Wirtschaft

VW-Fahrzeuge bei beim Schweizer Importeur Amag in Lupfig AG. Bild: KEYSTONE

Bis 7000 Fr. Schadenersatz pro Fahrer: Konsumentenschutz klagt gegen VW und Amag

07.09.17, 08:08 07.09.17, 08:23

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat heute eine Verbandsklage gegen Volkswagen und den Autoimporteur Amag eingereicht. Die Klage soll den betroffenen Fahrzeughaltern zu einem Schadenersatz von 3000 bis 7000 Franken verhelfen.

Der Vorwurf der in Zürich eingereichten Klage lautet auf Irreführung, wie die SKS am Donnerstag mitteilte. Volkswagen und Generalimporteur Amag sollen die Autokäufer mit den Abgas-Manipulationen widerrechtlich getäuscht haben.

Neues Klage-Konzept

Leider gebe es in der Schweiz und Europa das Instrument der Sammelklage nicht, schreiben die Konsumentenschützer. Deshalb habe der Konsumentenschutz ein neues Klagekonzept entwickelt.

«Mit der Verbandsklage lassen wir einen Schweizer Richter prüfen, ob Volkswagen mit den Abgas-Manipulationen schweizerisches Recht verletzt hat», lässt sich SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder zitieren. Die richterliche Beurteilung bilde die Basis für eine darauf folgende Schadenersatzklage. Hierzulande seien rund 180'000 Fahrzeughalter betroffen.

Neues Konzept: Sara Stalder, SKS-Geschäftsleiterin. Bild: KEYSTONE

Drohende Verjährung

Da die Kunden rund 15 Prozent des Kaufpreises zu viel bezahlt haben dürften, läge der entstandene Schaden zwischen 3000 und 7000 Franken pro Fahrzeughalter. Die Konsumentenschützer wollen die Klage auf Entschädigung noch dieses Jahr einreichen, auch wenn noch kein Urteil betreffend Irreführung vorliege.

Denn ab Januar 2018 drohten die Ansprüche der betroffenen Halter und Halterinnen zu verjähren. Deshalb sollten sich Betroffene möglichst bald über die Formulare des Konsumentenschutzes online dem Klageprojekt anschliessen, wie es weiter heisst.

Die Betroffenen mit Rechtsschutzversicherungen sollten ihre Ansprüche jetzt bei ihrer Versicherung anmelden. Für alle anderen wolle der Konsumentenschutz das Prozessrisiko übernehmen. Aufgefordert wurden Konsumenten, aber auch kleine und mittlere Unternehmen, deren Wagenflotte betroffen ist.

US-Kunden besser gestellt

Bereits vor zwei Jahren war die SKS auf den VW-Konzern im deutschen Wolfsburg zugegangen, um eine Rahmenvereinbarung mit dem VW-Importeur Amag zu erzielen, die die Entschädigung aller Betroffenen sicherstellen sollte.

In den USA können Fahrer betroffener Autos mehr als 5000 Dollar Entschädigung bekommen. In Europa verweigerte VW bisher Kollektiv-Entschädigungen. Immerhin hatte sich die EU-Kommission im Sommer mit VW auf eine «De-Facto-Extragarantie» von zwei Jahren auf Bauteile geeinigt, die von der Reparatur betroffen sind. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • redeye70 10.09.2017 09:59
    Highlight Halte ja nicht viel von der US-Justiz aber es ist bedenklich, dass sich in Europa Geschädigte nicht adäquat gegen systematischen Betrug im grossen Stil wehren können. Da sind uns die Amerikaner voraus.
    0 0 Melden
    • Alterssturheit 14.09.2017 08:18
      Highlight Bei uns in Bern ist die Wirtschaftslobby eben (noch) viel zu stark vertreten und wird daher alles was gegen ihre Interessen läuft auch "bodigen".
      0 0 Melden
    600
  • Hackphresse 07.09.2017 11:59
    Highlight Wird mal Zeit dass Sammelklagen in die verfassung aufgenommen werden.
    2 2 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen