Wirtschaft

ABB erhöht dank Verkauf des Kabelgeschäfts im ersten Quartal Gewinn

20.04.17, 07:28 20.04.17, 07:42

Der Verkauf des Kabelgeschäfts zahlt sich für ABB aus: Der Technologiekonzern konnte seinen Gewinn im ersten Quartal um 45 Prozent auf 724 Millionen Dollar steigern.

ABB hatte im vergangenen September das Geschäft mit Hochspannungskabel für 934 Millionen Dollar an NKT Cables verkauft.

Der Umsatz ging allerdings um 1 Prozent auf 7,85 Milliarden Dollar zurück. ABB betonte in der Mitteilung vom Donnerstag aber das Umsatzplus von 3 Prozent auf vergleichbarer Basis.

Ulrich Spiesshofer, der Chef von ABB, gibt sich zuversichtlich. Es seien Wachstumssignale erkennbar und das kürzlich auf den Markt gebrachte Digitalangebot ABB Ability komme bei den Kunden gut an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Tote Frau in Kehrichtsack im Wallis aufgefunden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Serienkiller hält Tampa in Atem 

USA drohen mit Sanktionen gegen Myanmar

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dein Arzt hat eine eigene Apotheke? Dann pass auf, wie viele Medis er dir verschreibt …

Ärzte mit eigener Apotheke verschreiben mehr Medikamente. Eine neue Studie belegt nun, dass zwar besonders Spezialisten, aber auch Hausärzte damit die Gesundheitskosten in die Höhe treiben.

Wer hätte das gedacht: Die Selbstdispensation erhöht die Medikamentenkosten bei Hausärzten um 51 Prozent und bei Spezialärzten um 32 Prozent, wie eine Studie der Ökonomen Daniel Burkhard, Christian Schmid und Kaspar Wüthrich von Ende September zeigt, die der «Tages-Anzeiger» am Freitag zitiert.

Die Studie sei noch nicht veröffentlicht, aber verfügbar, sagte Schmid, der an der Universität Bern lehrt, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Mehrkosten gingen vor allem darauf zurück, dass …

Artikel lesen