Wirtschaft

Crowdfunding wird immer mehr zu einer Alternative zur traditionellen Bank. bild: shutterstock

Vorsicht Schweizer Banken: Jemand will euren Lunch essen!

Zuerst war es die Musikindustrie, dann die Medien: Jetzt ist die digitale Revolution im Begriff, die Finanzindustrie umzukrempeln.

09.04.15, 16:41 09.04.15, 17:19

Die UBS beteiligt sich an einem Blockchain-Labor in London, die CS gründet in Asien eine digitale Bank. Es tut sich was in der Schweizer Bankenszene, aber nicht nur bei den Grossen: Die Basellandschaftliche Kantonalbank ist führend auf dem Gebiet des Crowdfunding und die Glarner Kantonalbank darf sich gar rühmen, die führende digitale Bank des Landes zu sein. Was geht hier ab?

Kein Witz: Die Glarner Kantonalbank ist die führende Digitalbank der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Banken geraten einmal mehr unter Druck. Diesmal müssen sie sich nicht gegen geklaute Daten-CDs oder das US-Justizministerium zur Wehr setzen. Die Gefahr heisst Fintech, die zunehmende Digitalisierung der Bankgeschäfte und ihre Verlagerung ins Internet. 

Die Finanzindustrie wird «disruptiert»

«Disruption» heisst das neue Zauberwort. Darunter versteht man die Tatsache, dass der technische Fortschritt die bestehende Wirtschaftsordnung immer heftiger in ihren Grundfesten erschüttert. Die einst blühende Musikindustrie gibt es nicht mehr, der Buchhandel liegt im Sterben, Zeitungen sind in der Obhut von Palliative Care und der Detailhandel leidet unter ersten Schüttelfrösten. 

Nun wird auch die Finanzindustrie zunehmend «disruptiert». «Die Tech-Giganten wollen euren Lunch essen», warnte David Rowan vom «Wired»-Magazin die Teilnehmer einer Fintech-Konferenz im Zürcher Hotel Dolder. Eingeladen hatte die Zeitung «Finanz und Wirtschaft».

«Nationale Regulierungen werden euch nicht schützen.»

David Rowan, Wired-Magazine

Rowan spielt darauf an, dass sich Unternehmen wie Facebook, Google und Apple immer öfters auch im Finanzbereich ausbreiten. Und warum auch nicht? Im riesigen Netzwerk von Facebook kann man nicht nur lustige Videos austauschen, sondern auch Bezahlungen abwickeln, Kredite erteilen und Kapital für ein Startup sammeln. Und mit dem iPhone kann man bald viel bequemer bezahlen als mit Bargeld oder mit Plastik. 

«Wir haben geschlafen», bekennt Urs Rohner, VR-Präsident der CS.  Bild: KEYSTONE

Nicht nur die bestehenden IT-Giganten machen den Banken das Leben schwer. Immer mehr agile Startups drängen ebenfalls ins Geschäft und nibbeln an den Margen der Banken. Im Internet entstehen Chatrooms, wo Vermögensverwalter ihre Strategien gegen eine kleine Gebühr offenlegen, wo Portfolios zu einem Bruchteil der Ansätze der Privatbanken betreut und beim Peer-to-Peer-Lending Kredite zu günstigen Konditionen gesprochen werden. «Das Businessmodell verändert sich komplett», erklärte Urs Rohner, VR-Präsident der CS, und bekannte offen: «Die hiesige Finanzindustrie hat dies verschlafen.»

CS stellt jetzt Psychologen und Designer an

Finanzkrise und der Steuerstreit mit den USA haben die Schweizer Bankenszene gelähmt. In London beispielsweise ist Fintech viel weiter fortgeschritten als bei uns. Jetzt macht man sich daran, aufzuholen. Dabei ist man bereit, neue Wege zu gehen. «Wir stellen jetzt Psychologen und Designer ein», erklärt beispielsweise Marco Abele von der CS. 

Neue Businessmodelle sind kein Hobby von technikbegeisterten Bankern, sie sind dringend notwendig geworden. So beklagt etwa die NZZ eine «Balkanisierung des Bankgeschäfts» und legt den Finger auf den wunden Punkt: Die Eigenkapitalrendite der UBS ist letztes Jahr auf 7,2 Prozent, diejenige der CS auf 4,4 Prozent gesunken. Vor der Finanzkrise lag der Richtwert noch beim von Josef Ackermann immer wieder vollmundig propagierten 25 Prozent. 

«Die Universalbanken sind, um es höflich auszudrücken, eine Enttäuschung.»

Financial Times

Unter der mickrigen Eigenkapitalrendite leiden nicht nur die Schweizer Banken. Weltweit klagen Aktionäre über mangelnde Performance, während in der Fachpresse harsche Kritik geübt wird. Der «Economist» stellte jüngst das Modell der globalen Universalbank generell in Frage, und die «Financial Times» rüffelte: «Die Universalbanken sind, um es höflich auszudrücken, eine Enttäuschung.»

Ein Drittel der Amerikaner braucht keine Bank mehr

Wie aber wird die Bank der Zukunft aussehen? Das Smartphone wird eine entscheidende Rolle spielen. Heute schon glaubt ein Drittel der jungen Amerikaner, dass sie keine Bank mehr brauchen werden. Ob Zahlungsverkehr oder Hypothekarkredit – alles wird online und in Echtzeit abgewickelt werden. Brett King stellt in seine Buch «Breaking Banks» fest: «In Zukunft wird es keine Rolle mehr spielen, wer das beste Finanzinstitut ist, sondern welche Finanz-Apps am besten sind.»

Krytowährungen wie der Bitcoin gehört die Zukunft.  bild: shutterstock

An dieser Zukunft werkeln auch hierzulande immer mehr kreative Jungunternehmer. Gegen 100 Startups gibt es inzwischen in der Schweizer Fintech-Szene. Und das ist erst der Anfang. Die eigentliche Disruption steht erst bevor. Sie wird von Kryptowährungen wie Bitcoins kommen. 

Die wahre Revolution kommt mit den Blockchains

Die IT-Enthusiasten gehen davon aus, dass die Blockchains – sich selbst aufdatierende Datenbasen – bald ein neues Finanzzeitalter einläuten werden. David Rowan warnt deshalb, sich Illusionen zu machen. «Nationale Regulierungen und Gesetze werden euch nicht schützen», erklärte er den versammelten Bankern. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 09.04.2015 19:58
    Highlight Vielleicht wird so auch endlich am völlig absurden/ungerechten Zinssystem gerüttelt. Kann das Gejammere von wegen 'Geldperformance' nicht mehr hören. Was mir letztendlich am meisten zu denken gibt, ist die unermessliche Gier der Menschen 'aus allen Schichten', die hinter vielem steckt. Solange man - wie bei Bitcoin - einen steigenden Berechnungsaufwand zum Erweitern Block-Kette für die Transaktionen hat (schon ohne Marktwachstum) und auch nur so die Bitcoins erstellt werden können (ein Anteil geht an Freiwillige, die dafür Strom und Hardware - kaufen/erzeugen), wird unter dem Strich womöglich nicht viel an Vorteilen für die Weltbevölkerung übrig bleiben. Ob die Hardware zumindest gleichermassen effizienter wird, ist für mich nicht gesichert. Die viel gehassten Banken mögen teilweise verschwinden, wenn sie der Technik nicht hinterher kommen. Dann werden die einen laut lachen, die anderen, die jetzt schon den CyberTradingWar führen, gehen mit stiller Freude auf 2.0.
    Genannte Gier nach Geld könnte von der Zerstörung vom Klima bis hin zum Verdampfen der Polkappen und Weltmeere führen, weil die Mehrheit der Erdbevölkerung sich selber Geld durch Strom-hungrige Computer-Berechnungen schaffen kann - was bis jetzt, in analoger Form - primär der Elite vorbehalten ist. Wenn die Polkappen dann mal abgefackelt sind, kann man gleich auch noch die Unmengen an Öl, die dort 'ungenutzt rumliegen' hinterher ins Feuer giessen.

    Das mag jetzt nach purer Schwarzmalerei oder gar Befürwortung des aktuellen Unsinns klingen. Doch muss man solche Aspekte und auch die hinreichend bekannten Schwarzmarkt Geschichten, etc. unbedingt berücksichtigen. So gut mir die grundsätzlich Idee eines freien Systems wie Bitcoin gefällt, sehe ich es ein weiteres Mal am Menschen alleine scheitern - mal abgesehen von den neuartigen Verbrechen und vom Fall, dass evtl. sogar das Kryptosystem dahinter geknackt wird. Zu viel Individualismus bei der aktuellen Entwicklung das menschlichen Verstandes halte ich für genauso zweifelhaft wie das legitimierte Unrecht im aktuellen System. Nicht dass ich es besser wüsste - doch würde ich z.B. erneuerbare Energien für solche Berechnungen unter Höchststrafe durchsetzen wollen; die Abwärme der Computer müsste (gezielt) zum Heizen genutzt werden. Letztlich alles schon altbekannte Ideen.
    4 1 Melden
    • Knut Atteslander 10.04.2015 08:59
      Highlight http://www.qarnot-computing.com/technology
      1 0 Melden
    • zettie94 12.04.2015 18:39
      Highlight Ich dachte, Kommentare seien auf 600 Zeichen beschränkt...?
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.04.2015 19:30
      Highlight Wenn man die Schreibfehler nicht mitzählt, passts vielleicht :).
      Habe diesen 'Gedankendump' in der Android App geschrieben - da gibt es offenbar keine Begrenzung.
      0 0 Melden
  • cbaumgartner 09.04.2015 18:48
    Highlight Nun ja, jeder 10. Amerikaner glaubt auch HTML sei eine Geschlechtskrankheit... Aber vielleicht bin ich was Geld angeht auch einfach zu konservativ.

    Btw. Bei der Bildunterschrift im letzten Bild habt ihr einen Typo :-)
    4 0 Melden
  • Wooz 09.04.2015 18:43
    Highlight Schöner Artikel mit so viel Wahrheit. Ich habe mich letztin nach einer Bank umgesehen, wichtiger als die Zinsen waren dabei das User Interface der E-Banking-Sites, vorhandene Apps, sowie Arten des Logins (z.B. bei der AKB loggt man sich mittels zugesandten SMS-Code ein, sprich ich brauche keine extra Karte oder "Code-Generator" - praktisch auch fürs Reisen!)

    In Südkorea sollen anscheinend Zahlungen in Echtzeit bereits Standard sein, sprich ein Kollege sieht den Betrag meiner Zahlung innert Sekunden bei sich auf dem Konto.
    2 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen