Wirtschaft

Generali: Stellen abbauen und verlagern, Profi-Tennis unterstützen. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Versicherungskonzern Generali verlagert offenbar 100 Stellen in die Deutschschweiz

22.11.16, 19:48 22.11.16, 20:56

Der italienische Versicherungskonzern Generali denkt Insiderinformationen zufolge über einen weltweiten Abbau von bis zu 8000 Arbeitsplätzen nach. In Nyon VD gehen rund 100 Stellen verloren, die nach Adliswil ZH verlagert werden.

Die Generali-Angestellten in Nyon wurden am Dienstagmorgen informiert. Sie kontaktierten daraufhin die Waadtländer Grossrätin Fabienne Freymond Cantone. Diese bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der Waadtländer Zeitung «La Côte». Sie hat dazu eine Interpellation im Grossrat eingereicht.

Noch keine Bestätigung

Die Stadt wurde von Generali Schweiz am Nachmittag informiert. Zwar verstehe sie die Sachzwänge, denen die Gruppe ausgesetzt sei, doch bedaure sie den Entscheid, schrieb sie in einer Mitteilung. Die Behörden zeigten sich besorgt um die betroffenen Mitarbeiter und forderten den Versicherer dazu auf, seine soziale Verantwortung wahrzunehmen.

Generali Schweiz wollte sich zunächst nicht äussern, bestätigte die Verlagerung später aber in einer Mitteilung. Die Verlagerung sei Teil einer strategischen Neuausrichtung, heisst es darin. Zentrale Funktionen würden gebündelt und zu einem wesentlichen Teil in Adliswil zusammengeführt.

Weiss man am Mittwoch mehr?

Den betroffenen Mitarbeitenden würde die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung in Adliswil gegeben. Die Verschiebung aller betroffenen Arbeitsplätze sei nach heutiger Planung bis Ende 2017 abgeschlossen. Zudem wolle Generali über die nächsten vier Jahre rund 100 Millionen Franken in die Modernisierung des Geschäftsmodells investieren. In der Schweiz beschäftigt Generali mehr als 2000 Personen.

Das Unternehmen lädt am Mittwoch zu einem Investoren-Tag. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Das Unternehmen hat für Mittwoch zu einem Investorentag geladen. Europas drittgrösster Versicherer beschäftigt insgesamt etwas mehr als 76'000 Mitarbeitende. Er erzielt den Grossteil seiner Einnahmen in Italien, Frankreich und Deutschland. (tat/sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Mein Feminismus setzt sich gegen jegliche Form von Unterdrückung ein»

Virginia Koepfli ist Mitglied der Juso, war selbst auf dem BH-Verbrennungs-Bild und hat den Zürcher Women's March mitorganisiert. Wieso es mit der Aktion aber nicht getan ist, erklärt sie im Interview.

Frau Koepfli, Sie haben den Women's March in Zürich mitorganisiert. Ihr Fazit?Virginia Koepfli: Die Voraussetzungen für die Veranstaltung waren nicht ideal. Wir hatten nur knapp einen Monat, um das Ganze zu realisieren. Ich habe zuvor noch nie eine Demo organisiert und es war kompliziert, dem breiten Bündnis gerecht zu werden. Kurz vor dem Women's March war es dann vor allem das Wetter, das mir Sorgen bereitete.

Waren Sie überrascht, dass so viele Menschen teilnahmen?Um ehrlich zu sein, habe …

Artikel lesen