Wirtschaft

Unternehmen sollen Bussen nicht mehr von Steuern abziehen können (Wie, erst jetzt???)

16.11.16, 12:52 16.11.16, 13:05

Unternehmen sollen Bussen und Bestechungsgelder nicht von den Steuern abziehen können. Daran hält der Bundesrat nach der Vernehmlassung fest. Er verzichtet aber darauf, auch den Abzug von Prozesskosten zu unterbinden.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem neuen Gesetz verabschiedet. Heute ist die steuerliche Behandlung von Bussen, Geldstrafen und finanziellen Verwaltungssanktionen mit Strafzweck nicht explizit geregelt.

Um die Rechtsunsicherheiten zu beseitigen, beauftragte das Parlament den Bundesrat, eine gesetzliche Regelung auszuarbeiten. Das Thema sorgte im Zuge des Steuerstreits mit den USA und den Bussen an Schweizer Banken für Diskussionen.

Entscheid des Bundesgerichts

Vor kurzem entschied das Bundesgericht, dass finanzielle Sanktionen mit Strafzweck bereits nach geltendem Recht steuerlich nicht abzugsfähig sind. Es habe damit die Rechtsauffassung des Bundesrates bestätigt, schreibt das Finanzdepartement. Nun sollen die Regeln explizit in einem Gesetz verankert werden.

Das Bundesgericht hat in Sachen Steuerabzüge Klartext gesprochen. Bild: KEYSTONE

Weiterhin abzugsfähig bleiben nach dem Vorschlag des Bundesrates gewinnabschöpfende Sanktionen ohne Strafzweck. Das ist in der Vernehmlassung auf breite Zustimmung gestossen.

Umstritten ist dagegen, dass Bussen, Geldstrafen und Verwaltungssanktionen mit Strafzweck nicht abzugsfähig sein sollen. Die FDP und die SVP, die im Nationalrat eine knappe Mehrheit haben, sprachen sich dagegen aus.

Keine Regelung zu Prozesskosten

Auf Widerstand stiess auch der Vorschlag des Bundesrates zu den Prozesskosten. Neben der SVP und der FDP stellten sich die meisten Kantone dagegen, Prozesskosten für nichtabzugsfähig zu erklären.

Der Bundesrat hält fest, er anerkenne gewisse praktische Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Daher verzichte er darauf, die Prozesskosten in die Vorlage aufzunehmen. Auf mehr Zustimmung stiess der Vorschlag, dass Bestechungszahlungen an Private nicht abzugsfähig sein sollen. Dagegen stellte sich die SVP.

Der Bundesrat hält fest, die Regelung entspreche dem Sinn und Zweck internationaler Vorgaben und gelte als wirkungsvolles Mittel zur Bekämpfung der Korruption, wenn gleichzeitig die Privatbestechung strafbar sei. Bestechungen von Privaten werden seit diesem Sommer von Amtes wegen verfolgt. Eine Ausnahme gilt für leichte Fälle.

Das könnte dich auch interessieren:

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • gnp286 16.11.2016 23:45
    Highlight Ja genau: Erst jetzt? Unsere Linke sollte lieber vermehrt solche Themen bearbeiten und publicitymässig ausschlachten, dann kommen scharenweise SVP und FDP-Wähler zu ihnen.
    1 0 Melden
    600
  • Mietzekatze 16.11.2016 13:27
    Highlight Wenn ich solches lese werde ich richtig wütend! Wir sind echt gut im Kürzen von Geld für die Schulen und die Gesundheit.. Aber wehe ein Unternehmen sollte endlich mal richtig versteuern... Da stellt sich die tolle "Volkspartei" quer. Immer. Bestechungsgelder von den Steuern abziehen? Echt jetzt? Bussen abziehen? Wo bleibt denn da die Strafe? Wieso nur werden solche Beschlüsse gefasst? Die Unternehmenssteuerreform lll kommt ja an die Urne.. Ich bin vlt naiv, aber ich hoffe immer noch darauf, dass da das Volk endlich mal richtig entscheiden wird!!
    31 3 Melden
    600
  • pamayer 16.11.2016 13:23
    Highlight Ja gut... Und ich kann im fegenzug meine parkbussen abziehen. Ab 2017

    admin.ch/2017/pbabzg/html

    : )
    11 1 Melden
    600

Brexit – jetzt wird's konkret: Die Hauptakteure, die Strategien, der Fahrplan

Allesamt sind sie altgediente Politiker oder Diplomaten: Die wichtigsten Männer bei den Brexit-Gesprächen werden ihre Erfahrung auch brauchen, denn es stehen hochkomplexe Verhandlungen an – und die Uhr tickt.

Der offizielle Brexit-Antrag aus London ist bei der Europäischen Union eingegangen. Dies teilte der EU-Ratspräsident Donald Tusk am Mittwochnachmittag über Twitter mit.

Es wird eine Riesenaufgabe. Beim Brexit löst sich mit Grossbritannien ein Land aus der Europäischen Union, dessen Gesetzgebung seit mehr als 40 Jahren mit der Gemeinschaft verwoben ist. Und das in gerade einmal zwei Jahren. Eine zentrale Rolle werden dabei diese fünf Männer spielen.

Den Posten von David Davis hat es zuvor nicht …

Artikel lesen