Wirtschaft

Auch das noch! «Schummel-Vermieter» klaut Logo bei Winterthurer Autofirma – der jetzt die Aufträge ausgehen

Der Bülacher Autovermieter R. S. führte mit tiefen Preisen und hohen Rechnungen seine Kunden hinters Licht. Das Logo für seine Firma kopierte er von einem Winterthurer Autovermieter. Dieser bekommt jetzt wütende Anrufe.

27.04.16, 18:27 28.04.16, 19:55

Heinz Allmann ist wütend. Dem Winterthurer Lieferwagenvermieter mit tadellosem Leumund gehen die Verträge aus, seine Kunden sind misstrauisch, und Allmann muss sich dauernd erklären. Grund ist die Affäre um den Lieferwagen-Vermieter R. S.*, der Kunden mit falschen Offerten hinters Licht führte (watson berichtete).

Zu diesem Zeitpunkt war Heinz Allmann zum ersten Mal aufgefallen, dass S. das Logo von Allmans Firma miet-transporter.ch übernommen hatte und für seine Vermietung verwendete. «Freunde und Kunden sprachen mich darauf an. Wir haben rund 70 Fahrzeuge und auf allen ist das Logo, das S. geklaut hatte», sagt Allmann. Der Winterthurer Unternehmer liess das Logo, ein Schlüssel mit rotem, beschrifteten Anhänger, vor rund zehn Jahren designen.

Die Website von S. (mit rotem Logo)

Mit niedrigen Preisen lockte R. S. im Internet seine Kunden. Das Logo: geklaut. screenshot buelach-lieferwagen-mieten.ch

Das Original

bild: miet-transporter.ch

Mit dem «Kassensturz»-Beitrag über S. wurde Allmanns Logo dann auch noch in die ganze Schweiz ausgestrahlt. «‹Ihr seid im Fernsehen›, haben mir die Leute gesagt. Jetzt muss ich ständig erklären, dass wir eine seriöse Firma sind, weil die sonst denken, wir seien die Glünggis», beklagt sich Allmann. «Die Aufträge gingen bereits massiv zurück», sagt er.

Der Winterthurer Autovermieter hat Strafanzeige eingereicht und versucht, die Website von S. sperren zu lassen. Gegen diesen läuft bereits ein Verfahren wegen Drohung, Betrug und Irreführung der Rechtspflege. Die Polizei ermittelt wegen mehrfachen Vergehen gegen das Waffengesetz. S. war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.  

S. kommt mit Sturmmaske aus der Wohnung zurück und will den Reporter «im Namen des Volkes» verhaften. streamable

(dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • siibesiech 27.04.2016 19:27
    Highlight Jetzt macht ihr noch Werbung für einen, der kein Deut besser ist.
    Der liebe Herr Allmann zockt einen genauso ab und verkauft einem gleich noch eine abgelaufene Bratwurst dazu.
    Unterstützt diesen Mann bitte nicht...
    Ich werde wohl selbst rechtliche gegen diesen Möchtegernkapitalisten vorgehen.
    Habe mich schon gefreut, dass der endlich aufgeflogen ist.^^
    35 5 Melden
    • siibesiech 27.04.2016 20:20
      Highlight Ausserdem kann der werte Herr nichts als 20er-Noten Säckeweise zuhause zu verstecken.
      UND er kommt gar nicht aus Winterthur, er wohnt in einem Kaff namens Fullau, die Mietautos stehen in Islikon.
      Der hat nichts mit Winterthur zu tun bis auf seine gammligen Imbissbuden
      21 2 Melden
    600
  • SwissGTO 27.04.2016 19:02
    Highlight Ich frage mich gerade warum man so eine Sturmhaube zu Hause rumliegen hat...
    52 1 Melden
    • cassio77 27.04.2016 19:43
      Highlight Da ist einiges im Argen. Der Kerl hat Dreck am Stecklein.
      30 1 Melden
    • Digital Swiss 27.04.2016 19:54
      Highlight Zum Gocart fahren. 2.-
      33 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 21:26
      Highlight Aehm die zum gocart fahren hat aber die ganze Augenparty offen... Sonst währe das sichtfeld ja krass eingeschränkt...
      3 7 Melden
    600
  • Distace 27.04.2016 18:39
    Highlight wird der jetzt trotzdem ausgeschafft nach ablehnung der DSI?
    29 5 Melden
    • energywolf 27.04.2016 22:01
      Highlight Stell Dir vor! Bei unseren Richtern. Die schaffen doch kein EU- Bürger aus. Eine anständige Psychotheraphie wird er wohl bekommen.
      7 19 Melden
    600

86-jährige Aktivistin sprayt in Bern für Frieden

«Geld für Waffen tötet» – dieser Satz prangt seit heute Morgen vor dem Gebäude der Schweizer Nationalbank in Bern. Hingesprayt hat ihn Louise Schneider, eine 86-jährige Friedensaktivistin, die mit ihrer Aktion Investitionen in Rüstungskonzerne anprangern will. 

Laut Schneider handle es sich um eine eigenständige Aktion von ihr. Dennoch will die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) die Aktion nutzen, um auf die heutige Lancierung ihrer Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von …

Artikel lesen