Wirtschaft

Unternehmenssteuer-Reform am 12. Februar vor dem Volk

12.10.16, 10:41 12.10.16, 10:56

Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 12. Februar 2017 voraussichtlich über die Unternehmenssteuerreform III.

Zudem legte der Bundesrat am Mittwoch die erleichterte Einbürgerung für Ausländer der dritten Generation sowie den Fonds für Nationalstrassen und Agglomerationsverkehr als Abstimmungsthemen fest.

Im Berner Bundeshaus haust der Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Die Unternehmenssteuerreform kommt allerdings nur zur Abstimmung, wenn das Referendum zustande gekommen ist, wie der Bundesrat schreibt. Die Unterschriften waren am vergangenen Donnerstag pünktlich zum Fristablauf eingereicht worden.

Das linke Referendumskomitee brachte nach eigenen Angaben 55'000 beglaubigte Unterschriften zusammen. Über das Zustandekommen entscheidet die Bundeskanzlei. Die Reform wurde nötig, weil die Schweiz Steuerprivilegien für Unternehmen unter Druck der EU und der OECD abschaffen muss. Diese sollen mit der Reform durch international akzeptierte Vergünstigungen ersetzt werden.

Für die Gegner ist die Vorlage zu teuer und ungerecht. Sie schaffe viele neue Steuerschlupflöcher für Konzerne und Grossaktionäre. Die Kosten seien unberechenbar – 2.7 Milliarden Franken seien es sicher. Es könnte aber auch ein Mehrfaches sein.

Engpässe beseitigen

Der Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF) bedarf einer Verfassungsänderung und kommt damit obligatorisch zur Volksabstimmung. Er soll für die Strasse gleich wie bei der Bahn eine dauerhafte und ausreichende Finanzierung sicherstellen und löst den befristeten Infrastrukturfonds ab.

Umfrage

Unternehmenssteuerreform – dafür oder dagegen?

  • Abstimmen

64 Votes zu: Unternehmenssteuerreform – dafür oder dagegen?

  • 81%Dagegen! Unternehmen sind schon genug entlastet.
  • 14%Dafür! So bleibt die Schweiz wettbewerbsfähig.
  • 2%Ich weiss nicht.

Die heute vorhandenen Mittel reichen nur noch für den immer aufwendigeren Unterhalt aus, nicht aber für die Fertigstellung des Nationalstrassennetzes oder für die Beseitigung der Engpässe. Es droht eine Finanzierungslücke von über einer Milliarde Franken pro Jahr.

Aus dem neuen Fonds werden Betrieb, Erhalt und Fertigstellung des Nationalstrassennetzes, die Beseitigung von Engpässen sowie Projekte des Agglomerationsverkehrs finanziert. Dazu wird der Mineralölsteuerzuschlag von 30 auf 34 Rappen erhöht.

Die Räte haben ausserdem den so genannten Netzbeschluss in die NAF-Vorlage integriert. Mit diesem werden 400 Kilometern Strasse, für die heute die Kantone verantwortlich sind, in das Nationalstrassennetz aufgenommen. Der Netzbeschluss war 2013 mit der Vignetten-Abstimmung gescheitert.

Strenge Auflagen für Einbürgerung

Auch die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration bedarf einer Verfassungsänderung. Sie soll Ausländerinnen und Ausländern der Enkelgeneration auf Antrag das Bürgerrecht ermöglichen. Ein Gesuch darf nur bis im Alter von 25 Jahren gestellt werden, in einer Übergangsfrist bis 35.

Mindestens ein Grosselternteil muss in der Schweiz geboren worden sein oder ein Aufenthaltsrecht besessen haben. Ein Elternteil muss in der Schweiz geboren worden sein, zehn Jahre dort gelebt haben und fünf Jahre zur Schule gegangen sein. Die Gesuchsteller selbst müssen in der Schweiz geboren und mindestens fünf Jahre in die obligatorische Schule gegangen sein.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Stromriesen fordern Subventionen: «Eine Frechheit!»

BKW-Präsident Gasche kritisiert die Forderung der Stromriesen Axpo & Co. Diese fordern zusätzliche Abgaben für die Finanzierung der Wasserkraft.

Die Wasserkraft braucht Hilfe. Nicht zuletzt, weil sie Teil der Schweizer Identität ist, ist der politische Konsens breit, dass das «blaue Gold» auch eine besondere Unterstützung bekommen soll.

Denn die Wasserkraft ist derzeit ein Verlustgeschäft für die Stromkonzerne: Die tiefen Marktpreise decken die Produktionskosten nicht mehr. Über Fördermodelle wird schon länger diskutiert, nun prescht die Stromlobby vor. Der «Tages-Anzeiger» machte gestern ein Positionspapier mit brisanten …

Artikel lesen