Wirtschaft

Wenn Arbeit krank macht: Eine Million Personen klagen über berufsbedingte Probleme mit der Gesundheit

30.06.15, 12:46 30.06.15, 13:43

Mehr als jeder siebte Erwachsene in der Schweiz klagt über berufsbedingte Unfälle und Krankheiten. Insgesamt wird mit über einer Million Personen gerechnet, die mit solchen Gesundheitsproblemen konfrontiert sind.

Die Schätzung basiert auf der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2013. Demnach wurden in jenem Jahr sechs Prozent der Personen, die in den zwölf Monaten vor der Erhebung erwerbstätig waren, Opfer eines Arbeitsunfalls. Das entspricht 316'000 Personen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag ausführte.

Zudem gaben elf Prozent an, an einem Gesundheitsproblem zu leiden, das durch die Arbeit verursacht oder verschlimmert worden ist. Hochgerechnet sind dies 750'000 weitere Personen. Unfälle sind hier nicht eingeschlossen.

Junge verunfallen am häufigsten am Arbeitsplatz

Bei den Männern sind Unfälle etwas häufiger als bei Frauen. Knapp jeder vierte Unfall hatte einen Arbeitsausfall von mindestens zwei Wochen zur Folge. Besonders oft verunfallen jüngere Personen unter 30 Jahren und insbesondere Lehrlinge (17 Prozent) am Arbeitsplatz.

Das BFS führt dies darauf zurück, dass Lehrlinge häufiger in handwerklichen und anderen Berufen mit einem höheren Unfallrisiko arbeiten. Im Vergleich etwa zu Bankangestellten riskieren Personen im Baugewerbe oder in der Landwirtschaft fünfmal stärker, Opfer eines Arbeitsunfalls zu werden.

Stress, Depressionen oder Angstzustände

Berufsbedingte Gesundheitsprobleme betreffen vor allem die ältere Bevölkerung, namentlich die Gruppe der 50- bis 64-Jährigen (15 Prozent). Am stärksten ausgesetzt sind solchen Beschwerden Personen, die in der Landwirtschaft, auf dem Bau sowie im Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind.

Bei den Gesundheitsproblemen handelt es sich laut BFS in knapp sechs von zehn Fällen um Knochen-, Gelenk- oder Muskelbeschwerden und in jedem fünften Fall um Stress, Depressionen oder Angstzustände. Ein Viertel der Personen mit solchen Problemen war während mindestens zwei Wochen arbeitsunfähig. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 14:58
    Highlight ...und was sagt die SVP dazu? Sie schweigt und kürzt weiterhin Sozialleustungen, hetzt gegen Arbeitslose und Jugendliche und dient im Gegenzug den Reichen und Abzockern zu.
    5 0 Melden
    600

Liberale Genossen sehen im Arbeitsmarkt der Zukunft Chancen – Gewerkschafter winken ab

«Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten», sagt Pascal Bruderer und fordert: «Wir sollten sie aktiv und im Sinne der Chancengerechtigkeit mitgestalten, statt auf Verhinderungstaktik zu setzen.»

Die SP vernachlässige das Thema Digitalisierung in sträflicher Weise. Die Kritik des rechten Parteiflügels um die Aargauer Ständerätin Pascale Bruderer und den Zürcher Ständerat Daniel Jositsch am SP-Wirtschaftspapier war hart. Davon liessen sich die SP-Delegierten allerdings nicht beirren und verabschiedeten das Papier mit grossem Mehr. Umgekehrt wurde aus ihren Kreisen der Vorwurf erhoben, ihre liberalen Parteikollegen übten billige Kritik, ohne eigene Ideen zu liefern.

Das holen nun Bruderer …

Artikel lesen