Wissen

Heute Abend gibt's die letzte Mondfinsternis des Jahres – leider nur partiell

Publiziert: 16.09.16, 12:22 Aktualisiert: 16.09.16, 12:36

Hobby-Astronomen und Mondsüchtige kommen heute, am 16. September, in Genuss einer Mondfinsternis. Das Spektakel wird sich allerdings in Grenzen halten: Weil es sich um eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis handelt, ist die Verfinsterung des Erdtrabanten eher unauffällig. 

Bei einer partiellen Halbschatten-Mondfinsternis tritt der Mond nicht in den Kernschatten der Erde ein, sondern nur teilweise in deren Halbschatten – zu 93 Prozent, um es genau zu sagen. Die Verdunkelung wird an der Nordkalotte, also der oberen Hälfte des Trabanten zu erkennen sein.

Diesen Mond wirst du 18 Jahre lang nicht mehr sehen: Heute wird aus dem Supermond ein Blutmond 

Wenn der Mond um halb acht Uhr aufgeht, hat die Finsternis bereits eingesetzt. Die stärkste Verfinsterung wird kurz vor 21 Uhr auftreten, rund zwei Stunden später verlässt der Mond den Halbschatten wieder. In die Röhre schauen Hobby-Astronomen in der westlichen Hemisphäre: Die partielle Finsternis ist von Europa, Asien, Australien, Afrika und dem Indischen Ozean aus zu sehen.

Allerdings könnte das Wetter den Beobachtern einen Strich durch die Rechnung machen: Die Meteorologen sagen für heute Abend – vor allem in den östlichen Landesteilen – zum Teil intensive Niederschläge voraus.  

(dhr)

Astronomie

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

Die Erde hat einen kleinen Begleiter und keiner hat's gemerkt (bis jetzt)

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

So nah wie keine Raumsonde zuvor: «Juno» erreicht den Jupiter-Orbit

Sorgt Planet IX alle 27 Millionen Jahre für ein Massensterben auf der Erde?

Party auf dem Jupiter: Das Hubble-Teleskop macht grossartige Bilder von Nordlichtern

Zukunftsmusik: Ein Dorf auf dem Mond – als Brücke zum Mars

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Die Welt der Astrophysik ist in Aufruhr: Gravitationswellen – was nie ein Mensch zuvor gemessen hat

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Sieben Sterne für einen Star: Blitzförmiges Sternbild wird David Bowie gewidmet

Unser Universum, ein Sandkorn am Strand 

Kosmisches Baby: Forscher beobachten Planetengeburt

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Schöner Sternentod: So sieht es aus, wenn ein Schwarzes Loch eine Sonne zerreisst 

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Science-Fiction-Experte: «Wir Menschen wissen nicht, ob wir uns abschaffen – oder umschaffen»

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

40'000 km/h: Schweizer Forscher entdecken rätselhafte rasende Strukturen bei Stern

Schweizer Forscher widerlegen Kollegen: Dunkle Materie bleibt mysteriös

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

Astronomen im 7. Himmel – Zwergplanet Pluto abwechslungsreicher als gedacht

Planeten, Monde & Co.: Bist du fit für eine kleine Wissensreise durch unser Sonnensystem?

Mission «Luna 27»: Russen wollen Menschen auf den Mond schiessen

Astronomie: Studien werfen neues Licht auf Entstehung des Mondes

Ein Stern, der eine Scheibe trägt

Lebensfreundlicher Planet gleich nebenan entdeckt

So langsam ist Licht

Europa schreibt Weltraumgeschichte: Weltraumsonde Rosetta landet auf einer stinkenden Gummi-Ente

Aliens gibt es so gut wie sicher. Und wir werden innerhalb der nächsten 20 Jahre auf sie stossen

Hat der Mars-Rover den Roten Planeten mit irdischen Keimen infiziert?

Wird die Menschheit einst nach Alpha Centauri auswandern?

Sie glauben ja gar nicht, was da für seltsame Materie im Weltall herumschwirrt

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diesen Mond wirst du 18 Jahre lang nicht mehr sehen: Heute wird aus dem Supermond ein Blutmond 

Mondsüchtige, Romantiker und Astronomiefans können sich auf ein seltenes Spektakel freuen: In der Nacht auf morgen fallen ein «Supermond» und ein «Blutmond» zusammen. Das hat es 1982 zum letzten Mal gegeben, und es wird bis zum Jahr 2033 dauern, bevor sich die Konstellation wiederholt.

Grund für den Blutmond ist eine totale Mondfinsternis, das heisst, die Erde steht auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond, der dann im Kernschatten der Erde liegt. Der Erdtrabant ist aber trotz der …

Artikel lesen