Wirtschaft

ABB verkauft die Kabelsparte im Wert von 915 Millionen Franken

Publiziert: 21.09.16, 08:23 Aktualisiert: 21.09.16, 08:41

Der Elektrotechnikkonzern ABB trennt sich von seinen Systemgeschäft für Hochspannungskabel. Gemäss Mitteilung vom Mittwoch erwirbt NKT Cables die Sparte mit einem Gesamtwert von 915 Millionen Franken. ABB will damit sein aktives Portfoliomanagement demonstrieren. (egg/sda)

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

5

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

3

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

4

Ins Altersheim, weil die Rente nicht reicht: 40'000 Senioren kämpfen …

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Zürcher Bezirksgericht spricht «Weltwoche»-Autor Philipp Gut schuldig

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Seit letzter Woche können keine Fachkräfte von Drittstaaten mehr rekrutiert werden. Selbst die Reserve des Bundes ist ausgeschöpft. Das hat Folgen.

Gebannt blickt die Schweizer Wirtschaft heute nach Bundesbern, wo es zum grossen Showdown kommt: Erstmals berät der Nationalrat die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI).

Für hiesige Unternehmen kann das weitreichende Folgen haben. Und das ist nicht ihr einziges Problem im Rahmen der Zuwanderungsdebatte. Bereits heute machen ihnen die verschärften Regeln für Angehörige aus Drittstaaten wie den USA oder asiatischen Ländern das Leben schwer.

Konkret: Für diese hochqualifizierten …

Artikel lesen