Wissen

«Patient Null»: Der frankokanadische Flugbegleiter Gaëtan Dugas, der 1984 an Aids starb, wurde lange Zeit als «Seuchenverbreiter» dämonisiert.  Bild: RAND GAYNOR

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Der Steward Gaëtan Dugas galt jahrelang als der Mann, der als Erster das HI-Virus in den USA verbreitet hat. Jetzt haben Wissenschaftler nachgeforscht – und ein tragisches Missverständnis aufgedeckt.

Publiziert: 27.10.16, 11:54 Aktualisiert: 27.10.16, 14:16

Ein Artikel von

Gaëtan Dugas wurde lange dämonisiert. Der Steward bei Air Canada ging als «Patient Null» in die Geschichte der Immunschwächekrankheit Aids ein – er soll der Erste gewesen sein, der das Virus in den USA verbreitet hat. Doch Dugas, der 1984 an dem Virus starb, erlangte seinen Status zu Unrecht und auf tragische Weise aufgrund eines Missverständnisses.

Das zeigt nun einmal mehr eine Studie von Forschern um Michael Worobey von der University of Arizona in Tucson. Darin haben die Forscher die Verbreitungsgeschichte des HI-Virus in den USA rekonstruiert. Demnach ist das Virus um 1970 nach New York gekommen, schreiben sie im Magazin «Nature».

Für die Krankheitsgeschichte war der Eintritt in die USA ein Wendepunkt. Denn von dort konnte sich die Epidemie, die bereits ein halbes Jahrhundert früher in Afrika begonnen hatte, rapide weiterverbreiten.

«In New York City traf das Virus auf eine Population, die wie trockener Zunder wirkte.»

Michael Worobey, University of Arizona

Aus Afrika über Haiti in die USA

Die Forscher untersuchten mehr als 2000 Blutproben, die Ende der Siebzigerjahre im Rahmen von Hepatitis-B-Studien in New York und San Francisco gesammelt wurden. Spender waren Männer, die Sexualkontakte mit Männern hatten.

Die Analysen ergaben, dass schon damals – also 1978 bis 1979 – in New York 6,6 Prozent und in San Francisco 3,7 Prozent der Proben Antikörper gegen die HIV-Variante enthielten, die heute weit verbreitet ist. Aus insgesamt acht dieser Proben rekonstruierten die Forscher das Erbgut der damaligen HIV-Erreger.

Demnach stammten diese wahrscheinlich von Virusvarianten in der Karibik ab. Schon vorher war vermutet worden, dass das Virus von Afrika aus über Haiti in die USA gelangte. Die neue Studie erhärtet diesen Verdacht.

Verdopplung alle zehn Monate

Anhand der Mutationsraten berechnen die Forscher, dass ein Vorläufer des Virustyps um 1967 (1963 bis 1970) in der Karibik zirkulierte. Demnach erreichte HIV die USA etwa 1971 (1969 bis 1973). Dort verdoppelte sich die Zahl der Infizierten den Berechnungen zufolge anfangs etwa alle zehn Monate.

«Gaëtan Dugas ist einer der am meisten dämonisierten Patienten der Geschichte.»

Richard McKay, University of Cambridge

Etwa 1976 erreichte das Virus demnach San Francisco. Um 1977 hatte die Zahl der Infizierten in den USA die in der Karibik, wo HIV deutlich früher ankam, bereits überholt. Erstmals beschrieben wurde die Immunschwächekrankheit Aids 1981 in den USA, zwei Jahre später wurde HIV als Ursache identifiziert.

Gaëtan Dugas war nicht «Patient Null»

«In New York City traf das Virus auf eine Population, die wie trockener Zunder wirkte», erklärt Forscher Worobey. «Das sorgte dafür, dass sich so viele Menschen infizierten, dass die Welt zum ersten Mal darauf aufmerksam wurde.»

Zudem rehabilitiert die Studie den angeblichen «Patienten Null», Gaëtan Dugas. Die Rekonstruktion des bei ihm gefundenen HIV-Genoms zeigt, dass er nicht zu den ersten Infizierten gehörte.

«Gaëtan Dugas ist einer der am meisten dämonisierten Patienten der Geschichte», sagt Co-Autor Richard McKay von der University of Cambridge. Dugas sei einer von mehreren Menschen und Gruppen gewesen, die aus dem Glauben heraus verleumdet wurden, dass sie die Epidemie in böser Absicht befeuert hätten.

«Gaëtan Dugas and the American AIDS Epidemic – NHD Documentary». Video: YouTube/Dayna Siegel

«Zentrale in einem sexuellen Netzwerk»

Stattdessen beruht die frühere Darstellung auf einem Missverständnis: Nach Bekanntwerden von Aids untersuchten Mitarbeiter der US-Behörde CDC auf der Suche nach der Herkunft eine Gruppe homosexueller Männer. Im Zentrum dieses Netzwerks stand der Flugbegleiter – auch weil er den Behörden half und Auskunft über seine vielen Sexualkontakte gab.

«Die Tatsache, dass Dugas die meisten Namen beisteuerte und selbst einen einprägsamen Namen hatte, trug vermutlich dazu bei, dass er als zentral in diesem sexuellen Netzwerk galt», erläutert der Historiker McKay.

Die Behörde listete ihn als Nummer 057, aber auch als «Patient O», wobei der Grossbuchstabe für das Wort «Outside» stand, weil Dugas nicht aus Kalifornien kam. Später wurde aus dem Buchstaben O versehentlich die Ziffer 0. Verbreitet wurde diese Darstellung dann durch ein 1987 veröffentlichtes Buch des Journalisten Randy Shilts, das in etliche Sprachen übersetzt und sogar verfilmt wurde («AIDS. And the band played on. Die Geschichte eines grossen Versagens»).

«Patient Null» war nicht der erste: Stammbaum und Ausbreitung des HI-Virus in den USA.  Grafik: Worobey et al./Nature

Ursprung im Affen

«Das ist die bislang detaillierteste Studie zur frühen Ausbreitung von HIV in Nordamerika», sagt Frank Kirchhoff von der Universitätsklinik Ulm, der nicht an der Arbeit beteiligt war. Die Analyse zeige, wie schnell sich das Virus in den USA verbreitet habe, sagt der Molekularvirologe. Letztlich gebe es aber noch viele Lücken und Unsicherheiten bezüglich des genauen Ursprungs von HIV und der Dynamik der anfänglichen Ausbreitung.

Die Geschichte des HI-Virus vor seiner Ankunft in Nordamerika hatten Forscher schon früher rekonstruiert: Demnach wurden Varianten des SI-Virus (Simian Immunodeficiency Virus), der bei Affen vorkommenden Form, vermutlich im frühen 20. Jahrhundert mehrmals auf Menschen übertragen.

Die weltweit verbreitetste Variante des Virus – HIV-1 M – entstand wahrscheinlich um das Jahr 1920 in Kinshasa und breitete sich in den ersten Jahrzehnten nur langsam im Kongobecken aus. Erst ab den Sechzigerjahren gelangte der Erreger vom westlichen Zentralafrika in die Karibik und von dort nach Nordamerika.

Von Walter Willems, dpa/joe

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Gesundheit und Ernährung

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • murphyslaw 27.10.2016 17:32
    Highlight Die Pharmaindustrien wissen schon welche Länder die besten Nährböden für eine Verbreitung bieten...
    6 33 Melden
    • Fabio74 30.10.2016 20:26
      Highlight Und was willst sagen?
      2 0 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 27.10.2016 13:54
    Highlight Warum haben so viele Krankheitserreger ihren Ursprung im gleichen Gebiet (Zentralafrika)?
    14 11 Melden
    • Plöder 27.10.2016 14:54
      Highlight Welche sind es denn sonst noch?
      2 11 Melden
    • Caturix 27.10.2016 15:22
      Highlight "Ursprung im Affen" steht ja da vögelt irgend einer Affen. Oder sie essen diese Affen die Krankheiten haben , verletzen sich bei der Zubereitung, mangelde Hygiene.. Krankheiten die für den Affen vielleicht weniger gefährlich sind als für Menschen. Ist ja beim Fuchsbandwurm das selbe wenn man es hat und nicht weiss ist es sehr gefährlich.
      20 6 Melden
    • Asmodeus 27.10.2016 15:32
      Highlight Viele Menschen = Schnellere Übertragung und Mutationsmöglichkeit.
      Viele Tiere = Grössere Auswahl an potentiellen Krankheitserregern.
      Viel Interaktion zwischen Tieren und Menschen = Grössere Chance eines Übergriffs und Mutation der Erreger.
      Mangelnde Hygiene
      Weniger starke Verbreitung von Impfstoffen etc.
      Tropisches Klima fördert Moskitos etc. = Stärkere Verbreitung.

      Deswegen sind Zentralafrika, China und Südamerika prädestiniert für solche Krankheiten.
      38 0 Melden
    • JoJodeli 27.10.2016 16:20
      Highlight Weil viele Erreger die bei Affen Schimpansen Gorillas vorkommen, auch auf den Mensch übertragen werden können. Was bei, als Beispiel, zahlreichrn Hunden Katzen Erregern, nicht der Fall ist. Unter anderem zB durch den Verzehr von Bushmeat. Die Affen sind meist schon immun dagegen.
      18 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 27.10.2016 17:02
      Highlight @Plöder: z.B. Ebola. Ich weiss übrigens, dass ich mich auf politisch dünnem Eis bewege und ich möchte es auch nicht rassistisch verstanden wissen. Mich interessiert einfach welche Umstände die Entstehung von Krankheiten verursachen.
      19 1 Melden
    • Fabio74 27.10.2016 17:05
      Highlight Weil Mensch und Tier dort emg aufeinander leben und die hygienischen Zustände katastrophal sind. Die medizinische Versorgung ebenso
      14 4 Melden
    • Special K 27.10.2016 18:21
      Highlight Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht gelesen, dass die Verbreitung von HIV in Afrika zu einem grossen Teil auf Impfkampagnen zurückzuführen sei, bei denen die Spritzen mehrfach verwendet wurden.
      3 9 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen