Wirtschaft

Thomson Reuters streicht über 50 Stellen in der Schweiz

Publiziert: 17.11.16, 13:40

Der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will Jobs in der Schweiz streichen. Journalisten der Nachrichtenagentur sollen nicht betroffen sein.

Das US-kanadische Unternehmen baut insgesamt 53 Stellen ab, 40 davon in Genf. Zehn Stellen sollen in Zürich wegfallen und drei in Lugano, wie einem am Donnerstag verschickten internen Dokument zu entnehmen ist.

Konsultation startet am Freitag

Das Dokument liegt der Nachrichtenagentur SDA vor. Weitere Details sind nicht bekannt. Die bei Massenentlassungen vorgeschriebene Konsultation soll am Freitag starten und drei Wochen dauern.

Ein Sprecher in London beschränkte sich in einer offiziellen Erklärung gegenüber der SDA auf den Hinweis, dass die Gruppe ihren Stellenetat zuweilen überprüfen müsse. Sie müsse sich in einem hochgradig umkämpften Marktumfeld nach den Notwendigkeiten richten.

2000 Stellen weltweit weg

Thomson Reuters hatte anfangs November den Abbau von 2000 Stellen weltweit angekündigt, nachdem der Gewinn im dritten Quartal gesunken war. Schon damals versicherte die Gruppe, bei den Journalistinnen und Journalisten werde der Rotstift nicht angesetzt.

Alle 150 Standorte in 39 Ländern seien betroffen. Insgesamt arbeiten bei dem Unternehmen 48'000 Menschen. Gestrichen wird in den Sparten Technik sowie Finanz und Risiko.

Schon Ende 2013 hatte Thomson Reuters in Genf die Streichung von 50 Stellen angekündigt. Im 1997 eröffneten Sitz in der Rhonestadt ist die regionale Zentrale der Gruppe. Dort beschäftigt der Konzern insgesamt 257 Personen, in Zürich 88 und in Lugano sechs. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen