Wirtschaft

Schlechte Neuigkeiten für Ferienwohnungsvermittler Airbnb in San Francisco: Wohnungen, die vermietet werden, müssen bei der Stadt angemeldet sein. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Airbnb verliert wichtigen Rechtsstreit mit San Francisco

Publiziert: 09.11.16, 04:20

Der Ferienwohnungsvermittler Airbnb hat vor Gericht eine schmerzliche Niederlage erlitten. Der Internetportal-Betreiber scheiterte am Dienstag mit dem Versuch, eine einstweilige Verfügung gegen Auflagen der Stadt San Francisco zu erreichen.

Bundesbezirksrichter James Donato wies einen entsprechenden Antrag des Unternehmens zurück. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Management das Urteil anfechten wird. Dieses könnte sich Rechtsexperten zufolge auch nachteilig für andere Onlinekonzerne wie Amazon und Ebay auswirken.

Airbnb vermittelt Reisenden online private Domizile und erhält dafür eine Gebühr. Der Rechtsstreit dreht sich um einen Erlass San Franciscos, wonach Airbnb keine Buchungen von Anbietern annehmen darf, die ihre Wohnungen nicht bei der Stadt angemeldet haben. Die Firma hält dies für einen Verstoss gegen ein Gesetz, wonach Internetunternehmen nicht für die Inhalte haftbar sind, die auf ihre Plattformen gestellt werden.

Nicht gegen Meinungsäusserungsfreiheit

Richter Donato wies dieses Argument als nicht zulässig zurück. Die Anordnung der Stadtverwaltung ziele nicht darauf ab, Meinungsäusserungen zu unterdrücken, sagte er.

Auch andere Städte – unter anderem New York und Berlin – gehen mit verschärften Vorschriften gegen den Hotelkonkurrenten vor, da sie unter anderem steigende Mieten befürchten. Weil Airbnb sich dagegen wehrt, stehen weitere Urteile an, die über die Wachstumsaussichten des Unternehmens entscheiden könnten. (cma/sda/reu)

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

CSI-Sieger Pius Schwizer über Handel und harte Bandagen: «Mir wurde das Pferd praktisch unter dem Arsch weggenommen»

Seit einigen Jahren pumpen Investoren aus dem arabischen Raum immense Geldsummen in den internationalen Pferdehandel. Weltklasse-Reiter und Pferdehändler Pius Schwizer erklärt, was hinter den Millionendeals steckt, warum er diesem Trend auch kritisch gegenüber steht und was er von geklonten Pferden hält.

10 Millionen da, noch ein paar Millionen mehr dort. Wenn es der Pferdesport in die grossen Schlagzeilen schafft, dann geht es meist um viel Geld. Der Reitsport wird in den Medien oft als der Sport beschrieben, der von den Reichen angeführt und bestimmt wird.

Aber: Wie hat das Geld den Sport wirklich verändert und welchen Einfluss haben reiche Investoren aus Katar und Saudi Arabien auf den internationalen Pferdehandel? Wir haben uns kurz vor dem CSI Zürich mit dem Weltklasse-Reiter und …

Artikel lesen