Wirtschaft

Bundesverwaltungsgericht pfeift SRG wegen umstrittener Werbeallianz zurück

06.10.16, 12:00 06.10.16, 12:21

Der Verband Schweizer Medien (VSM) und verschiedene Medienunternehmen sind berechtigt, gegen die Beteiligung der SRG am Werbe-Joint Venture «Admeira» mit Ringier und Swisscom gerichtlich vorzugehen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Damit geht die Sache zurück an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Dieses hatte einen entsprechenden Antrag des Verbands und von Medienunternehmen Ende Februar 2016 abgewiesen.

Es begründete diesen Entscheid damit, dass die Medienunternehmen zwar in einem Wettbewerb mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) stünden und mit dem Joint Venture im Werbebereich eine verstärkte Konkurrenz befürchteten. Dies allein begründe jedoch keine besondere Betroffenheit, die eine Parteistellung im Verfahren zur Folge hätte.

Grösster Werbevermarkter

Der VSM und die Medienunternehmen sind der Ansicht, dass sie durch die Werbeallianz massiv in ihrem Entwicklungs- und Entfaltungsspielraum beeinträchtigt würden.

Mit dem Joint Venture entstehe der mit Abstand grösste Werbevermarkter, was komplexe Auswirkungen habe. Verband und Unternehmen verlangen deshalb ein Verbot für die Teilnahme der SRG am Joint Venture.

Die Gesellschaft Admeira hat ihren operativen Betrieb im April dieses Jahres aufgenommen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte diesbezügliche vorsorgliche Massnahmen – beziehungsweise eine aufschiebende Wirkung der Beschwerde – am 31. März in einer Zwischenverfügung abgewiesen.

Weiter ans Bundesgericht?

Gemäss dem Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) muss die SRG jene Tätigkeiten vorgängig dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) melden, die nicht in der Konzession festgelegt sind. Hat eine solche Aktivität erhebliche Auswirkungen auf den Entfaltungsspielraum anderer Medienunternehmen, kann das UVEK Auflagen machen oder die Tätigkeit ganz verbieten.

Das Urteil kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Diese Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amboss 06.10.2016 15:08
    Highlight Mein Gott. Muss es gerade ein Gericht sein, welches die SRG zurückpfeift.
    Ich finde, gerade die SRG sollte einen gewissen Respekt / eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen.
    Als Milliarden-Gebührenempfängerin hat sie einen gewichtigen Vorsprung gegenüber den Verlagen, mit dem sie respektvoll umgehen soll. Gerade auch infolge des letzten ultraknappen Abstimmungsergebnisses.

    Diese Trampeltierhaltung, welche die SRG zusammen mit dem Staatsbetrieb Swisscom aufführt ist echt unmöglich. So richtig zum k...


    Und nicht wie ein Trampelt
    10 1 Melden
    • Homes8 06.10.2016 15:36
      Highlight Swisscom ist zur Hälfte in privaten Händen und die andere Hälfte hat eine Lobby in Bern.
      3 2 Melden
    • Amboss 06.10.2016 16:24
      Highlight Eben, Staatsbetrieb. Sag ich doch
      6 1 Melden
    600

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Vor fünf Jahren hat der Salzburger Christian Felber die Gemeinwohlökonomie-Bewegung mit gegründet. Sie kämpft mit wachsendem Erfolg für eine Wirtschaftsordnung, die nicht auf Gier, sondern auf Kooperation beruht.

Gemeinwohlökonomie, das tönt irgendwie nach Kuschelwirtschaft, oder nicht? Menschen brauchen ein Kuschelelement in ihrem Leben. Aber nicht nur. Gemeinwohl ist der Sammelbegriff aller fundamentalen Werte: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Nachhaltigkeit und Demokratie.  

Das hören alle Menschen gerne, aber leider setzen sie es in der Praxis nicht um.Bis zu 90 Prozent der Menschen in Europa wünschen sich eine neue Wirtschaftsordnung. Das zeigt eine Studie des …

Artikel lesen