Wirtschaft

«Exxon» versüsst Trumps designiertem Aussenminister den Abgang – mit 180 Millionen 

04.01.17, 12:19 04.01.17, 12:39

Er hat mal gut Lachen: Rex Tillerson sieht finanziell rosigen Zeiten entgegen. Bild: REX C. CURRY/EPA/KEYSTONE

Noch hat Donald Trump seinen kommenden Aussenminister nicht benannt, doch alle Welt geht davon aus, dass Rex Tillerson das Rennen machen wird. Der Mann von «ExxonMobil» würde dank seines bisherigen Jobs als Vorsitzender eines Ölkonzerns von guten Kontakten in die Wirtschaftswelt profitieren.

Wenn Tillerson berufen wird, käme aber noch ein ganz anderer Profit ins Spiel: Dem Lenker des 270 Milliarden Dollar Umsatz starken Konzerns aus Texas winkt eine mehr als satte Abfindung. Und es ist nicht so wie beim Fussball, wo der neue Club eines Kickers Handgeld oder eine Ablösesumme zahlt. Hier blecht der alte, «abgebende» Verein, bei dem Tillerson 42 Jahre gearbeitet hat.

Trumps Regierungsmannschaft

Wie die «Financial Times» berichtet, ist der 64-jährige Manager dank einer Aktienbeteiligung gut versorgt: Tillerson stehen in den kommenden zehn Jahren «ExxonMobil»-Wertpapiere zu, die heute enorme 182 Millionen Dollar wert sind. Für den Fall eines Abgangs hat der Konzern bereits eine Kompensation arrangiert: 179 Millionen Dollar fliessen dann in eine Treuhandgesellschaft, die den Betrag über zehn Jahre ausschüttet.

Ist es Liebe? Rex Tillerson mit Russlands Präsident Wladimir Putin (rechts) und Alexander Tkachew, dem Gouverneur der Region Krasnodar, im Juni 2012 in Tuapse. Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL/EPA FILE

Die Auszahlung soll Bedenken zerstreuen, der Kandidat vertrete nicht nur die US-Diplomatie, sondern auch Interessen von «ExxonMobil», an dessen Spitze Tillerson elf Jahre lang stand. Der Texaner verzichte ausserdem auf eine Gewinnbeteilgung in Höhe von 4,1 Millionen Dollar, die ihm in den kommenden drei Jahren ausbezahlt worden wären, heisst es weiter.

Tillerson, der mit 65 Jahren den Vorsitz ohnehin abgegeben hätte, würde ausserdem seine Aktien verkaufen, die er bislang in Besitz hat: Die Rede ist von 55 Millionen Dollar, die er so einstreichen würde. Der Mann hätte bei einem Abgang nur eine Auflage: In den kommenden zehn Jahren darf er keinen Job in der Ölindustrie annehmen. Was von den 179 Millionen aus dem Treuhandfond übrig wäre, würde in diesem Fall an karitative Organisationen gespendet.

(phi) 

Trumps superreiche Freunde

Das könnte dich auch interessieren:

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ThePower 04.01.2017 15:13
    Highlight Irre, einfach nur irre..In Zahlen: 182'000'000 $. Dafür arbeitet der Durchschnitts-Ami gut 3'300 Jahre (Quelle: durchnittseinkommen.net). Soviel zum Thema Elite..
    18 1 Melden
    600
  • zombie woof 04.01.2017 15:02
    Highlight Trumps illustres Trüppchen, das ganz genau weiss, wo den Arbeiter der Schuh drückt...jaja
    17 1 Melden
    600
  • FrancoL 04.01.2017 14:30
    Highlight Hoch lebe das Establishment der Wirtschaft. Trump nennt es wohl nicht so aber es ist trotzdem das Wirtschts Establishment.
    Das hätte auch HC hingekriegt. Also hat Trump viel gelabbert und setzt er auf die Karte Establishment. Na bravo!
    16 1 Melden
    600
  • FrancoL 04.01.2017 13:43
    Highlight Begünstigung vorprogrammiert, die Abgangszahlung lässt dies mehr als nur vermuten.
    29 2 Melden
    600
  • ricardo 04.01.2017 13:15
    Highlight Er wird sich ganz bestimmt erkenntlich zeigen, wann und wo immer er kann.
    26 1 Melden
    600
  • Aged 04.01.2017 12:57
    Highlight Da könnte er doch Truitter helfen Steuerschulden abzutragen. 😎
    20 1 Melden
    600

Trumps Mega-Deal in Riad: Scheichs wollen Waffen im Wert von 350 Milliarden Dollar kaufen

Die USA und Saudi-Arabien haben am ersten Tag des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Riad Abkommen im Wert von insgesamt mehr als 380 Milliarden Dollar unterzeichnet.

Das erklärte der saudiarabische Aussenminister Adel al-Dschubeir am Samstag während einer gemeinsamen Medienkonferenz mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Riad. Die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur Sana erwähnte 34 Abkommen in so unterschiedlichen Bereichen wie Rüstung, Öl und Luftfahrt.

Zu den Vereinbarungen …

Artikel lesen