Wissen

Der Erdtrabant über Zürich, einen Tag vor dem Supermond vom August 2014.  Bild: KEYSTONE

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Publiziert: 14.11.16, 08:53 Aktualisiert: 14.11.16, 10:07

Heute Abend lohnt sich ein Blick in den Nachthimmel. Dann ist Vollmond, aber einer der besonderen Sorte: Der grösste und hellste Supermond seit 68 Jahren wird die Nacht erhellen. Wer das Naturspektakel verpasst, muss lange warten, bis wieder ein Mond von dieser Grösse zu sehen ist: Erst im November 2034 ist es wieder soweit. 

Supermonde – auch Supervollmonde genannt – gibt es gar nicht so selten. Sie entstehen durch die Überlagerung zweier Phänomene: Zum einen kommt der Trabant der Erde auf seiner elliptischen Umlaufbahn unterschiedlich nahe. Etwa alle 27 Tage durchläuft er den erdnächsten Punkt, das Perigäum. Dann ist er nur rund 356'000 Kilometer entfernt – 50'000 Kilometer näher als im Apogäum, dem erdfernsten Punkt. 

Der Blutmond vom Herbst 2014

Zum zweiten hat der Mond Phasen, das heisst, die Mondscheibe ist unterschiedlich beleuchtet. Von einer Mondphase bis zur nächsten gleichen Phase – zum Beispiel vom hellen Vollmond bis zum dunklen Neumond und wieder zurück zum Vollmond – dauert es 29,5 Tage.

Vollmond im Perigäum

Wenn der Vollmond nun in den Zeitraum eines Perigäums fällt, spricht man von einem Supermond. Derjenige vom 14. November ist speziell, weil der Vollmond nur zwei Stunden nach dem Perigäum beginnt – das macht ihn zu einem Extra-Supermond. 

Bei einem Supermond erscheint die Mondscheibe um bis zu 14 Prozent grösser als bei einem Vollmond im erdfernsten Punkt. Der Unterschied ist im Verhältnis etwa so gross wie zwischen einem Ein- und einem Zwei-Euro-Stück. Ein Supermond ist dadurch um 30 Prozent heller als ein Vollmond im Apogäum und immer noch 15 Prozent heller als ein Vollmond in mittlerer Entfernung. 

«‹Supermond› am 14. November 2016.» Video: YouTube/Jan Hattenbach

Wenn der Vollmond hoch am Himmel steht, ist die Differenz in der Helligkeit deutlich erkennbar, jene in der Grösse dagegen nur für geübte Augen. Zudem kann starke Lichtverschmutzung die Wahrnehmung beträchtlich stören – und schlechte Wetterverhältnisse können dem Mondbeobachter sowieso einen dicken Strich durch die Rechnung machen. 

Viel spektakulärer sieht ein Supermond in der Nähe des Horizonts aus. Dann wirkt die sogenannte Mondtäuschung – eine optische Illusion. Sie führt dazu, dass der Mond – oder auch die Sonne – am Horizont grösser erscheint. Das hat auch damit zu tun, dass unser Hirn davon ausgeht, Objekte in Horizontnähe müssten viel näher sein als solche hoch am Himmel. 

Wenn am Montag also Extra-Supermond ist, lohnt es sich, den Aufstieg des Trabanten über dem Horizont zu beobachten – vorzugsweise, wenn die Mondscheibe sich teilweise hinter Bäume oder Gebäude schiebt und so besonders eindrucksvoll erscheint. Beispiele dafür gibt es in dieser Bildstrecke vom letzten Supermond: 

So sah der Supermond 2015 aus

(dhr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Verschollener Landeroboter Philae auf Komet «Tschuri» ist wiedergefunden

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

SpaceX-Rakete in Cape Canaveral explodiert und zerstört Facebook-Satellit

Puh, das war knapp (in Weltraumdistanz): Asteroid «2016 QA2» verfehlte Erde um 84'000 Kilometer

So überlebst auch du auf dem Mars – diese Uni bringt's dir bei (und wir geben Bonustipps)

Wo in Zukunft die Weltraum-Taxis andocken

Die Chinesen haben das grösste Radio-Teleskop der Welt fertig und suchen damit – nach Aliens

Breaking: Die Mondlandung war NICHT gefälscht!

So nah wie keine Raumsonde zuvor: «Juno» erreicht den Jupiter-Orbit

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Party auf dem Jupiter: Das Hubble-Teleskop macht grossartige Bilder von Nordlichtern

Kamikaze-Manöver: «Rosetta»-Sonde stürzt sich ins Verderben

Zukunftsmusik: Ein Dorf auf dem Mond – als Brücke zum Mars

17-jähriger Zürcher schiesst spektakuläre Bilder der Milchstrasse – so hast du den Himmel über dir noch nie gesehen

Hello from the other side: Flugzeug begegnet Spaceshuttle über den Wolken

Die Erde hat einen kleinen Begleiter und keiner hat's gemerkt (bis jetzt)

NASA entdeckt 1284 neue Planeten – ist eine zweite Erde dabei?

Fail im Weltraum : Aufblasbares Wohnmodul an der ISS liess sich eben genau NICHT aufblasen

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Neuer Wohnraum für Astronauten: Raumfahrer betreten erstmals aufblasbares ISS-Modul

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

SpaceX bringt auch seinen Raumfrachter unbeschadet zur Erde zurück

Wasser auf kleinem Exoplaneten entdeckt

Entfernungsrekord: US-Forscher entdecken neuen Zwergplaneten

Zum ersten Mal ist eine Rakete auf einer Plattform im Ozean gelandet – und so sah das Ganze aus

Zukunftsforschung: Künstliche Intelligenz wird das All erobern

Wissenschaftler haben potenziell bewohnbare Planeten entdeckt 

Apollo-10-Sounddatei: Merkwürdige Geräusche hinterm Mond

Mit Stephen Hawking und Mark Zuckerberg zu den Sternen: Mini-Raumschiff soll Weltall erobern

Meteo für Astronauten: Auf diesem Stern erwartet Sie schlechtes Wetter

Kosmisches Baby: Forscher beobachten Planetengeburt

06.02.1971: Astronaut Alan Shepard schmuggelt einen Schläger auf den Mond, um Golf zu spielen

Neu entdeckter Exoplanet: Nasa bejubelt Cousin der Erde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Barracuda 14.11.2016 12:04
    Highlight Nun ja, das ist wohl eher ein Medienereignis als ein atemberaubendes Naturereignis. Wenn nicht alle eine grosse Story daraus machen würde, dann wäre es wahrscheinlich nicht mal jemandem aufgefallen, dass der Mond ein paar Prozentchen grösser wirkt;-)
    7 18 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 14.11.2016 11:49
    Highlight Gibt es dann auch Superwerwölfe?
    20 2 Melden
    600
  • Calvin WatsOn 14.11.2016 11:34
    Highlight Supermond, und voll ist er auch noch. Das erklärt einiges 🌝😂
    8 3 Melden
    600
  • tschoo 14.11.2016 11:09
    Highlight Hier noch ein Bild vom letzten Mal.
    71 3 Melden
    • MisterM 14.11.2016 13:40
      Highlight Ich lach mich tot, danke! Der Montag ist gerettet!
      4 0 Melden
    600
  • Wehrli 14.11.2016 09:55
    Highlight Super Artikel - und dann: Wan ist Mondaufgang? Denkt Ihr manchmal mit beim schreiben, welche Info der Leser brauchen kann? Oder nur copy-paste mit Hangover am Montagmorgen?
    Mondaufgang ist um 16.45, wird es also noch nicht ganz dunkel sein.
    52 9 Melden
    • haggie 14.11.2016 12:22
      Highlight genau dasselbe hab ich mir auch gedacht.
      danke dir fürs nachschauen und informieren!
      15 0 Melden
    600
  • Ketsch 14.11.2016 09:27
    Highlight Tja, leider macht uns das Wetter heute einen Strich durch die Rechnung.

    Schade.
    25 0 Melden
    • Bolly 14.11.2016 12:48
      Highlight Wie könnte es auch anders sein. Bin zu alt um den nächsten in 68 Jahren mitzuerleben.
      Naja...vielleicht klappt es ja trotzdem. Mit über 100, aber in da meine Augen noch gut sind. Mist, 🤓.
      4 2 Melden
    600

Astronomen im 7. Himmel – Zwergplanet Pluto abwechslungsreicher als gedacht

Im Sommer hat die US-Sonde «New Horizons» den Zwergplaneten Pluto passiert und eingehend untersucht. Die nun veröffentlichten Resultate zeigen, dass Pluto deutlich vielfältiger ist als gedacht.

Die Sonde der US-Raumfahrtagentur NASA hat bei ihrem Besuch im Sommer Berge, Schluchten, kraterzerklüftete Landschaften und ausgedehnte, glatte Eisebenen erspäht. Pluto und sein grösster Mond Charon zeigen eine unerwartete geologische Aktivität, wie die «New Horizons»-Forscher um Alan Stern vom …

Artikel lesen