ruft, drohen Arbeitgeber mit der Kündigung

Ein freiwilliger Feuerwehrmann erhielt letzte Woche von seinem Arbeitgeber die Kündigung, kurz nachdem er übermüdet von einem Einsatz zurückkehrte. Das Beispiel zeigt: Arbeitgeber üben immer mehr Druck aus und sägen damit am Milizsystem. Bemerkbar macht sich dies auch im Zivilschutz und im Zivildienst.

Umgeknickte Bäume, überflutete Strassen, vollgelaufene Keller und Garagen. Die Kraft eines entfesselten Gewitters ist gewaltig. Innerhalb von Minuten kann es Schäden in Millionenhöhe anrichten. So passiert Anfang Juli im Kanton Aargau, als ein starkes Gewitter rund um Zofingen wütete. In diesen Momenten können wir auf die Männer und Frauen der freiwilligen Feuerwehr oder die Mitglieder des Zivilschutzes zählen. Kaum hat das Gewitter sich ausgetobt, räumen sie die Spuren weg, pumpen …

Artikel lesen