Wirtschaft

Unternehmenssteuer-Reform am 12. Februar vor dem Volk

12.10.16, 10:41 12.10.16, 10:56

Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 12. Februar 2017 voraussichtlich über die Unternehmenssteuerreform III.

Zudem legte der Bundesrat am Mittwoch die erleichterte Einbürgerung für Ausländer der dritten Generation sowie den Fonds für Nationalstrassen und Agglomerationsverkehr als Abstimmungsthemen fest.

Im Berner Bundeshaus haust der Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Die Unternehmenssteuerreform kommt allerdings nur zur Abstimmung, wenn das Referendum zustande gekommen ist, wie der Bundesrat schreibt. Die Unterschriften waren am vergangenen Donnerstag pünktlich zum Fristablauf eingereicht worden.

Das linke Referendumskomitee brachte nach eigenen Angaben 55'000 beglaubigte Unterschriften zusammen. Über das Zustandekommen entscheidet die Bundeskanzlei. Die Reform wurde nötig, weil die Schweiz Steuerprivilegien für Unternehmen unter Druck der EU und der OECD abschaffen muss. Diese sollen mit der Reform durch international akzeptierte Vergünstigungen ersetzt werden.

Für die Gegner ist die Vorlage zu teuer und ungerecht. Sie schaffe viele neue Steuerschlupflöcher für Konzerne und Grossaktionäre. Die Kosten seien unberechenbar – 2.7 Milliarden Franken seien es sicher. Es könnte aber auch ein Mehrfaches sein.

Engpässe beseitigen

Der Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF) bedarf einer Verfassungsänderung und kommt damit obligatorisch zur Volksabstimmung. Er soll für die Strasse gleich wie bei der Bahn eine dauerhafte und ausreichende Finanzierung sicherstellen und löst den befristeten Infrastrukturfonds ab.

Umfrage

Unternehmenssteuerreform – dafür oder dagegen?

  • Abstimmen

64 Votes zu: Unternehmenssteuerreform – dafür oder dagegen?

  • 81%Dagegen! Unternehmen sind schon genug entlastet.
  • 14%Dafür! So bleibt die Schweiz wettbewerbsfähig.
  • 2%Ich weiss nicht.

Die heute vorhandenen Mittel reichen nur noch für den immer aufwendigeren Unterhalt aus, nicht aber für die Fertigstellung des Nationalstrassennetzes oder für die Beseitigung der Engpässe. Es droht eine Finanzierungslücke von über einer Milliarde Franken pro Jahr.

Aus dem neuen Fonds werden Betrieb, Erhalt und Fertigstellung des Nationalstrassennetzes, die Beseitigung von Engpässen sowie Projekte des Agglomerationsverkehrs finanziert. Dazu wird der Mineralölsteuerzuschlag von 30 auf 34 Rappen erhöht.

Die Räte haben ausserdem den so genannten Netzbeschluss in die NAF-Vorlage integriert. Mit diesem werden 400 Kilometern Strasse, für die heute die Kantone verantwortlich sind, in das Nationalstrassennetz aufgenommen. Der Netzbeschluss war 2013 mit der Vignetten-Abstimmung gescheitert.

Strenge Auflagen für Einbürgerung

Auch die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration bedarf einer Verfassungsänderung. Sie soll Ausländerinnen und Ausländern der Enkelgeneration auf Antrag das Bürgerrecht ermöglichen. Ein Gesuch darf nur bis im Alter von 25 Jahren gestellt werden, in einer Übergangsfrist bis 35.

Mindestens ein Grosselternteil muss in der Schweiz geboren worden sein oder ein Aufenthaltsrecht besessen haben. Ein Elternteil muss in der Schweiz geboren worden sein, zehn Jahre dort gelebt haben und fünf Jahre zur Schule gegangen sein. Die Gesuchsteller selbst müssen in der Schweiz geboren und mindestens fünf Jahre in die obligatorische Schule gegangen sein.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Darum sind wir Recycling-Weltmeister: Die Schweizer Abfallstatistik in 9 Grafiken

Die Schweiz wird gerne als Recycling-Weltmeister betitelt. Zu Recht: Rund die Hälfte der Siedlungsabfälle wird in der Schweiz wiederverwertet. Hier ein Überblick, wie viele Dosen, Flaschen und Zeitungen jeder von uns an einer Sammelstelle deponiert hat.

Ende 2015 lebten 8'364'748 Menschen in der Schweiz. Diese produzieren eine Menge Abfall, nämlich rund sechs Millionen Tonnen. Das macht etwas mehr als 700 Kilogramm pro Person. Doch mehr als die Hälfte davon wird recycelt. Damit ist die Schweiz weltweit führend. Hier das Abfallwunder Schweiz in Zahlen:

* Korrigendum: Bei der Grafik zu den PET-Flaschen ist uns leider ein Fehler unterlaufen. In einer früheren Version des Artikels stand, dass 3,8 Kilogramm 10 PET-Flaschen entsprechen. Eine …

Artikel lesen