Wirtschaft

«Exxon» versüsst Trumps designiertem Aussenminister den Abgang – mit 180 Millionen 

04.01.17, 12:19 04.01.17, 12:39

Er hat mal gut Lachen: Rex Tillerson sieht finanziell rosigen Zeiten entgegen. Bild: REX C. CURRY/EPA/KEYSTONE

Noch hat Donald Trump seinen kommenden Aussenminister nicht benannt, doch alle Welt geht davon aus, dass Rex Tillerson das Rennen machen wird. Der Mann von «ExxonMobil» würde dank seines bisherigen Jobs als Vorsitzender eines Ölkonzerns von guten Kontakten in die Wirtschaftswelt profitieren.

Wenn Tillerson berufen wird, käme aber noch ein ganz anderer Profit ins Spiel: Dem Lenker des 270 Milliarden Dollar Umsatz starken Konzerns aus Texas winkt eine mehr als satte Abfindung. Und es ist nicht so wie beim Fussball, wo der neue Club eines Kickers Handgeld oder eine Ablösesumme zahlt. Hier blecht der alte, «abgebende» Verein, bei dem Tillerson 42 Jahre gearbeitet hat.

Trumps Regierungsmannschaft

Wie die «Financial Times» berichtet, ist der 64-jährige Manager dank einer Aktienbeteiligung gut versorgt: Tillerson stehen in den kommenden zehn Jahren «ExxonMobil»-Wertpapiere zu, die heute enorme 182 Millionen Dollar wert sind. Für den Fall eines Abgangs hat der Konzern bereits eine Kompensation arrangiert: 179 Millionen Dollar fliessen dann in eine Treuhandgesellschaft, die den Betrag über zehn Jahre ausschüttet.

Ist es Liebe? Rex Tillerson mit Russlands Präsident Wladimir Putin (rechts) und Alexander Tkachew, dem Gouverneur der Region Krasnodar, im Juni 2012 in Tuapse. Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL/EPA FILE

Die Auszahlung soll Bedenken zerstreuen, der Kandidat vertrete nicht nur die US-Diplomatie, sondern auch Interessen von «ExxonMobil», an dessen Spitze Tillerson elf Jahre lang stand. Der Texaner verzichte ausserdem auf eine Gewinnbeteilgung in Höhe von 4,1 Millionen Dollar, die ihm in den kommenden drei Jahren ausbezahlt worden wären, heisst es weiter.

Tillerson, der mit 65 Jahren den Vorsitz ohnehin abgegeben hätte, würde ausserdem seine Aktien verkaufen, die er bislang in Besitz hat: Die Rede ist von 55 Millionen Dollar, die er so einstreichen würde. Der Mann hätte bei einem Abgang nur eine Auflage: In den kommenden zehn Jahren darf er keinen Job in der Ölindustrie annehmen. Was von den 179 Millionen aus dem Treuhandfond übrig wäre, würde in diesem Fall an karitative Organisationen gespendet.

(phi) 

Trumps superreiche Freunde

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ThePower 04.01.2017 15:13
    Highlight Irre, einfach nur irre..In Zahlen: 182'000'000 $. Dafür arbeitet der Durchschnitts-Ami gut 3'300 Jahre (Quelle: durchnittseinkommen.net). Soviel zum Thema Elite..
    18 1 Melden
  • zombie woof 04.01.2017 15:02
    Highlight Trumps illustres Trüppchen, das ganz genau weiss, wo den Arbeiter der Schuh drückt...jaja
    17 1 Melden
  • FrancoL 04.01.2017 14:30
    Highlight Hoch lebe das Establishment der Wirtschaft. Trump nennt es wohl nicht so aber es ist trotzdem das Wirtschts Establishment.
    Das hätte auch HC hingekriegt. Also hat Trump viel gelabbert und setzt er auf die Karte Establishment. Na bravo!
    16 1 Melden
  • FrancoL 04.01.2017 13:43
    Highlight Begünstigung vorprogrammiert, die Abgangszahlung lässt dies mehr als nur vermuten.
    29 2 Melden
  • ricardo 04.01.2017 13:15
    Highlight Er wird sich ganz bestimmt erkenntlich zeigen, wann und wo immer er kann.
    26 1 Melden
  • Aged 04.01.2017 12:57
    Highlight Da könnte er doch Truitter helfen Steuerschulden abzutragen. 😎
    20 1 Melden

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Frauen, Künstler, Intellektuelle und Journalisten machen mobil, die Zivilgesellschaft erholt sich vom Trump-Schock. So macht der wohl unfähigste US-Präsident aller Zeiten vielleicht unfreiwillig den Weg frei für eine neue Gesellschaft.

Jeder Trend erzeugt einen Gegentrend. Das weiss jeder Marketingfachmann und auch jeder Politiker. So überraschend der Wahlsieg von Donald Trump war, so heftig fällt jetzt die Gegenreaktion aus. In den USA hat die Zivilgesellschaft zu einer neuen Solidarität gefunden. Frauen, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten und Künstler legen ihre kleinlichen Zwiste beiseite und treten vereint gegen Trump und seine Alt-Right-Ideologen an.

Der Anti-Trump-Reflex äussert sich auf den …

Artikel lesen