Wirtschaft

Mehr Chemie, weniger Uhren: Schweizer Firmen exportierten im August 7 Prozent mehr als im Vorjahr

Publiziert: 20.09.16, 08:10 Aktualisiert: 20.09.16, 08:32

Schweizer Firmen haben auch im August im Vorjahresvergleich mehr exportiert: Der Wert der Ausfuhren (nominal) kletterte arbeitstagbereinigt um 7,0 Prozent, die Menge der Ausfuhren (real) um 1,2 Prozent.

Im Vergleich zum Juli gingen die Ausfuhren saisonbereinigt allerdings um 0,8 Prozent zurück. Insgesamt verflache der seit Mitte 2015 positive Trend, schreibt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Treiber des Wachstums waren erneut die chemisch-pharmazeutischen Produkte. Im August wurden 13 Prozent mehr pharmazeutische Wirkstoffe, Medikamente und immunologische Produkte exportiert. Da die Preise stiegen, stiegen die Erlöse gar um einen Viertel.

Pharmaunternehmen stützen den Schweizer Aussenhandel. Bild: AP/KEYSTONE

Auf der anderen Seite fielen die Uhrenexporte mit 13 Prozent erneut deutlich. Ebenfalls erneut weniger gefragt im Ausland waren Maschinen und Elektronik aus der Schweiz.

Die Importe zogen nominal um 8,4 und real um 5,1 Prozent an. Wie bei den Exporten spielten auch hier die Importe von chemisch-pharmazeutischen Produkten eine grosse Rolle. Grosser Beliebtheit erfreuten sich auch Fahrzeuge, deren Importe legten um 10,7 Prozent zu.

Seco erhöht Wachstumsprognose

Die Schweizer Wirtschaft hat nach Ansicht der Konjunkturexperten des Bundes wieder Tritt gefasst. Insbesondere der Aussenhandel dürfte vermehrt zum Wachstum beitragen. Die Ökonomen erhöhen daher ihre Wachstumsprognose für 2016 leicht auf 1,5 Prozent.

Die Expertengruppe geht derzeit ausserdem von einer Fortsetzung der moderaten Konjunkturerholung im Euroraum und in der übrigen Welt aus, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte. Unter dieser Voraussetzung sei für die Schweiz mit positiven Impulsen vom Aussenhandel und einer langsamen Festigung der konjunkturellen Erholung zu rechnen. Für 2017 wird wie bisher ein Wachstum von 1,8 Prozent erwartet. (leo/sda)

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

2

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

3

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

3

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

4

Russland siegt und sichert sich Duell mit Erzrivale Kanada – USA mit …

5

Lausanne nach Derby-Pleite des ZSC neuer Leader +++ Biel deklassiert …

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • CASSIO 20.09.2016 10:14
    Highlight Die Pharma wird vermutlich auf Kosten des Binnenkonsums ihre Exporte gestützt haben, was heissen würde, dass wir durch höhere Preise und KK-Prämien die Konsumenten im Ausland subventioniert haben. Lasse mich aber äusserst gerne vom Gegenteil überzeugen.
    1 2 Melden
    • Vosi 20.09.2016 18:06
      Highlight Wir sind nicht das einzige Land, welches steigende krankenkassenprämien hat...
      0 0 Melden
    600

Der Pendler-Turm zu Bern – 9 Gründe, warum mich die neue Migros der Zukunft begeistert

Im Einkaufszentrum Welle 7 in Bern ist alles auf den Pendler ausgerichtet. Das klingt suspekt. Zu meiner eigenen Überraschung hat mich das neuartige Einkaufszentrum jedoch überzeugt. Bis in einem Punkt. 

Ich mag Shoppingcenter nicht. Von den konsumwütigen Massen, die bei künstlichem Licht und fehlenden Fenstern ihre Freizeit totschlagen, halte ich mich wenn immer möglich fern. In der Hoffnung, alles werde besser, machte ich mich vor knapp einem Jahr auf zur  Migros der Zukunft in Brugg AG – und wurde enttäuscht. 

Jetzt habe ich die Welle 7 in Bern, die vor etwas mehr als einem Monat eröffnet worden ist, besucht. Und ich bin positiv überrascht worden. Der Koloss direkt beim …

Artikel lesen