Wirtschaft

Agrarriese Monsanto will Konkurrent Syngenta schlucken – Basler lehnen «unfreundliches» Angebot ab

08.05.15, 08:36 08.05.15, 10:09

Der Basler Agrarchemiekonzern Syngenta will nichts von einer Übernahme wissen. Bild: KEYSTONE

Der US-Argrarchemiekonzern Monsanto hat am Freitagmorgen dem Schweizer Konkurrenten Syngenta ein Übernahmeangebot gemacht. Sie wollen nach Angaben von Nachrichtenagenturen wie Bloomberg rund 45 Milliarden US-Dollar bzw. 450 CHF je Syngenta-Aktie bieten. Die Nachrichtenagentur beruft sich dabei auf Aussagen «vertrauter Personen». Syngenta habe dieses Gebot allerdings zurückgewiesen, liess aber die Tür für ein neues Gebot offen. 

Nachdem eine Übernahmeofferte von Monsanto für Syngenta bekannt geworden ist, hat der Aktienkurs des Basler Agrarchemiekonzerns stark zugelegt. Mit einem Plus von 18,5 Prozent auf 394,30 Franken eröffnete der Titel am Freitagmorgen aber deutlich unter den von Monsanto offerierten 449 Franken.

«Unfreundlich» Übernahmeofferte

Syngenta bestätigte am Freitagmorgen die Offerte. Der Verwaltungsrat habe aber einstimmig beschlossen, die als «unfreundlich» taxierte Übernahmeofferte nach eingehender Analyse, beraten von Rechts- und Finanzexperten, abzulehnen. Der Vorschlag von Monsanto sei nicht im besten Interesse von Syngenta, der Aktionäre und Stakeholder, glaubt der Syngenta-VR. 

Über das Interesse des US-Agrarriesen wurde bereits 2014 spekuliert. Syngenta ist der weltgrösste Hersteller von klassischen Pestiziden gegen Insektenbefall, Unkräuter und Pilze. Monsanto ist führend bei Saatgut und vor allem für seine gentechnisch veränderten Maissorten bekannt. (whr/pma/awp/sda)

Update folgt …

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 10:19
    Highlight Es ist doch längst von wissenschaftlicher Seite nachgewiesen, dass der Gentech-Scheiss in der Landwirtschaft KEINE Vorteile, sondern nur Nachteile bringt.
    Und so übel asozial. "Bauernsterben" nennt man die Tausenden von Selbstmorden, die M in Indien verursacht.

    Dazu kommt, dass Pestizide z.T. mehr zerstören als sie retten. Man denke nur an die Bienen und all das Gift im Essen.

    Parkinson z.B. gilt inzwischen als Berufskrankheit für Bauern aufgrund von Spritzmitteln.
    http://www.bund.net/themen_und_projekte/chemie/pestizide/gesundheitsgefahren/
    15 1 Melden
    600
  • Nunja 08.05.2015 10:17
    Highlight Das müssten die Wettbewerbsbehörden auch verhindern. Die Marktmacht von Monsanto beim Gentech-Saatgut ist jetzt schon bedenklich.
    16 0 Melden
    600
  • saukaibli 08.05.2015 09:04
    Highlight Na toll, eine Drecksfirma wil die andere Drecksfirma übernehmen. Ich würde gerne beide übernehmen und dicht machen. Kaum eine andere Firma hat so viel Leid über die Welt gebracht wie Monsanto. PCB, Agent Orange, Roundup, Bt-Baumwolle, Gen-Mais und sonstige genveränderte Pflanzen. Knebelverträge für Bauern in Entwicklungsländer haben schon tausende Selbstmorge verursacht. Ganze Rinderherden in den USA wurden krank nachdem sie mit Gen-Mais gefüttert wurden. Aber dank gefälschter Studien und der Verbandelung mit der FDA ist Monsanto dicker im Geschäft denn je.
    20 0 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen