Wirtschaft

Bild: shutterstock

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

04.02.16, 07:04 21.03.17, 14:18

beni manz / moneyland

Die Skiferien sind da. Wir verraten dir, welche Versicherungen auf der Piste nützlich sind.

Präsentiert von

Rund 2,5 Millionen Personen, also ungefähr ein Viertel der Schweizer Bevölkerung, fahren Ski oder Snowboard. Wie jedes Vergnügen hat auch der Schneesport seine Schattenseiten.

So verunfallen jedes Jahr fast 50’000 Wintersportler, davon rund die Hälfte beim Skifahren. Snowboard-Unfälle sind mit rund 8400 Unfällen pro Jahr leider ebenfalls keine Seltenheit. Dabei trifft es vornehmlich junge Fahrer: rund 70 Prozent der Snowboard-Verunfallten sind zwischen 15 und 29 Jahre jung.

Dabei lohnt es sich, wenn du dich nicht nur vor Unfällen, sondern auch vor deren finanziellen Risiken schützt. Wir beantworten fünf der häufigsten Fragen.

Über Moneyland

Moneyland ist der führende Schweizer Vergleichsdienst für Finanzen und bietet unabhängige Vergleichstools für Kreditkarten, Konten, Kredite, Hypotheken, Trading, Krankenkassen, Versicherungen und viele weitere Finanzprodukte. In drei einfachen Schritten findest du die richtige Bank oder Versicherung und kannst unverbindlich und kostenlos die besten Offerten anfordern.

Was zahlt die Unfallversicherung?

Wenn du selbst beim Wintersport einen Unfall erleidest, kommt die Unfallversicherung (UVG) deines Arbeitgebers für die Kosten auf. Versichert sind dabei neben Arzt- und Spital- auch allfällige Bergungs- und Transportkosten. Bereits ein kurzer Flug mit einem Rettungsdienst wie der Rega kann Tausende von Franken verschlingen.

Achtung: Nicht UVG-versichert sind Kinder, Studierende, Pensionierte und nicht-erwerbstätige Hausfrauen und Hausmänner.

Was zahlt die Krankenkasse?

Als selbständig erwerbende Person kannst du dich selbst einer Unfallversicherung anschliessen oder bei deiner Krankenkasse in der Grundversicherung die Option einer Unfalldeckung wählen.

Beachte aber, dass du mit der obligatorischen Krankenkasse sowohl die Franchise als auch den zusätzlichen Selbstbehalt selber berappen musst! Auch erhältst du von der Krankenkasse weniger Leistungen als von der Unfallversicherung (UVG). So deckt die Krankenkasse-Grundversicherung nur die Hälfte der Rettungskosten. In der Regel ist also die Unfallversicherung die bessere Option, falls du die Wahl hast.

Lohnt sich eine ambulante Zusatzversicherung?

Falls du nicht über den Arbeitgeber unfallversichert bist, kannst du den Abschluss einer zusätzlichen ambulanten Zusatzversicherung in Erwägung ziehen.

Bei bestimmten Zusatzversicherungen sind neben verschiedenen Leistungen auch Rettungen, Bergungen und Transporte im In- und Ausland gedeckt. Das lohnt sich vor allem dann, wenn du auch noch weitere Dienstleistungen der Zusatzversicherung in Anspruch nehmen möchtest.

Ist eine Haftpflichtversicherung nötig?

Zwar sind nur bei wenigen Unfällen andere Personen beteiligt – nämlich rund 8 Prozent bei den Ski- und 5 Prozent bei den Snowboard-Unfällen.

Trotzdem können gerade diese Unfälle besonders teuer werden. Wenn du für eine Kollision auf der Piste verantwortlich gemacht wirst, musst du auch für die Folgekosten des Unfallopfers geradestehen. Das kann dich im ungünstigsten Fall Hundertausende von Franken kosten. Auch auf der Piste ist also eine Haftpflichtversicherung ein absolutes Muss.

Skis geklaut: Wer zahlt?

Die Anzahl der Ski-Diebstähle hat in den letzten Jahren abgenommen. Trotzdem werden immer noch mehr als 1000 Ski- oder Snowboard-Ausrüstungen pro Saison als gestohlen gemeldet. Häufig schlagen die Langfinger vor Bergbeizen oder auch an Bahnhöfen zu.

Wichtig zu wissen: Du benötigst keine separate Skiversicherung, wie sie etwa von Sportgeschäften vertrieben wird. Der Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» deiner Hausratversicherung genügt. Damit bist du erst noch gegen Diebstähle deines Velos oder Laptops versichert.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Brite stirbt bei einer Lawine in der Region Mont Vélan – drei weitere Personen verletzt 

Mehrere Schneesportler sind am Wochenende in den Schweizer Bergen in Lawinen geraten. Im Wallis erlag ein Brite seinen schweren Verletzungen. Zwei Lawinenniedergänge im Kanton Uri forderten insgesamt drei Verletzte.

Der 30-jährige Brite wurde am Samstag in der Region Mont Vélan von einer Lawine mitgerissen. Er war zusammen mit seinem Bruder unterwegs, der unverletzt blieb. Obwohl die Einsatzkräfte sofort aufgeboten wurden, starb der in der Schweiz lebende Brite noch am Ort des Unglücks.

Mit dem …

Artikel lesen