Wirtschaft

Thomson Reuters streicht über 50 Stellen in der Schweiz

17.11.16, 13:40

Der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will Jobs in der Schweiz streichen. Journalisten der Nachrichtenagentur sollen nicht betroffen sein.

Das US-kanadische Unternehmen baut insgesamt 53 Stellen ab, 40 davon in Genf. Zehn Stellen sollen in Zürich wegfallen und drei in Lugano, wie einem am Donnerstag verschickten internen Dokument zu entnehmen ist.

Konsultation startet am Freitag

Das Dokument liegt der Nachrichtenagentur SDA vor. Weitere Details sind nicht bekannt. Die bei Massenentlassungen vorgeschriebene Konsultation soll am Freitag starten und drei Wochen dauern.

Ein Sprecher in London beschränkte sich in einer offiziellen Erklärung gegenüber der SDA auf den Hinweis, dass die Gruppe ihren Stellenetat zuweilen überprüfen müsse. Sie müsse sich in einem hochgradig umkämpften Marktumfeld nach den Notwendigkeiten richten.

2000 Stellen weltweit weg

Thomson Reuters hatte anfangs November den Abbau von 2000 Stellen weltweit angekündigt, nachdem der Gewinn im dritten Quartal gesunken war. Schon damals versicherte die Gruppe, bei den Journalistinnen und Journalisten werde der Rotstift nicht angesetzt.

Alle 150 Standorte in 39 Ländern seien betroffen. Insgesamt arbeiten bei dem Unternehmen 48'000 Menschen. Gestrichen wird in den Sparten Technik sowie Finanz und Risiko.

Schon Ende 2013 hatte Thomson Reuters in Genf die Streichung von 50 Stellen angekündigt. Im 1997 eröffneten Sitz in der Rhonestadt ist die regionale Zentrale der Gruppe. Dort beschäftigt der Konzern insgesamt 257 Personen, in Zürich 88 und in Lugano sechs. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Stromriesen fordern Subventionen: «Eine Frechheit!»

BKW-Präsident Gasche kritisiert die Forderung der Stromriesen Axpo & Co. Diese fordern zusätzliche Abgaben für die Finanzierung der Wasserkraft.

Die Wasserkraft braucht Hilfe. Nicht zuletzt, weil sie Teil der Schweizer Identität ist, ist der politische Konsens breit, dass das «blaue Gold» auch eine besondere Unterstützung bekommen soll.

Denn die Wasserkraft ist derzeit ein Verlustgeschäft für die Stromkonzerne: Die tiefen Marktpreise decken die Produktionskosten nicht mehr. Über Fördermodelle wird schon länger diskutiert, nun prescht die Stromlobby vor. Der «Tages-Anzeiger» machte gestern ein Positionspapier mit brisanten …

Artikel lesen