Wissen

Professor Mark Sims von der Universität Leicester zeigt ein Panel des Landers «Beagle 2». Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

2003 spurlos verschwunden

Jahrelang verschollener Marsroboter wiedergefunden

16.01.15, 12:46 16.01.15, 13:58

Der seit Ende 2003 vermisste britische Landeroboter «Beagle 2» ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Der «Mars Reconnaissance Orbiter» der US-Raumfahrtbehörde NASA hatte Bilder der verschollenen Landeeinheit auf dem roten Planeten gemacht, wie die europäische Weltraumbehörde ESA am Freitag mitteilte. 

«Beagle 2» war Teil einer ESA-Mission, die das Mutterschiff «Mars Express» in eine Umlaufbahn um den Mars brachte. Am Weihnachtsfeiertag hätte «Beagle 2» nach einem fünftägigen Sinkflug auf der Oberfläche des Planeten aufsetzen sollen, doch nach der Abkopplung brach der Kontakt zum Lander ab. 

Zum Fehlschlag erklärt

Das Kontrollzentrum im britischen Leicester versuchte mehrmals erfolglos, den Kontakt mit der spurlos verschwundenen Sonde wiederherzustellen. Schliesslich erklärte die ESA die Mission im Februar 2004 zu einem Fehlschlag. Es wurde angenommen, dass der Roboter entweder aufgrund von Problemen mit dem Fallschirm zu hart auf der Marsoberfläche gelandet und dadurch zerstört worden war oder wegen des Versagens der Energieversorgung am Boden seine Funktion nicht erfüllen konnte. 

Jetzt sei klar, dass der Roboter damals erfolgreich auf dem Mars gelandet sei, sagte der Chef der britischen Raumfahrtagentur, David Parker, am Freitag.  

«Diese Entdeckung zeigt, dass ‹Beagle 2› ein grösserer Erfolg war, als wir bisher wussten, und zweifellos ein wichtiger Schritt für Europas fortdauernde Erforschung des Mars.»

David Parker

Die Wissenschaftler waren davon ausgegangen, dass «Beagle 2» vermutlich nicht weit von der angepeilten Landezone in der Isidis Planitia in der Nähe des Marsäquators niedergegangen war. Deshalb hatte man das Suchgebiet auf diese Region eingegrenzt. Nun zeigte sich, dass der Lander die anvisierte Region tatsächlich ziemlich genau getroffen hatte. (dhr/sda/dpa)

Der helle Punkt ist der Lander «Beagle 2» mit seinen Solarpanels.  Bild: AP/NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona/University of Leicester

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • amazonas queen 17.01.2015 16:36
    Highlight Es scheint, als wäre der Beagle nicht ganz aufgeklappt. Am Ende hat hier ein kleiner Stellmotor die Mission versenkt. Schade.
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 16.01.2015 13:43
    Highlight Kleine Sonden auf dem Mars werden gefunden, Flugzeuge auf der Erde verschwinden einfach (MH370).
    4 3 Melden
    • Mafi 16.01.2015 17:44
      Highlight Das liegt wohl daran dass sich durch Erosion ein Flugzeug im Meer viel schneller zersetzt, wie eine Sonde auf dem Mars. Dennoch waren es beträchtliche 12 Jahre, bis man die Sonde wiederfand.
      3 2 Melden

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Schon sein Name klingt verheissungsvoll: «Proxima b» heisst der neuentdeckte erdähnliche Planet, der in unserem Nachbarsystem den Stern Proxima Centauri umkreist, einen sogenannten Roten Zwerg. «Proximus» ist Latein und bedeutet: «der Nächste», «ganz nahe». 

Tatsächlich ist Proxima Centauri nur 4,24 Lichtjahre – das sind rund 40 Billionen Kilometer – von unserer Sonne entfernt. Keine andere Sonne befindet sich näher an der Erde; der Exoplanet Proxima b ist damit unser …

Artikel lesen