Wissen

Macht kreativ: Bier. Aber nur in kleinen Mengen.  Bild: Pinterest

Alkohol macht kreativ – aber natürlich gibt es einen Haken dabei

16.08.17, 16:54 24.08.17, 09:40

Alkohol ist ein Nervengift. Nur wenige Minuten, nachdem wir ein Gläschen gekippt haben, kommt er im Gehirn an – und stört es bei der Arbeit. Wer schon mal zu tief ins Glas geschaut hat, kennt die Auswirkungen: Bei steigendem Blutalkoholspiegel kommt es zu Sprach- und Wahrnehmungsstörungen und Benommenheit. Im Extremfall droht ein lebensgefährliches Koma. 

In kleineren Dosierungen hat das Nervengift aber auch Auswirkungen, die wir in der Regel als angenehm empfinden, zum Beispiel eine angeregte Stimmung oder gesteigerte Redseligkeit. Dafür sorgt der Neurotransmitter Dopamin, der nach Alkoholkonsum freigesetzt wird. 

Zu diesen positiven Effekten gesellt sich ein weiterer: Alkohol macht kreativ! Das ahnten wir natürlich schon lange – schreibende Trunkenbolde wie Hemingway, Steinbeck, Simenon oder Bukowski haben die Vorstellung zementiert, Alkohol und Autor gehörten zusammen. Oder wie es William Faulkner formulierte

«Die chemische Analyse der sogenannten dichterischen Inspiration ergibt:
99 % Whisky und
1 % Schweiss.»

Psychotests nach Bierkonsum

Dumm nur, dass Alkohol diese segensreiche Wirkung nur bei bescheidener Dosierung entfaltet. Zu diesem Befund kommt jedenfalls eine österreichische Studie, die kürzlich im Fachblatt «Consciousness and Cognition» erschien. Das Forscherteam vom Institut für Psychologie der Universität Graz führte ein Experiment mit 70 Versuchspersonen durch, um den Einfluss von Alkoholkonsum auf die Fähigkeit zu untersuchen, Probleme kreativ zu lösen. 

Die Probanden, die zwischen 19 und 32 Jahre alt waren und keinen auffälligen Alkoholkonsum aufweisen, mussten abhängig von Geschlecht und Gewicht eine bestimmte Menge Bier trinken – in der Regel ein grosses Bier (5 dl) für Männer und ein kleines Bier (3,5 dl) für Frauen. Damit sollten sie auf einen Blutalkoholspiegel von 0,3 Promille kommen – allerdings nur die Hälfte der Testpersonen. Die andere Hälfte erhielt nämlich ohne es zu wissen alkoholfreies Bier. 

Vor dem Bierkonsum und eine halbe Stunde danach absolvierten die Versuchspersonen drei psychologische Tests. Das Arbeitsgedächtnis wurde dadurch geprüft, dass sie einzelne Buchstaben auf dem Bildschirm zu sehen bekamen und dann angeben mussten, ob das aktuelle Zeichen mit dem jeweils zwei Buchstaben zuvor gezeigten übereinstimmte. 

Das kreative Denken wurde mit zwei Tests geprüft: Einerseits sollten die Probanden zu jeweils drei nicht verwandten Wörtern einen zu allen passenden Begriff finden. Um andererseits ihre Fähigkeit zum «lateralen Denken» oder «Querdenken» zu testen, sollten sie Ideen entwickeln, wie sich gewöhnliche Objekte kreativ nutzen liessen. 

Kognitive Kontrollen gelockert

Die Testresultate zeigten, dass bereits diese leichte Alkoholintoxikation die Leistung des Arbeitsgedächtnisses beeinträchtigte. Dagegen verbesserte sich die Fähigkeit kreativer Problemlösung mit Wörtern, während das Querdenken unbeeinflusst blieb. Die Psychologen erklären die Ergebnisse damit, dass der Alkohol kognitive Kontrollen lockere. Dies fördere wiederum bestimmte Formen des kreativen Denkens wie die 
Assoziationen mit Wörtern. Andere Formen wie das Querdenken blieben davon unberührt. 

Die Interpretation der Psychologen: Alkohol lockert kognitive Kontrollen und eine zu starre Fokussierung der Gedankengänge, und das wiederum fördert bestimmte Formen des kreativen Denkens (wie Wortassoziationen), andere – wie das Querdenken – aber eher nicht. Man könne daher nicht davon sprechen, dass Alkohol die Kreativität generell fördere: 

«Es wäre falsch, unsere Ergebnisse zu generalisieren und anzunehmen, dass Kreativität stets durch Alkohol gefördert wird.»

Mathias Benedek, Universität Graz

Klarer Kopf von Vorteil

Überdies räumen die Forscher ein, dass sich der positive Effekt nur bei sehr geringen Mengen von Alkohol einstellt. Versuche mit einer höheren Alkoholmenge führten sie jedoch nicht durch, auch weil die Kontrollgruppe dann bemerkt hätte, dass sie alkoholfreies Bier getrunken hatte. Höherer Konsum dürfte jedoch eher nachteilig sein, betonen die Psychologen. Die meisten Denkprozesse profitierten nämlich von einem hohen Mass an kognitiver Steuerung – also von einem nüchternen Kopf. 

Wer seiner Kreativität also mit ein paar Drinks auf die Sprünge helfen möchte, sollte sich vielleicht lieber zuerst diese humoristische Moralpredigt in Versen von Arthur Kramer zu Gemüte führen, die 1946 im «New Yorker» erschien: 

Turners, Dürers, or Bellinis
Do not spring from dry Martinis.
Goya’s genius, Rubens’ powers
Did not stem from whiskey sours.
Fumy brandies, potent ciders
Make no Holbeins, make no Ryders.
Alcohol’s ingurgitation
Is, in short, no substitution
For creative inspiration
Or artistic execution.
Guzzle vino
Till you’re blotto
Splotches will remain but splotches.
Perugino,
Ingres, Giotto
Were not born of double Scotches.
Nor, alas, will full sobriety
Whisk you into their society.

Arthur Kramer

Übrigens: Auch das Berliner Startup Spacebase hat Experimente zu diesem Thema gemacht. Und ist zu ganz ähnlichen Schlüssen gekommen: 

(dhr)

Damit du die Gefahren des Alkohols erkennst: Französische Anti-Alkoholplakate aus den 50ern

Saufen, Trinken, Alkohol

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Wie peinlich bist du, wenn du betrunken bist? 

Alle Artikel anzeigen

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

2m 18s

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Und zum Schluss kürst du hier noch das beste Bier der Schweiz:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 17.08.2017 06:44
    Highlight Und der Vollsuff besteht chemisch gesehen aus 100% Whisky und 0% Verstand.
    2 2 Melden
    600
  • olmabrotwurschtmitbürli 16.08.2017 23:21
    Highlight Hmmm... Also von kreativen Schöpfungen aufgrund Alkohol kann ich aus erster Hand berichten. Leider weiss es das Umfeld nich immer angemessen zu würdigen. Aber evtl. habe ich auch den Artikel falsch verstanden!
    6 0 Melden
    600
  • Sensenmaa 16.08.2017 22:17
    Highlight Es ist auch beim Alkohol wie bei allem anderen. Die Menge macht das Gift.
    7 0 Melden
    600
  • swizz 16.08.2017 18:38
    Highlight Darum spricht man ja auch von einer Schnapsidee 🤗
    21 1 Melden
    600

5 Schweizer Start-Ups, die schon bald die Welt verändern werden

Wenn es um Innovation geht, ist die Schweiz ganz vorne mit dabei. Die folgenden fünf Start-Ups schicken sich dabei an, die Welt, wie wir sie kennen, umzukrempeln.

Die Schweizer Start-Up-Szene brummt. Junge Unternehmen schicken sich an, die Probleme dieser Welt zu lösen und räumen regelmässig Innovationspreise ab. Dabei widmen sie sich den unterschiedlichsten Themengebieten.

Gut 30 Prozent unserer Nahrungsmittel können nur gedeihen, wenn sie durch Insekten bestäubt werden. Ein Grossteil davon wird von Wildbienen bewältigt. Doch viele der über 600 Arten in der Schweiz sind bedroht. Gleichzeitig sind die Schweizer Honigbienen von einem massiven …

Artikel lesen