Wirtschaft

Nahrungsmittel

Nestlé im ersten Quartal gebremst

15.04.14, 08:12 15.04.14, 09:05

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat in den ersten drei Monaten 2014 etwas weniger stark zugelegt als im Jahr zuvor. Das organische Wachstum lag wegen der späten Osterfeiertage und der Kältewelle in Nordamerika mit 4,2 unter dem Vorjahreswachstum von 4,3 Prozent.

Zusätzlich bremste der starke Franken den Weltmarktführer. Der Umsatz sank um 5,1 Prozent auf 20,822 Mrd. Franken, wie Nestlé am Dienstag mitteilte. Wechselkurseffekte drückten den Umsatz um 8,6 Prozent. Durch Veräusserungen von Konzernteilen gingen weitere 0,7 Prozent verloren.

Aus eigener Kraft wuchs Nestlé um 4,2 Prozent. Damit lag das Unternehmen im Rahmen der Analystenerwartungen von 3,7 bis 4,5 Prozent. Von diesem organischen Wachstum gehen 1,6 Prozentpunkte auf Preiserhöhungen und 2,6 Prozentpunkte auf das interne Realwachstum zurück.

Das organische Wachstum sei eher von Volumen als von Preisen getrieben, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Die Absatzverlagerung in Schwellenländer setzte sich fort: In den Industrieländern stieg der Umsatz um 0,6 Prozent, in den aufstrebenden Märkten um 8,5 Prozent.

Bulcke bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr: Die Leistung werde in der zweiten Jahreshälfte stärker ausfallen und den Markt übertreffen, mit einem organischen Wachstum um 5 Prozent sowie Verbesserungen bei Margen, des nachhaltigen Gewinns je Aktie zu konstanten Wechselkursen und der Kapitaleffizienz. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

😱 Kryptowährungen sind auf Tauchfahrt! Deshalb haben wir ein paar Fragen an dich ...

Die zweitgrösste chinesische Kryptohandelsplattform, BTCC, hat gestern per Tweet erklärt, sie werde den Handel auf Ende September einstellen. Das Gerücht, Chinas neue Kryptowährungspolitik werde sich auch gegen Handelsplattformen richten, scheint sich also zu bewahrheiten.

Natürlich kam es, wie es kommen musste, und der Kurs der meisten Kryptowährungen setzte zum Tauchgang an.

Die ferne Zukunft der Kryptowährungen ist ungewiss. Und nun ist es auch die nähere. Und in ungewissen Zeiten schiessen …

Artikel lesen