Wirtschaft

Emmi hat 2015 mehr verdient

24.03.16, 08:59

Der Luzerner Milchverarbeiter hat 2015 weniger Umsatz erzielt. Dass die Gewinne gestiegen sind, führt Emmi-Chef Urs Riedener vor allem auf die Verkäufe von ertragsschwachen Geschäften im Ausland, Kostensenkungen und Preiserhöhungen in Euroländern zurück.

Emmi machte gut zehn Prozent mehr Gewinn.
Bild: KEYSTONE

Der Umsatz des Milchverarbeiters schrumpfte 2015 um 5.6 Prozent auf 3.2 Milliarden Franken. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte, ging der Umsatz um 3.0 Prozent zurück.

Besser als erwartet haben sich die Gewinne entwickelt. Der Betriebsgewinn EBIT war mit 188.9 Millionen Franken 10.7 Prozent höher als im Vorjahr. Der Reingewinn kletterte um 9.9 Prozent auf 120.2 Millionen Franken.

Emmi konnte den Gewinnzuwachs nach eigenen Angaben ohne Produktionsverlagerungen ins Ausland schaffen. Der Milchverarbeiter erzielte 44 Prozent seines Umsatzes ausserhalb der Schweiz.

Wegen des guten Abschlusses will Emmi die Dividende pro Namenaktie von 3.80 Franken auf 4.90 Franken erhöhen. Für das laufende Jahr erwartet Emmi stabile Umsätze und leicht höhere Erträge. Vor allem in der Schweiz werde mit einem harten Umfeld gerechnet, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Briefträger, Taxifahrer und Schiedsrichter sind alles Berufe, die vom Aussterben bedroht sind. Aber welchen Berufen gehört die Zukunft? 

Die Tage des Holzbeins sind schon längst vorbei. Mit dem immer grösser werdenden Fortschritt in der Robotik und Medizin ist es immer besser möglich, Extremitäten oder Organe funktionstüchtig nachzubauen. Experten in diesen Bereichen werden schon bald gesucht sein. 

Täglich wird bereits heutzutage schon eine unüberschaubare Menge an Daten produziert – sei dies im Immobilienmarkt, in der Lebensmittelbranche oder in der Landwirtschaft. Dabei ist es umso wichtiger, den Überblick über all …

Artikel lesen