Wirtschaft

Kostenspielige Expansion: Ein Uber-Fahrer wartet im indischen Neu Delhi auf Kundschaft. Bild: HARISH TYAGI/EPA/KEYSTONE

Uber will Milliarden-Kredit – schielt man bereits auf einen Börsengang?

Uber ist auf Expansionskurs und braucht dafür Geld. Laut einem Bericht verhandelt der Fahrdienst mit Banken über einen Milliardenkredit. Es könnten auch Vorbereitungen auf einen Börsengang dahinterstecken.

22.05.15, 12:48

Ein Artikel von

Taxifahrer hassen Uber, Investoren lieben die Firma. Das Unternehmen nutzt die Gunst der Stunde und sammelt fleissig Geld ein. Nun verhandelt der Fahrdienstanbieter laut einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) mit Banken über einen milliardenschweren Kredit. Das Unternehmen habe mehrere Banken angefragt, wie viel sie dazu beisteuern würden, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Insider.

Frisches Geld für Börsengang?

Dabei hat Uber allein in diesem Jahr bereits mehrere Milliarden Dollar von Investoren im Gegenzug für Firmenanteile bekommen. Für das Tagesgeschäft brauche Uber die Kreditlinie nicht, berichtete die Zeitung. Es ist aber unklar, wie viel Geld die rasante internationale Expansion verschlingt. Zudem soll Uber zusammen mit Partnern unter den Bietern für Nokias Kartendienst Here sein, der laut Medienberichten drei Milliarden Euro kosten könnte.

Die Verhandlungen über die Kreditlinie könnten laut WSJ auch auf den Beginn von Vorbereitungen für einen Börsengang hinweisen. Auf diese Weise beginne man oft, die dafür nötige Beziehung zu Banken aufzubauen, schrieb die Zeitung. Ein Uber-Börsengang sei aber frühestens im kommenden Jahr zu erwarten. (tat/mmq/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kann die neue Schweizer Taxi-App «go!» Uber das Wasser reichen? – Der Vergleich

Die neue «go!»-App soll den Taxifahrern im Kampf gegen Uber gleich lange Spiesse verschaffen. Gelingt das? Die Apps im Vergleich.

Der Kampf der Taxifahrer gegen Uber geht in eine nächste Runde: Seit Donnerstag steht das neue App «go!» des Taxiverbandes Taxisuisse zum Download bereit. Damit soll wie bei der Uber-App ganz einfach ein Taxi bestellt und per Kreditkarte bezahlt werden können. Die Preise werden jeweils vor Antritt der Fahrt angezeigt. Aber anders als bei Uber müssen die Fahrer offiziell bei einem lizenzierten Taxiunternehmen der Schweiz angestellt sein.

Bisher mit an Bord sind 7x7 Fahrdienste in Zürich, …

Artikel lesen