Wirtschaft

Wirtschaft muss unterirdische Güterbahn alleine finanzieren

27.01.16, 19:04 27.01.16, 20:49

Für das Departement von Verkehrsministerin Doris Leuthard ist eine unterirdische Güterbahn quer durch das Mittelland zwar ein «spannendes Projekt». Doch für Pierre-André Meyrat, Vizedirektor des Bundesamts für Verkehr (BAV), ist klar: Der Bund wird sich daran nicht beteiligen.

Das Projekt «Cargo sous terrain» (CST) habe nur Realisierungschancen, wenn es vollständig von der Privatwirtschaft finanziert werde, sagte Meyrat in einem Interview der «Handelszeitung». Der Bund werde die notwendigen Bewilligungen nur erteilen, wenn die Rentabilität des Projekts, einschliesslich der möglichen Risiken, nachgewiesen und gesichert sei.

Eine unterirdische Rohrpost

Laut dem BAV-Vizedirektor hat sein Amt vor kurzem eine Studie in Auftrag gegeben, um den volkswirtschaftlichen Nutzen des Projekts abzuklären. Deren Ergebnisse werden gemäss Meyrat entscheidend sein für die künftige Rolle des Bundes. «Dann wird klarer, welche Schritte als Nächstes folgen werden.»

Nach den Worten von Meyrat soll das Projekt nur realisiert werden, wenn die Wirtschaft an die Rentabilität glaubt. CST müsse den Bedürfnissen der Branche entsprechen, um erfolgreich zu sein. Deshalb sei es für den Bund wichtig, dass «die Privatwirtschaft den Anstoss gibt und die Führung übernimmt».

Doris Leuthard begrüsst grundsätzlich das Projekt.
Bild: APA

Grundsätzlich zeigt man sich beim BAV angetan vom privatwirtschaftlichen Effort zur Entlastung der bestehenden Netze. Von der Verlegung eines Teils der Güter in den Untergrund profitierten Güter- und Personenverkehr, Strasse und Schiene, stellte Meyrat im Interview fest.

Schiene und Strasse würden entlastet

Angesichts des erwarteten Wachstums im Güterverkehr - auf Strasse und Schiene - könne nicht darauf verzichtet werden, auch alternative Transportmöglichkeiten zu prüfen. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis müsse aber vernünftig sein.

Die Promotoren des Projekts «Cargo sous terrain» hatten am Dienstag eine Machbarkeitsstudie präsentiert, in der sie die technische und wirtschaftliche Realisierbarkeit des unterirdischen Güterverkehrs belegten. Bereits 2030 soll eine erste Pilotstrecke zwischen Niederbipp BE/Härkingen SO und Zürich in Betrieb gehen. Kosten soll dieser Abschnitt 3.5 Milliarden Franken.

Fernziel von «Cargo sous terrain» ist ein unterirdisches Logistiknetz von Genf quer durch das Mittelland bis St. Gallen. Angeschlossen werden sollen zudem die Städte Luzern, Basel und Thun. Dabei sollen kleine, unbemannte Transportfahrzeuge Waren zwischen den grossen Handelszentren transportieren.

(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • EvilBetty 27.01.2016 22:46
    Highlight Gute Idee, ein so wichtiges Projekt in die Hände der Wirtschaft zu legen, das kann auch bei Gelingen überhaupt nicht als Druckmittel für JEDE Forderung von Seite der Wirtschaft eingesetzt werden. Nein, ganz bestimmt nicht.

    👌👍👏🙏



    💩
    8 1 Melden
  • Donald 27.01.2016 19:23
    Highlight Könnt ihr bitte mit den Titeln aufhören, die ihr im Text gleich wieder relativieren müsst, weil sie so falsch sind!? Ich weiss nicht warum ihr das in letzter Zeit angefangen habt... zu viel Blick gelesen?
    24 2 Melden
    • Philipp Dahm 27.01.2016 20:12
      Highlight Hey Donald - was ist denn los? Wieso findest den Titel so schlimm??
      6 2 Melden
    • Donald 27.01.2016 20:47
      Highlight Leuthard hat das gemäs Titel geäussert, jedoch nicht gemäss Text!
      9 1 Melden
    • Philipp Dahm 27.01.2016 20:49
      Highlight Hast absolut Recht, habe das grad geändert - Danke fürs Motzen ;)
      9 0 Melden

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Briefträger, Taxifahrer und Schiedsrichter sind alles Berufe, die vom Aussterben bedroht sind. Aber welchen Berufen gehört die Zukunft? 

Die Tage des Holzbeins sind schon längst vorbei. Mit dem immer grösser werdenden Fortschritt in der Robotik und Medizin ist es immer besser möglich, Extremitäten oder Organe funktionstüchtig nachzubauen. Experten in diesen Bereichen werden schon bald gesucht sein. 

Täglich wird bereits heutzutage schon eine unüberschaubare Menge an Daten produziert – sei dies im Immobilienmarkt, in der Lebensmittelbranche oder in der Landwirtschaft. Dabei ist es umso wichtiger, den Überblick über all …

Artikel lesen