Wirtschaft

Bundesverwaltungsgericht pfeift SRG wegen umstrittener Werbeallianz zurück

06.10.16, 12:00 06.10.16, 12:21

Der Verband Schweizer Medien (VSM) und verschiedene Medienunternehmen sind berechtigt, gegen die Beteiligung der SRG am Werbe-Joint Venture «Admeira» mit Ringier und Swisscom gerichtlich vorzugehen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Damit geht die Sache zurück an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Dieses hatte einen entsprechenden Antrag des Verbands und von Medienunternehmen Ende Februar 2016 abgewiesen.

Es begründete diesen Entscheid damit, dass die Medienunternehmen zwar in einem Wettbewerb mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) stünden und mit dem Joint Venture im Werbebereich eine verstärkte Konkurrenz befürchteten. Dies allein begründe jedoch keine besondere Betroffenheit, die eine Parteistellung im Verfahren zur Folge hätte.

Grösster Werbevermarkter

Der VSM und die Medienunternehmen sind der Ansicht, dass sie durch die Werbeallianz massiv in ihrem Entwicklungs- und Entfaltungsspielraum beeinträchtigt würden.

Mit dem Joint Venture entstehe der mit Abstand grösste Werbevermarkter, was komplexe Auswirkungen habe. Verband und Unternehmen verlangen deshalb ein Verbot für die Teilnahme der SRG am Joint Venture.

Die Gesellschaft Admeira hat ihren operativen Betrieb im April dieses Jahres aufgenommen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte diesbezügliche vorsorgliche Massnahmen – beziehungsweise eine aufschiebende Wirkung der Beschwerde – am 31. März in einer Zwischenverfügung abgewiesen.

Weiter ans Bundesgericht?

Gemäss dem Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) muss die SRG jene Tätigkeiten vorgängig dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) melden, die nicht in der Konzession festgelegt sind. Hat eine solche Aktivität erhebliche Auswirkungen auf den Entfaltungsspielraum anderer Medienunternehmen, kann das UVEK Auflagen machen oder die Tätigkeit ganz verbieten.

Das Urteil kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Diese Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amboss 06.10.2016 15:08
    Highlight Mein Gott. Muss es gerade ein Gericht sein, welches die SRG zurückpfeift.
    Ich finde, gerade die SRG sollte einen gewissen Respekt / eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen.
    Als Milliarden-Gebührenempfängerin hat sie einen gewichtigen Vorsprung gegenüber den Verlagen, mit dem sie respektvoll umgehen soll. Gerade auch infolge des letzten ultraknappen Abstimmungsergebnisses.

    Diese Trampeltierhaltung, welche die SRG zusammen mit dem Staatsbetrieb Swisscom aufführt ist echt unmöglich. So richtig zum k...


    Und nicht wie ein Trampelt
    10 1 Melden
    • Homes8 06.10.2016 15:36
      Highlight Swisscom ist zur Hälfte in privaten Händen und die andere Hälfte hat eine Lobby in Bern.
      3 2 Melden
    • Amboss 06.10.2016 16:24
      Highlight Eben, Staatsbetrieb. Sag ich doch
      6 1 Melden
    600

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Anton Gunzinger hat mit «Kraftwerk Schweiz» ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit geschrieben. Er weist mit überzeugenden Fakten nach, dass der scheinbare Energie-Pragmatismus der Wirtschaftsverbände und der bürgerlichen Parteien schlicht Unsinn ist. 

Das Fazit, das Anton Gunzinger nach rund 250 Seiten seines Buches «Kraftwerk Schweiz» zieht, ist unmissverständlich: 

«Die Zahlen zeigen, dass die Gesamtenergieversorgung der Schweiz weitgehend aus erneuerbaren Ressourcen bestritten werden kann. (...) Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist volkswirtschaftlich, betriebswirtschaftlich, ökologisch und sicherheitspolitisch sinnvoll. (...) Statt jährlich um die 15 Milliarden Franken für importierte, nicht erneuerbare Energie auszugeben, …

Artikel lesen