Wirtschaft

IT-Konzern

Hewlett-Packard will sich offenbar aufspalten

05.10.14, 22:13

Viele Investoren und Analysten hatten in der Vergangenheit eine Aufspaltung oder einen Verkauf der PC-Sparte von Hewlett-Packard gefordert.  Bild: Paul Sakuma/AP/KEYSTONE

Der US-Technologiekonzern Hewlett-Packard (HP) will sich einem Medienbericht zufolge aufteilen. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen wolle das PC- und Drucker-Geschäft in einem Unternehmen zusammenfassen, berichtet das «Wall Street Journal» (WSJ) am Sonntag unter Berufung auf mit den Plänen vertrauten Personen.

In einer zweiten Firma sollen demnach die Hardware-Aktivitäten für Geschäftskunden und Dienstleistungen gebündelt werden. Die Abspaltung werde für das kommende Jahr angepeilt. Hewlett-Packard wolle den Schritt, der bereits seit längerem erwogen worden sei, bereits am Montag ankündigen. Ein HP-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Nach der Krise überraschender Aufschwung

Viele Investoren und Analysten hatten in der Vergangenheit eine Aufspaltung oder einen Verkauf der PC-Sparte gefordert. Damit könnte sich Hewlett-Packard auf profitablere Aktivitäten wie Computerserver und Datenspeicher für Firmen konzentrieren. Der ehemalige HP-Chef Leo Apotheker hatte bereits vor gut drei Jahren dafür plädiert, den PC-Bereich abzuspalten.

Das PC-Geschäft, das viele Jahre schwächelte und Rivalen wie Dell zu einem Sanierungsfall machte, wuchs allerdings zuletzt wieder unerwartet deutlich. Konsumenten und Unternehmen ersetzten ihre in die Jahre gekommenen Geräte. In der PC-Sparte gab es im dritten Quartal ein Umsatzplus von zwölf Prozent.

In den anderen Bereichen des US-Konzerns lief es dagegen weniger rund, so dass insgesamt die Erlöse nur um ein Prozent auf 27,2 Milliarden Dollar kletterten. Der Gewinn erhöhte sich geringfügig auf 1,7 Milliarden Dollar. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen