Wissen

Tweet aus dem All: «Mir geht es gut, macht euch keine Sorgen»

25.01.17, 21:21 26.01.17, 08:33

Ob von Mars, Jupiter oder einem Kometen: Immer mehr Forschungsroboter im Weltall berichten via Twitter von ihren Abenteuern und sammeln Hunderttausende Fans. Die Social-Media-Teams dahinter haben schon Preise gewonnen – und polieren das Image der Raumfahrtbehörden auf.

Ein «frohes neues Jahr vom Mars» wünschte der Rover «Curiosity» der US-Raumfahrtbehörde NASA zum Jahresbeginn. An Weihnachten sei er zwar alleine auf dem Roten Planeten gewesen, «aber ich fühle mich nicht einsam».

Als es vor den Feiertagen ein kleines Problem mit seinem Bohrer gab, beruhigte der Mars-Rover rasch: «Der Bohrer wird untersucht, aber die Forschung hat nie aufgehört», hiess es per Kurznachrichtendienst Twitter. «Mir geht es gut, macht euch keine Sorgen über mich. Ich fahre schon wieder.»

Ein Marketing-Erfolg

«Curiosity» ist für die NASA nicht nur wissenschaftlich eine Erfolgsgeschichte, sondern auch und vor allem unter Marketing-Gesichtspunkten. Mehr als 3,6 Millionen Menschen folgen dem Forschungsroboter, der im August 2012 auf dem Mars landete und dort nach Spuren von früherem Leben sucht, bei Twitter.

Das sind die spektakulärsten NASA-Instagram-Bilder

Bei Instagram sind es mehr als 100'000, bei Facebook mehr als 1,3 Millionen. «Was hat sechs Räder, einen Laser und ist jetzt auf dem Roten Planeten? Ich», stellt sich der Rover seinen Fans dort vor. Der fast 900 Kilogramm schwere Forschungsroboter von der Grösse eines Kleinwagens twittert regelmässig, witzig, schlagfertig und immer in Ich-Form. Dahinter steckt ein Social-Media-Team der NASA im Jet Propulsion Labor im kalifornischen Pasadena, das schon Preise für seine Arbeit gewonnen hat.

Mit Witz und Charme

«‹Curiosity› ist ein gutes Beispiel dafür, wie die NASA beliebte Kanäle benutzt, um den Menschen die Weltraumforschung näherzubringen», sagt Josh Greenberg, Direktor der School of Journalism and Communication an der Carleton University in der kanadischen Hauptstadt Ottawa.

In den vergangenen drei Jahren habe der Rover die Zahl seiner Fans auf Twitter vervierfacht. Das liege zwar auch am Wachstum von Twitter allgemein, sagt Greenberg, «aber es reflektiert auch, wie das Social-Media-Team der NASA Twitter und Facebook genutzt hat, um ein ansonsten komplexes Wissenschaftsprogramm durch Witz, Charme und Anspielungen auf die Populärkultur zu humanisieren.»

Für die NASA sei das aus mehreren Gründen wichtig: Die Raumfahrtbehörde soll, so ist es ihr seit der Gründung vorgeschrieben, nicht nur forschen, sondern den Menschen auch verständlich erklären, was sie da so macht, und sie so bilden.

Ein beliebtes Twitter-Profil könne Menschen für die Raumfahrt begeistern und Steuerausgaben rechtfertigen, sagt Greenberg. Ausserdem sei es natürlich gut für das zuvor recht angekratzte Image der NASA.

Twitternde Sonden und Landemodule

«Curiosity» wird als Paradebeispiel gefeiert, war aber nicht der erste in Ich-Form twitternde Forschungsroboter – und ist inzwischen ohnehin in Gesellschaft. Die «Juno»-Sonde der NASA, derzeit unterwegs am Jupiter, hat beispielsweise bereits mehr als 500'000 Fans auf Twitter eingesammelt.

Auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA mischt mit. Sowohl die Raumsonde «Rosetta» als auch ihr Landemodul «Philae», die inzwischen beide auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko liegen, berichteten Hunderttausenden Twitter-Fans in Ich-Form von ihren Abenteuern.

Ende September meldete sich «Rosetta» noch einmal kurz vor ihrem Aufprall auf dem Kometen: «Weil ich nachher sehr beschäftigt sein werde, wollte ich die Chance nicht verpassen, mich noch einmal zu verabschieden und für all die Tweets zu bedanken. Danke, Erde, dass du mit mir dieses grossartige Abenteuer geteilt hast.»

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Nebelparder: Wunderschön, elegant und wahrscheinlich bald ausgerottet

Sie ist wohl eine der schönsten Katzen Asiens und ihr Name klingt, als wäre sie direkt einer Sage entsprungen. Wir werfen einen Blick auf den Nebelparder, eine Katzenart, über die auch heutzutage nur wenig bekannt ist.

Wenn du in den Wäldern Asiens unterwegs bist und über dir in einem Baum ein Rascheln hörst, könnte es womöglich ein Nebelparder sein. Dass du die scheuen Jäger aber tatsächlich zu Gesicht bekommst, ist dann doch eher unwahrscheinlich. 

Auch Forscher wissen über die schlanke Wildkatze bis heute nur sehr wenig. Ein 90 Zentimeter langer Körper wird von vier kurzen, stämmigen Beinen getragen, die, zusammen mit dem langen, buschigen Schwanz, einen perfekten Baumakrobaten aus diesem Raubtier …

Artikel lesen