Wirtschaft

Schweizer Wirtschaft wächst im 2. Quartal überraschend um 0,6 Prozent

06.09.16, 07:49 06.09.16, 08:36

Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) legte gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent zu. Analysten hatten mit einem Wachstum von 0,2 bis 0,5 Prozent gerechnet.

Wachstumsimpulse kamen vom Aussenhandel sowie vom Staatskonsum, während der private Konsum stagnierte, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte.

Staatlicher Konsum ist Spitzenreiter

Am kräftigsten legten die staatlichen Konsumausgaben mit einem Plus von 1,7 Prozent zu. Die Warenexporte wuchsen um 0,8 Prozent. Hier kurbelten vor allem die Ausfuhren von chemischen und pharmazeutischen Produkten das Wachstum an. Die Dienstleistungsexporte hingegen bildeten sich um 0,1 Prozent zurück.

Rückläufig entwickelten sich auch die Ausrüstungsinvestitionen mit einem Minus von 0,9 Prozent und die Bauinvestitionen mit einem Minus von 0,3 Prozent.

Breites Wachstum in der Produktion

Auf der Produktionsseite verteilte sich das Wachstum laut Seco breit über die meisten Sektoren. Die höchsten Zuwachsraten zeigten sich im Energiesektor mit 5,8 Prozent, im Sektor Erziehung und Unterricht mit 2,0 Prozent und im Gastgewerbe mit 2,5 Prozent. Letzteres war zuvor einige Quartale lang geschrumpft. Einen leichten Rückgang nach drei positiven Quartalen verzeichnete hingegen das Verarbeitende Gewerbe, das um 0,1 Prozent schrumpfte.

Gegenüber dem Vorjahresquartal zog das reale BIP um 2,0 Prozent an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BRO 06.09.2016 09:56
    Highlight Warum wird Wachstum immer so positiv dargestellt? Warum schreibt man zum Beispiel : " Einen leichten Rückgang nach drei positiven Quartalen verzeichnete hingegen das Verarbeitende Gewerbe, das um 0,1 Prozent schrumpfte."
    Man könnte durch gezielte Wortwahl in den Medien klar machen, dass ewiges Wachstum nicht existieren kann. Vielleicht wäre eine Umkehrung der Sichtweise in Anbetracht unserer Klima- und Ressourcenprobleme worauf wir zusteuern eine sinnvolle Sache.
    Zum Beipiel:"Das Verarbeitende Gewerbe musste durch Nachfrage 3 Quartale anwachsen, konnte sich jedoch wieder um 0.1% entspannen."
    3 0 Melden
    600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen