Wirtschaft

Château Gütsch

Luzerner Schlosshotel erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Was lange währt, wird endlich gut: Am Montagabend hat das Hotel Château Gütsch seine Pforten wieder geöffnet. Das 1888 im Stil eines Märchenschlosses errichtete Hotel gehört zu den Wahrzeichen Luzerns. 

26.05.14, 17:31

Das Château Gütsch hat eine bewegtes Vierteljahrhundert aus Pleiten, Plänen und Verzögerungen hinter sich. Seit 2003 war das Hotel geschlossen. Jetzt präsentiert sich das Schlosshotel frisch renoviert. Das Hotel verfügt über 27 Zimmer. Keine zwei Zimmer seien gleich, heisst es auf der Homepage. Die meisten Zimmer bieten eine Aussicht auf die Stadt Luzern, den See und die Berge oder verfügen über Balkone und Wohnbereiche.

Die Queen Victoria Suite. Bild: chateau-guetsch.ch

Im Angebot stehen drei Suiten. Die Alexander-Suite mit einer 87 Quadratmeter grossen Terrasse. Sie wurde zu Ehren des russischen Gütsch-Besitzers Alexander Lebedev genannt. Das Merkmal der Queen-Victoria-Suite ist eine freistehende Badewanne in der Mitte des Raumes. Die Majorelle-Suite verfügt über einen elegant eingerichteten Salon mit einem Jugendstil-Bad.

Die Preise für eine Übernachtung im Gütsch variieren von 330 für ein Doppelzimmer mit Sicht auf den Wald bis zu 1260 Franken für die Alexander-Suite.

Die Gütsch-Bar. Bild: chateau-guetsch.ch

Hoteldirektor ist der Berner Gérard Olivier Kuhn (33). Kuhn leitete das Gütsch bereits, als es 2011 für kurze Zeit geöffnet war und vom «Montana» betrieben wurde. Zuletzt leitete er das «Clouds» im Zürcher Prime Tower. Zurzeit beschäftigt das Château Gütsch 31 Angestellte.

Chefkoch ist der Deutsche Andreas Haseloh. Das Restaurant, welches Platz für 80 Personen bietet, setze seinen Schwerpunkt auf moderne und klassische, regionale Küche, sagte Kuhn auf Anfrage. An seinem letzten Arbeitsort im Fünfsternhotel «Lenkerhof» im Simmental wurde der 35-jährige Haseloh von Gault Millau mit 15 Punkten ausgezeichnet. 

Die Knights Hall. Bild: chateau-guetsch.ch

Missen im Schlosshotel

Am Montagabend war das Restaurant laut Kuhn «komplett ausgebucht». Die Eröffnung sei ein «Soft Opening». Zum Auftakt würden nicht geladene sondern individuelle Gäste bedient. Am Dienstag ebenfalls. Am Mittwoch ist noch einmal Ruhetag, wobei das Gütsch-Team den Tag nutze, die Feedbacks der Gäste auszuwerten. Erst am Donnerstag nehmen Restaurant und Hotel den Vollbetrieb auf. 

Pünktlich zur Eröffnung des Gütschs logieren übrigens die Miss-Schweiz-Organisatoren mit den 18 Kandidatinnen im Schlosshotel. Sieben Tage lang werden die Frauen in der so genannten «Missen-Akademie» von ihren Coaches, den Ex-Missen Melanie Winiger und Christa Rigozzi, für die Wahlen im Oktober in Bern fit gemacht. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Androider 26.05.2014 20:04
    Highlight Alexander-Suite? Hoffentlich verzieht sich dieser eingebildete Russe bald wieder aus Luzern!
    2 1 Melden
    600
  • Pano 26.05.2014 19:57
    Highlight Geschmacklos – Neureich – Kitschig
    Mehr dazu gibt es nicht zu sagen.
    1 1 Melden
    600

Zuger Sex-Affäre: Für Markus Hürlimann ist «nichts mehr wie es war»

Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann hat am Dienstag vor den Medien zur Sexaffäre mit der Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin (AL/Grüne) Stellung genommen. Er wolle damit die Geschichte abschliessen, sagte er.

Die Zuger Staatsanwaltschaft hatte letzte Woche das Verfahren gegen Hürlimann eingestellt. Er habe damit die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge frei zu schildern, ohne zu riskieren, sich der Behinderung der Untersuchung schuldig zu machen, sagte Hürlimann. Dabei stütze er sich auf …

Artikel lesen