Wirtschaft

In der Schweiz gibt's immer mehr Multimillionäre – rate mal, wo es am meisten hat!

Publiziert: 11.11.16, 17:00

Bild: Michael Buholzer/REUTERS

Die Zahl der Multimillionäre in der Schweiz wächst kräftig. Versteuerten 2010 knapp 10'500 Personen ein Vermögen von mehr als zehn Millionen Franken, so waren es drei Jahre später fast 2800 mehr - ein Plus von 26 Prozent.

Die 13'246 Wohlhabenden in dieser Kategorie machten 2013 gerade einmal 0.26 Prozent aller steuerpflichtigen natürlichen Personen aus. Zusammen verfügten sie aber mit rund 485 Milliarden Franken über fast ein Drittel (29.1 Prozent) aller Reinvermögen des Landes, wie Daten der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) vom Freitag zeigen.

2010 hatten die Personen mit mehr als 10 Millionen Franken noch ein gutes Viertel (26.2 Prozent) des gesamten Vermögens versteuert. Nach einem Einbruch während der Finanzkrise 2008 überschritt die Zahl der Multimillionäre in jenem Jahr erstmals die Schwelle von 10'000. 2013 wuchs sie gegenüber dem Vorjahr um rund 10.4 Prozent.

Weitere 0.39 Prozent der Steuerpflichtigen deklarierten 2013 in der Steuererklärung Vermögen von fünf bis zehn Millionen Franken. Das entspricht 8.12 Prozent aller in jenem Jahr veranlagten Reinvermögen.

Auf der anderen Seite der Skala versteuerte 2013 ein Viertel (25.03 Prozent) aller Pflichtigen überhaupt kein Vermögen. Knapp jeder Dritte (30.85 Prozent) hatte bis zu 50'000 Franken auf der hohen Kante oder in Sachen angelegt. Zusammen kam diese Gruppe auf 1.6 Prozent aller Vermögen.

Höchste Reichen-Dichte in Schwyz und Zug

Nach Kantonen betrachtet, zählte Zürich mit 3431 Personen am meisten Steuerpflichtige in der 10-Millionen-Klasse. Darauf folgen Genf und Schwyz mit 1288 respektive 1112 Personen.

Die höchste prozentuale Dichte an Multimillionären hatte Schwyz mit 1.17 Prozent aller Steuerpflichtigen, Zug mit 0.97 und Nidwalden mit 0.86 Prozent. Dort vereinte die oberste Vermögenskategorie zwischen 49 (Zug) und 64 Prozent (Nidwalden) aller deklarierten Reinvermögen auf sich. Relativ am dünnsten gesät sind die Multimillionäre im Wallis mit 0.06 und Freiburg mit 0.08 Prozent der Steuerpflichtigen.

Landesweit mussten 2013 knapp 5.2 Millionen natürliche Personen Steuern entrichten, 1.4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Summe der dem Fiskus gemeldeten Vermögen betrug 1667.1 Milliarden Franken, 6.3 Prozent mehr als 2012. (sda)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Aged 11.11.2016 23:09
    Highlight Ich mags ja jeder/jedem gönnen. Aber ich frage mich auch, wem fehlt dieses Geld jetzt und warum?
    22 3 Melden
    • Soulrider 11.11.2016 23:47
      Highlight Den 25% die nichts zu versteuern haben...
      10 2 Melden
    600
  • 10%luck20%skill 11.11.2016 20:20
    Highlight dä moment wo du din erste lehrlings lohn kriegsch und dänksch s money flowt scho richtig🤑aber denne s mami plötzlich seit du muesch d krankekasse selber zahle 😢
    55 3 Melden
    • Pasch 11.11.2016 21:19
      Highlight De moment wenn cheggsch das dur e krise mehr richi git und du (immerno) net drzue ghörsch...
      35 3 Melden
    • Fumo 11.11.2016 21:37
      Highlight Solang dir kei Gedanke um Ässe und Dach mache muesch chasch es no gniesse.
      Willkommen im Leben.
      24 2 Melden
    600

«Wäre es wichtig, dass ich heute erscheine? Haben wir viel zu tun?» – Dank Facebook ist das der beliebteste Lehrling der Schweiz

Die Chefs der Zürcher Werbeagentur FS Parker feiern ihren Lehrling Cyril. Der Grund: Er hat seine Abschlussprüfung bestanden. Und die Facebook-Gemeinde feiert mit, allerdings aus einem anderen Grund: Nämlich weil Cyril in Sachen Ausreden der wohl kreativste Lehrling der Schweiz ist.

Über diese Tatsache sind inzwischen alle informiert, weil das Unternehmen zusammen mit der Gratulation eine Sammlung von SMS gepostet hat, die allesamt von Cyril stammen. Daraus geht klar hervor, dass …

Artikel lesen