Wirtschaft

Die Weko will abklären, ob Coca-Cola Schweiz sich mit anderen Gesellschaften abgesprochen hat Bild: KEYSTONE

Unzulässige absprachen?

Coca-Cola gerät ins Visier der Wettbewerbsprüfer

25.08.14, 16:08 26.08.14, 00:09

Die Schweizerische Wettbewerbskommission (Weko) will prüfen, ob Coca-Cola Schweiz Absprachen mit anderen Ländergesellschaften zur Verhinderung von Parallelimporten getroffen hat. Dazu hat sie eine Vorabklärung eingeleitet.

Weko-Direktor Rafael Corazza bestätigte einen entsprechenden Bericht des Onlineportals Newsnet. Der Getränkeabfüller aus Brüttisellen ZH soll sich laut dem Bericht mit Ländergesellschaften in Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich abgesprochen haben, um günstigere Offerten an Schweizer Detailhändler zu verhindern.

Die Weko überprüft nun, ob konkrete Anhaltspunkte für eine unzulässige Marktabschottung durch Coca-Cola Schweiz vorliegen. In diesem Falle würde eine definitive Untersuchung eröffnet.

Der Discounter Denner hat Anfang des Jahres Coca-Cola in Zwei-Liter-Flaschen aus Tschechien importiert und dadurch eine Diskussion über Parallelimporte ausgelöst. (pma/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Uber verliert immer mehr Fahrer – und buhlt nun um professionelle Chauffeure 

Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Dagegen will Uber nun vorgehen und sucht mit einer Werbeoffensive nach professionellen Chauffeuren.

Beim Amateur-Fahrdienst Uber rollt das Geschäft in der Schweiz nicht so flott, wie sich dies das kalifornische Unternehmen wünscht. Für Sand im Getriebe sorgt der umstrittene Uber-Pop-Dienst. Diesen könnte das Unternehmen nach Zürich, bald auch in Basel einstellen.

Gehen auch dort die Pop-Fahrzeuge von der Strasse, bliebe lediglich noch die Stadt Lausanne mit Uber-Pop übrig. Das hat Folgen: Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Denn Uber-Pop ist ohne …

Artikel lesen