Wirtschaft

Martin Shkreli wird abgeführt.
Bild: AP/FR61802 AP

America's Most Hated Man: Gieriger Pharma-Manager verhaftet

18.12.15, 11:14 18.12.15, 11:59

Er kaufte das neue Wu-Tang-Clan-Album für zwei Millionen Dollar und machte sich in den USA verhasst, weil er den Preis eines Medikaments um 5000 Prozent erhöhte. Nun droht Martin Shkreli eine lange Zeit hinter Gittern: Das FBI hat ihn wegen Betrugsvorwürfen festgenommen.

Der 32-jährige Sohn albanisch-kroatischer Einwanderer war in die Kritik geraten, nachdem seine Firma Turing Pharmaceuticals das Entzündungs-Medikament Daraprim, das unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, kaufte und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille vervielfachte. Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders nannte Shkreli «ein Musterbeispiel für Habgier». Shkreli kümmerte das nicht, er potenzierte den Hass noch durch ein ausgeprägt arrogantes Verhalten.

Im konkreten Fall geht es um Anschuldigungen im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Chef der Pharmafirma Retrophin. Shkreli soll Geldbeträge in Millionenhöhe abgezweigt haben, um Verluste bei einem Hedgefonds auszugleichen, den er zuvor gegründet hatte. Shkreli habe die Löcher sowohl mit neuen Investorengeldern als auch mit Mitteln von Retrophin gestopft, teilte das zuständige Gericht mit.

Der Pharma-Manager habe Investoren «in ein Netz aus Lügen und Betrug eingebunden», sagte Staatsanwalt Robert Capers. Er habe Retrophin wie ein Schneeballsystem geführt. Sein Anwalt wurde als Mitverschwörer verhaftet. Bei einer Verurteilung drohen Shkreli 20 Jahre Gefängnis.

Kürzlich sorgte er für Schlagzeilen, weil er ein neues Album der Rap-Band Wu-Tang Clan kaufte, von dem es nur ein Exemplar gibt. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge zahlte er bei einer Auktion rund zwei Millionen Dollar. Eine Frage ist nun, ob das Vorgehen gegen Shkreli auch die Zukunft des Albums «Once Upon a Time in Shaolin» beeinflussen könnte: Die Staatsanwälte wollen seinen mit unrechtmässig erhaltenem Geld erstandenen Besitz beschlagnahmen. Zugleich wollen auch Investoren ihr Geld zurück. (pbl/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ismiregal 18.12.2015 19:55
    Highlight Es wurde vergessen zu erwähnen dass er nach all der öffentlichen kritik den preis des medikaments wieder gesenkt hatte. Er bleibt aber trotzdem ein arrogantes ....
    4 0 Melden
  • PeterPepp 18.12.2015 17:33
    Highlight His palms are sweaty, 
    knees weak, arms are heavy 
    There's vomit on his sweater already, 
    martin shkreli
    11 4 Melden
  • glüngi 18.12.2015 17:22
    Highlight Es scheint doch noch einen funken Gerechtigkeit zu geben...
    10 0 Melden
  • ksayu45 18.12.2015 16:21
    Highlight was für ein riesen Arschloch...
    27 0 Melden
  • Noach 18.12.2015 14:20
    Highlight Hoffentlich bekommt der Kerl seine 20 Jahre.Abzusitzen bis am letzten Tag!
    28 1 Melden
  • Butter 18.12.2015 13:21
    Highlight Aus der Sicht des Kapitalismus hat er eigentlich (fast) alles richtig gemacht. Das ist doch das, wozu wir angetrieben werden? Meine Sicht zu dem Ganzen: Karma!
    55 5 Melden
  • demokrit 18.12.2015 12:13
    Highlight Wie kann man in diesem Alter zu so viel Geld kommen?
    16 1 Melden
    • Androider 18.12.2015 13:10
      Highlight Durch Papa.
      13 2 Melden
    • demokrit 18.12.2015 13:25
      Highlight Da steht aber, er sei ein Einwandererkind.
      4 29 Melden
    • Butter 18.12.2015 13:29
      Highlight Und jetzt? Wer sagt, dass Einwanderer kein Geld haben? ^^
      46 0 Melden
    • demokrit 18.12.2015 13:35
      Highlight Maybe..
      2 16 Melden
    • sentir 18.12.2015 20:15
      Highlight wenn man so skrupellos ist wie der, gibt es viele! Möglichkeiten
      6 0 Melden
    • demokrit 19.12.2015 00:15
      Highlight Das "durch Papa" wäre zumindest erst einmal zu beweisen.
      0 2 Melden
  • Hackphresse 18.12.2015 12:09
    Highlight Er hat sich das Wu Tape noch nicht einmal angehört! Er hebt es sich auf wen er sich noedergeschlagen fühlt.

    Jetzt fühlt er sich so und sitzt in der Kiste.
    Und darum von mir ein herzliches...
    60 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 18:08
      Highlight Und da sein hab und gut beschlagnahmt wurde, kann er es sich vielleicht nichtmal anhören. Doppeltes HAHA
      11 0 Melden
  • HerQles 18.12.2015 11:48
    Highlight Shkrekt
    22 0 Melden

«Sie investieren Milliarden, wir Millionen» – warum die USA vor Chinas Macht zittern

Mehr Geld in die Forschung, mehr Bildung für die Menschen: Die Chinesen investieren in künstliche Intelligenz und nachhaltige Energie, als gäbe es kein Morgen.

Technischer Fortschritt und «made in USA» gelten als Synonyme. Silicon Valley, «die grossen Fünf» (Apple, Amazon, Google, Facebook und Microsoft), aber auch Biotech, Elite-Universitäten wie Harvard und Stanford haben den Ruf der Vereinigten Staaten als technologische Supermacht begründet und gefestigt. Ernsthafte Konkurrenz mussten die Amerikaner bisher nicht befürchten.  

Das könnte sich bald ändern. Das Reich der Mitte will nicht länger als Werkhalle der Welt den Westen mit …

Artikel lesen