Wirtschaft

Werkhalle von Georg Fischer: Das Schaffhauser Unternehmen ist ein Zulieferer der Autoindustrie. Bild: KEYSTONE

Aufhebung des Euro-Mindestkurses

Finanzplatz, Werkplatz, Tourismus: Das sind die Gewinner und Verlierer

15.01.15, 15:45 16.01.15, 13:09

Völlig überraschend hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro aufgehoben. Die Reaktionen reichen von Verblüffung über Konsternation bis zu Entsetzen. Die Folgen für die Schweizer Wirtschaft dürften einschneidend sein. Es gibt einige Gewinner und sehr gewichtige Verlierer. Ein Überblick:

Die Gewinner

Paradeplatz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Finanzplatz: Im Gleichschritt mit dem SMI tauchten am Donnerstag auch die Aktienkurse der Grossbanken. Dennoch dürfte der Finanzplatz Schweiz vom SNB-Entscheid profitieren. Namhafte Vertreter wie Oswald Grübel, Kurt Schiltknecht und Martin Ebner hatten den Euro-Mindestkurs Ende Dezember quasi zum Abschuss freigegeben. Die Flucht in den noch härter gewordenen Schweizer Franken wird den Banken gute Geschäfte bescheren. «Wenn es in anderen Ländern kriselt, ist die Attraktivität der Schweiz ungebrochen», schrieb das Finanzportal Finews.ch. Daran wird auch die erneute Senkung der Zinsen in den negativen Bereich nichts ändern. 

Importeure: Wer Güter aus dem Euroraum in die Schweiz einführt und verkauft, darf sich freuen. Die Waren werden deutlich billiger. Zu den grössten Profiteuren gehören Autoimporteure wie Amag. Ob sie die Währungsgewinne an die Kunden weitergeben, ist eine andere Frage. Andernfalls könnten diese vermehrt auf Direktimporte ausweichen.

Rückerstattung der Mehrwertsteuer im Einkaufszentrum Lago in Konstanz. Bild: KEYSTONE

Einkaufstouristen: Die grenznahen Orte müssen sich auf etwas gefasst machen: An Samstagen ist mit noch längeren Staus und verstopfteren Strassen, aber auch noch volleren Kassen zu rechnen. Der tiefe Euro wird auf Einkaufstouristen aus der Schweiz wie ein Magnet wirken. Auch Anbieter von Dienstleistungen können sich die Hände reiben. Der Gang zum Zahnarzt nach Deutschland lohnt sich noch mehr. Profitieren kann man theoretisch auch beim Einkaufen im Internet. Allerdings leiten viele Anbieter Kunden aus der Schweiz auf eigene Seiten mit höheren Preisen um.

Werbung für Österreich an der Zürcher Ferienmesse Fespo. Bild: KEYSTONE

Skiresorts in Österreich: Viele Schweizer verbringen ihre Winterferien in Österreich, weil das Personal freundlicher und so ziemlich alles günstiger ist. Dieser Effekt wird sich verstärken und Ferien im europäischen Ausland vor allem für Familien noch attraktiver machen.

Grenzgänger: Knapp 300'000 Grenzgänger aus den Nachbarländern arbeiteten 2014 in der Schweiz. Mehr als die Hälfte davon stammt aus Frankreich. Sie erhalten den Lohn in Franken, zahlen daheim aber in Euro. Die Aufhebung des Mindestkurses verhilft ihnen zu einer satten Lohnerhöhung, ohne dass sie etwas dafür tun mussten.

Die Verlierer

Containerverlad im Basler Rheinhafen. Bild: KEYSTONE

Werkplatz: Die Schweiz ist eine Exportnation und die Europäische Union ihr wichtigster Handelspartner. 55 Prozent der Ausfuhren entfallen auf die EU-Länder, allen voran Deutschland. Die Erstarkung des Franken gegenüber dem Euro wird sie massiv verteuern. In ersten Reaktionen auf den SNB-Entscheid dominiert denn auch die Angst vor einer höheren Arbeitslosigkeit, wenn hiesige Unternehmen ihre Produktion ins Ausland verlagern sollten. «Heute ist ein schwarzer Tag für den Werkplatz Schweiz», twitterte der Solothurner SP-Ständerat Roberto Zanetti.

Detailhandel: Wenn die Schweizer Bevölkerung im Ausland einkauft, leidet der Detailhandel. Letztes Jahr gab sie rund fünf Milliarden Franken im grenznahen Ausland aus. Ein schwacher Euro wird diese Tendenz verstärken. Auftrieb erhalten könnte deshalb die im Herbst erhobene Forderung des Zürcher SVP-Nationalrats Hans Fehr, die Rückvergütung der deutschen Mehrwertsteuer von 19 Prozent abzuschaffen oder deutlich zu senken.

Skifahrer im Sessellift auf das Plattenhorn in Arosa. Bild: KEYSTONE

Tourismus: Der starke Franken setzt dem hiesigen Fremdenverkehr seit Jahren zu. So hat die Talfahrt des Rubels zu einem Einbruch bei den Buchungen aus Russland geführt. Der Schweizer Tourismus-Verband hat erst im Dezember den Euro-Mindestkurs als «essenziell für den Schweizer Tourismus» bezeichnet, er dürfe «auf gar keinen Fall aufgegeben werden». Nun dürften harte Zeiten anbrechen: Viele Bergbahnen sind überschuldet, manche Hotels werden bei sinkenden Gästezahlen nicht überleben.

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • SofaSurfer 15.01.2015 17:51
    Highlight Grundsätzlich bin ich mit dem Artikel einig. Nur hat sich da etwas eingeschlichen was ich zu hinterfragen wage... Ist da tatsächlich vom Detailhandel die Rede? Also ich hoffe wohl der Detailhandel wird in dieser Situation clever genug sein und seine Lehren daraus ziehen. Will heissen: endlich die unrealistischen Preise hier in der Schweiz anpassen und die unnötigen Aufschläge eliminieren. Denn nur so kann (nebenbei) auch der Einkaufstourismus in den angrenzenden Länder eingedämmt werden... Dies wäre die Chance des Jahrzehnts Kunden zu binden und zwar langfristig.
    11 0 Melden
    • Marco Leisi 15.01.2015 20:13
      Highlight ... und profitiert der detailhandel nicht in gleichem masse von den nun viel günstigeren importen? diese marschen werden dann wohl wieder nicht an die konsumenten weiter gegeben.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 03:40
      Highlight Der Zwischenhandel bestimmt den Preis. Also die Typen, die unseren Detailhändlern verkaufen. Wenn die Zwischenhändler mit dem Preis nicht runtergehen, können es Migros und Coop auch nicht.
      0 0 Melden
  • Kaiserin 15.01.2015 16:52
    Highlight Ich bin keine Expertin, aber wird die Flucht in den Schweizer Franken nicht gleichzeitig dadurch unattraktiver gemacht, dass heute ebenfalls die Zinsen auf -0,75 gesenkt wurden?
    3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.01.2015 20:31
      Highlight Nein. Oder müssen sie ihrer Bank nun etwa Geld bezahlen um Franken zu besitzen? Das gilt nur für Banken welche beim Staat Geld geparkt haben - und auch nur ab einem sehr hohen Betrag (10 Mio.). Die Banken werden den Negativzins kaum ihren Kunden weitergeben. Es ist eher ein Signalzeichen an Spekulanten und damit die Banken dem Ausland den Franken nicht "hinterherwerfen".
      0 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen