Wissen

watson-Autor Klaus Zaugg an einem der vier Enden der Welt.
bild: watson

Das Ende der Welt gibt es tatsächlich – und ich war dort

Vielleicht ist die Erde doch eine Scheibe. Dieses Gefühl wird man auf der Insel Fogo vor Kanadas Ostküste an einem der vier offiziellen Enden der Welt einfach nicht los.

30.07.16, 18:59 31.07.16, 21:54

Kennst du Erich von Däniken? Wenn wir ehrlich sind, dann geben wir zu, dass uns seine Ausserirdischen und ihre Ufos schon ein wenig faszinieren. Oder irgendeinmal in unserem Leben fasziniert haben. Und was ist eigentlich mit all diesen wundersamen Verschwörungstheorien? Haben die Amerikaner die Mondlandung in Tat und Wahrheit bloss in einem Hollywood- Studio inszeniert? Sind die Anschläge vom 11. September bloss ein gigantischer Versicherungsbetrug? Lebt Elvis Presley? Ist Barack Obama in Kenia zur Welt gekommen?

Natürlich glauben wir zu wissen, dass Erich von Dänikens Ausserirdische nicht existieren, die Amerikaner auf dem Mond waren und auch sonst alle diese Verschwörungstheorien Unsinn sind. Aber was, wenn es doch anders wäre? Und was, wenn die Erde nicht rund, sondern eine Scheibe ist? Die Erde eine Scheibe! Das ist nun wirklich barer Unsinn! Längst hat die Wissenschaft bewiesen, dass wir auf einer Kugel, oder genauer gesagt auf einem Rotationsellipsoid leben. Es behauptet im 21. Jahrhundert niemand mehr im Ernst, dass wir auf einer Scheibe wohnen.

Falsch. Das wird sehr wohl behauptet. Die Flat Earth Society lehrt heute noch, dass die Erde keine Kugel ist. Die moderne Bewegung zur Propagierung der Ansicht, dass die Erde flach sei, wurde von Samuel Rowbotham (1816 – 1884) gegründet. Er berief sich auf die Bibel, die sage, die Erde sei flach. 1849 legte er seine Theorie (die sog. Zetetic Astronomy) in einem 430-seitigen Buch dar.

Nach Rowbothams Ansicht ist die Erde eine flache Scheibe mit dem Nordpol im Zentrum, die von einem Eiswall umgeben ist. Sonne, Mond und Sterne bewegen sich einige hundert Kilometer darüber, die Sonne, die nur einen Durchmesser von 60 Kilometern hat, in einer Höhe von 4880 Kilometern. Er verweist auf insgesamt 76 Stellen in der Bibel, die angeblich seine Theorie stützen und erinnert daran, dass schon die alten Griechen davon überzeugt waren, dass die Erde eine Scheibe ist und sich diese Lehre bis ins Mittelalter gehalten hat.

Flache Erde mit vier Enden

Nach dem Ersten Weltkrieg setzte ein langsamer Niedergang seiner Bewegung ein. Aber sie lebt in der International Flat Earth Society weiter. Die Fotos aus dem Weltraum, welche die Kugelgestalt unserer Erde zweifelsfrei beweisen, werden als Fälschungen und Verschwörung gegen biblische Wahrheiten abgetan, und die Unfälle der Raumfahrt als Gottes Strafe für den Versuch, ins Himmelreich einzudringen.

Natürlich wird die Theorie laufend weiterentwickelt. Selbst die «Flat-Earther» haben das Mittelalter hinter sich gelassen. Möglicherweise ist es so, dass wir nicht einfach auf einer Scheibe leben. Sondern auf der Hochfläche eines riesigen Kegels oder einer Pyramide. Eventuell verbringen wir unser Leben auch auf einer Art Generationenschiff oder den Überresten eines zerborstenen Planeten. Ufos überfliegen regelmässig unsere flache Erde.

So sieht es an einem der vier Enden der Welt aus: Der Brimstone Head auf Fogo Island.  bild: brimstoneheadrvpark.com

Jede Ansicht ist willkommen, ausser dem Fakt, dass die Erde ein Globus mit 12'742 km Durchmesser ist. Inzwischen amtet Daniel Shenton in London als Präsidenten der «Flat Earth Society» und seit 2009 wird auf einer eigenen Webseite um Mitglieder geworben. Zurzeit sind es über 500.

Ich hatte irgendeinmal während eines Langstreckenfluges über diese seltsame Gesellschaft gelesen und hätte das ganze wieder vergessen. Aber in dieser Theorie über die flache Erde werden konkret die vier Enden (oder Ecken) der Welt genannt. Diese vier Enden befinden sich gemäss der «Flat Earth Society» auf den Inseln Neuguinea und Fogo, auf den Bermudas sowie im griechischen Hydra.

Dabei wird gleich die Erklärung für das seltsame Verschwinden von Flugzeugen und Schiffen rund um die Bermudas (im sogenannten «Bermuda-Dreieck») geliefert: Sie sind ganz einfach über das Ende der Welt hinaus geraten. Das ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und schliesslich habe ich mich entschieden, einmal in den Ferien an einem dieser vier Enden der Welt nachzusehen, was eigentlich an dieser Theorie dran ist.

Gander – einst der Mittelpunkt der Welt

Wir haben die Insel Fogo gewählt. Es gibt zwei Inseln, die den Namen des Feuers tragen. Fogo kommt aus dem Portugiesischen und steht für Feuer. Eine gehört zu den Kapverdischen Inseln und besteht fast nur aus einem aktiven Vulkan. Die andere, auf der eben eines der vier Weltenden liegt, gehört zu Neufundland und liegt hoch im Norden vor der kanadischen Ostküste. Leicht zu erreichen mit einem Flug von Zürich über Montréal nach Gander und von dort mit Auto und Fährschiff.

Der Flughafen von Gander galt einst als «Crossroads of the World» («Kreuzung der Welt») und zählte in den 1950er-Jahren vor dem Aufkommen der Düsen-Pasagierflugzeuge sogar während einer kurzen Zeit zu den verkehrsreichsten der Welt. Gander war also so etwas wie ein Mittelpunkt der Welt. Von hier aus waren die meisten Städte in Westeuropa und an der US-Ostküste erreichbar, hier legten die meisten Flüge von Europa nach Nordamerika einen Zwischenstopp ein. Denn ein Nonstop-Flug von Europa nach Nordamerika war technisch für die zivile Luftfahrt noch nicht machbar.

Der Flughafen von Gander. bild: Ganderairport.com

1959 wurde gar ein neuer Terminal gebaut, in den 1960er Jahren folgte mit dem Aufkommen der Düsenflugzeuge allerdings ein rascher Niedergang. Und doch behielt Gander eine ganz besondere Bedeutung: Passagierflugzeuge aus dem sozialistischen Osteuropa und der Sowjetunion nutzten auf dem Weg nach dem ebenfalls sozialistischen Kuba den Flughafen Gander als Zwischenstopp.

Heute ist Gander ein vergessener internationaler Provinzflughafen am Ende der Welt mit einem ähnlichen Grove und sogar geringerem Verkehrsaufkommen als Bern-Belp. Was den Charme einer Reise ans Ende der Welt noch erhöht.

Eisberge und ein Warnschild

Aber zurück zu Fogo: Die 254 km² grosse Insel ist auf jeden Fall eine Reise wert. Das für Inseln oft so typische entschleunigte Leben ist gut für die Erholung. Wir hatten nicht erwartet, dass irgendeiner der freundlichen Bewohner je etwas davon gehört hat, dass sich hier eines der vier Enden der Welt befinden soll. Aber wir würden den Spuren nachgehen.

Ein Eisberg vor der Küste von Fogo Island.
bild: watson

Umso grösser und erfreulicher die Überraschung: das erste Café, bei dem wir nach der Überfahrt mit dem Fährschiff anhalten, heisst «Flat Earth Café». Es liegen sogar Anmeldeformulare für die «Flat Earth Society» auf – und inzwischen ist dort sogar ein entsprechendes Museum eingerichtet worden.

Bald haben wir herausgefunden, dass es hier den besten Kaffee auf der ganzen Insel gibt. Und bald wissen wir, wo hier das Ende der Welt zu finden ist: Auf dem «Brimstone Head» («Schwefelkopf»). Ein dramatisch aufragender Tafelberg am Hafen der Ortschaft Fogo, die der Insel den Namen gibt. Auf der ganzen Insel gibt es keine einzige ähnliche Felsformation. Ist es vielleicht doch das leicht erreichbare Ende der Welt?

Tatsächlich lässt sich dieser Berg bequem besteigen. Eine hölzerne Treppe führt hinauf zur Aussichtsplattform und es fehlt unterwegs nicht die Warnung auf einer Tafel, dass man hier die Erde auf eigene Verantwortung verlässt. Wir sind heil wieder zurückgekehrt.

Das Warnschild – bis jetzt ist hier noch niemand spurlos verschwunden.
bild: watson

Könnte nun etwas dran sein, an der Theorie über die flache Erde? Nun, es braucht nicht viel Phantasie, um sich oben auf der Aussichtsplattform auf dem Brimstone Head vorzustellen, dass die Erde tatsächlich nicht rund ist. Und beim Blick hinaus aufs Meer, wo weit draussen Eisberge vorbeiziehen (zur Erinnerung: die Theorie sagt ja, die flache Erde werde von einem Eiswall begrenzt) ist der erste Gedanke halt schon, dass dort draussen am Horizont tatsächlich das Ende der Welt sein könnte.

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Das könnte dich auch interessieren:

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Roger Federer nach Rückenproblemen wieder auf dem Tennisplatz

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
53Alle Kommentare anzeigen
53
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • miss_gürps 31.07.2016 23:27
    Highlight Und die Amis waren trotzdem nie auf dem Mond.
    5 14 Melden
    • blobb 02.08.2016 18:39
      Highlight hihi, genau
      5 2 Melden
    600
  • BlueRose 31.07.2016 19:08
    Highlight Auch in Nordwestspanien ist ein "Ende der Welt"!

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kap_Finisterre

    0 0 Melden
    600
  • winglet55 31.07.2016 12:48
    Highlight Wer am Arsch der Welt mit einem Sennenhemd sich fotografieren lässt, glaubt dass die Welt eine Scheibe ist.
    16 26 Melden
    600
  • Evan 31.07.2016 10:19
    Highlight "Es behauptet im 21. Jahrhundert niemand mehr im Ernst, dass wir auf einer Scheibe wohnen."

    Der Autor hat scheinbar noch nie etwas von Youtube Kommentaren gelesen.
    22 7 Melden
    • smoenybfan 31.07.2016 11:57
      Highlight "Falsch. Das wird sehr wohl behauptet."
      Gleich der nächste Satz ;-) Btw, wenn solche Artikel in der Sommerpause des Eismeisters entstehen darf sie gerne noch etwas länger gehen 😄
      17 0 Melden
    • Evan 01.08.2016 19:19
      Highlight @smoenybfan, ich gebe zu, ich habe wirklich nur den Anfang gelesen und gleich an YouTube denken müssen.
      3 0 Melden
    600
  • Ueli77 31.07.2016 05:34
    Highlight Es gibt in Magglingen bei Biel auch ein Ende der Welt 🌍
    25 0 Melden
    • Charlie Brown 31.07.2016 06:50
      Highlight Yep...
      27 0 Melden
    600
  • E7#9 31.07.2016 01:10
    Highlight Das mit der Erde als Scheibe und dem Ende der Welt, davon bin ich noch nicht so ganz überzeugt. Ich kenne aber den Ort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen: Hochdorf (Luzern)! Ganz sicher... hab ich selber gesehen.
    24 3 Melden
    600
  • Nicolas Flammel 31.07.2016 01:08
    Highlight Es gibt auch noch die Flat Earth Theory. Diese besagt, dass die Erde (bzw. die Kruste) eine Art Donut ist mit Ein-/Ausgängen in der Nähe der beiden Pole. Im Zentrum der Erde soll sich eine kleine Sonne befinden und die andere Seite der Kruste soll von hochentwickelten Lebewesen bewohnt sein...
    Klingt ebenfalls ziemlich fantastisch. Im Gegensatz zur Flat Earth gibt es aber einige Fakten, die dafür sprechen, wie zum Beispiel das Verhalten von Erdebebenwellen. Diese können sich nicht durchs Zentrum bewegen.
    11 9 Melden
    • blobb 31.07.2016 02:29
      Highlight Wie? Wo? Was?
      6 4 Melden
    • Nicolas Flammel 31.07.2016 20:16
      Highlight Sorry, meinte natürlich die hollow earth theory...
      5 1 Melden
    • blobb 31.07.2016 21:06
      Highlight Machts auch nicht besser...
      7 2 Melden
    • blobb 02.08.2016 18:41
      Highlight P.S. Seismische Wellen breiten sich in Flüssigkeiten nur sehr schlecht aus. Die Erde hat einen Flüssigen Kern.
      Kombiniere... ;)
      4 2 Melden
    • D(r)ummer 19.12.2016 13:55
      Highlight Der Kern ist nicht Flüssig blobb, nur eine (weniger dicke) äussere Schicht ;)
      Trotzdem ist die Theorie ganz starker Unsinn.

      1 0 Melden
    • blobb 19.12.2016 15:13
      Highlight Wortklauberei ;)
      1 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 00:26
    Highlight Danke für den Artikel aber alles ganz falsch. Das "End der Welt" liegt offiziell in der Schweiz. :-)
    46 3 Melden
    600
  • blobb 30.07.2016 23:19
    Highlight Vielen Dank für diesen Artikel. Anfangs, fand ich dieses Thema einfach nur amüsant.
    Aber je länger ich mich damit beschäftige, desto mehr beängstigt mich diese Bewegung. Zieht euch mal die Kommentare auf Youtube rein. Da wird einem übel.

    Schon in der Antike, wusste man, durch simple Beobachtungen, dass die Erde eine Kugel ist und berechnete deren Umfang erstaundlich genau. Im Verlauf der Zeit wurde dieses Wissen, aus religiösen Gründen, immer wieder unterdrückt. Die Flat-Earther treten das höchste Gut der Menschheit mit Füssen.

    Aber was weiss ich schon. Bin ja komplett Mainstream gesteuert.
    72 9 Melden
    600
  • johe66 30.07.2016 21:59
    Highlight @zaugg
    Danke - für Ihre unparteiische Art und Weise zu schreiben!
    Ich wünschte mir seeeeeeehr, es gäbe mehr aus Ihrem Holz geschnitztem Stamm im Watson-Team!
    Eismeister Zaugg berichtet nicht nur über eislastige Themen, hoffe, das bleibt uns auch in Zukunft erhalten!
    72 5 Melden
    600
  • NikolaiZH 30.07.2016 21:57
    Highlight Fährt mit Transsib von St. Petersburg nach Vladivostok - dann werdet ihr den Ausdruck Ende der Welt in vollster Kraft erleben
    41 1 Melden
    600
  • lilie 30.07.2016 21:20
    Highlight Solche Ideen finde ich reizvoll, weil sie zum Denken anregen. Die Erde KÖNNTE flach sein, selbst wenn man sich verrenken muss, um einige Dinge zu erklären. Doch Einsteins Relativitätstheorie ist ja auch ziemlich verrückt (gekrümmter Raum, hallo?), aber trotzdem wissenschaftlich anerkannt.

    Die Bilder aus dem Weltall kann man, wenn mans drauf anlegt, als Beweise ablehnen, weil sie tatsächlich relativ leicht gefälscht werden könnten.

    Hingegen weiss ich nicht, wie die Gesellschaft erklären will, dass man leicht um die Erde reisen kann. Die Reisezeiten widerlegen doch die Theorie eindeutig.
    25 12 Melden
    600
  • bruppbacher 30.07.2016 21:16
    Highlight man nehme eine fotokamera(muss nicht wahnsinnig gut sein) und nehme eine langzeitbelichtung (2-5min) des nachthimmels. sie wereb sehen dass sich die sterne von uns aus im gegenuhrzeigersinn um den polarstern drehen. jetzt gehen sie auf die südhemisphäre wiedeholen das und sehen dass sicu die sterne im uhrzeigersinnn um das kreuzdessüdens drehen. Wie soll das möglich sein wenn wir auf den selben himmel blicken? die erde ist nicht flach!!
    41 5 Melden
    • michiOW 30.07.2016 23:10
      Highlight Vielen Dank für Ihre Mühe aber ich bezweifle stark, dass Sie auf Watson User finden, welche daran glauben. Ich hoffe dies zumindest.
      30 2 Melden
    • blobb 30.07.2016 23:34
      Highlight Da täusch dich mal nicht...
      12 3 Melden
    600
  • zwan33 30.07.2016 21:13
    Highlight In der Bretagne heisst das Ende der Welt Finistère. Auch eindrücklich!
    15 0 Melden
    600
  • bruppbacher 30.07.2016 21:13
    Highlight die alten griechen haben keines wegs an eine flache erde geglaubt! eratosthenes hat bereits um 200vC den umfang der erde berechnet (mit erstaunlicher genauigkeit) und hipparchos hat daraus die ungefähre distanz zur sonne und zum mond errechnet (ebenfalls erstaunlich präzise)
    48 1 Melden
    • blobb 30.07.2016 22:56
      Highlight danke
      9 0 Melden
    • blobb 30.07.2016 23:33
      Highlight Und das mit einem so einfachen Prinzip, dass es jedes Kind verstehen würde.
      In einem grichischen Ort gibt es einen ausgetrockneten Brunnen, der um 12Uhr keinen Schatten auf seinem Grund hat (Sonne steht 90° senkrecht). Man hat um 12Uhr, die Länge des Schatten, einer hohen Säule, in einem entfernten Kaff gemessen. Da man schon wusste, dass ein Kreis immer 360° hat, konnte man den Umfang der Erde, bis auf wenige Tausend km genau bestimmen. So 40000 zu 42000, soviel ich mich erinnere.
      22 0 Melden
    • bruppbacher 31.07.2016 12:10
      Highlight der brunnen stand in ägypten in alexandria und und die säuke in assuan,
      4 0 Melden
    • Hoodoo 31.07.2016 12:34
      Highlight @blobb: Dieser "griechische" Ort befand sich in Aegypten. Es gibt keinen Ort im heutigen Griechenland, wo die Sonne genau senkrecht steht, das gibt's nur ab dem Sommersonnwendekreis südlich...
      5 0 Melden
    • blobb 31.07.2016 16:16
      Highlight @Hoodoo und Bruppbacher
      Danke für den Hinweis.
      2 0 Melden
    • pedrinho 02.08.2016 16:49
      Highlight apropos: "berechnungen, die alten griechen & 200vC"

      ich habe mich schon immer gewundert, wie die leute erstaunlich praezise das "erscheinen" von christus berechnen und damit ihre position auch auf der zeitlinie bestimmen konnten
      0 3 Melden
    • blobb 02.08.2016 18:39
      Highlight @pedrinho
      Wie meinen sie das? 200vC heisst schlicht vor 2216 Jahren.
      Ob Christus ganau Jahre Null geboren ist, kann nicht mehr hundert Prozentig bestimmt werden. Kann schon sein, dass im Mittelalter die Zeitrechnung ein bischen durcheinander kam. Dank den Römern, ist aber die Zeit um Christus sehr gut dokumentiert.
      2 0 Melden
    600
  • Radiochopf 30.07.2016 20:37
    Highlight Im Gegensatz zu anderen Autoren finde ich die "Ausflüge" von Herr Zaugg in anderen Themen als sein Spezialgebiet interessant und lesenswert, Dankeschön!
    74 4 Melden
    600
  • Bulwark 30.07.2016 20:27
    Highlight Ich war auch bereits am End(e) der Welt, in Magglingen. Sind von dor sogar noch 10 Minuten weiter ins nichts gelaufen :o
    43 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 30.07.2016 19:59
    Highlight Ich erhebe als Anwalt der Antike und des Mittelalters Einspruch auf die Behauptung, dass meine Mandanten nicht an die Kugelform der Erde als herrschende Lehrmeinungen geglaubt haben sollen. Ich rufe das 19. Jahrhundert in den Zeugenstand und verlange Richtigstellungen aufgrund dieses Beweisstücks, euer Ehren: ;)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde
    32 2 Melden
    • blobb 30.07.2016 22:56
      Highlight danke!
      5 1 Melden
    600
  • smoenybfan 30.07.2016 19:52
    Highlight Hier sind 80 hieb- und stichfeste Beweise (und eine etwas andere Sicht http://blog.dergoldenealuhut.de/2016/07/13/debunked-80-beweise-fuer-die-flache-erde/ ) ;-)

    Es ist etwas erschreckend wie stark manche selbst in der heutigen, doch eher aufgeklärten Schweiz in teils abstrusen Verschwörungstheorien gefangen sein können, auch wenn es manchmal auch etwas amüsant sein kann.
    22 9 Melden
    • Schreiberling 30.07.2016 20:42
      Highlight Smön, irgendwie händ d Lüt glaub nöd verstande was du meinsch. Vo mir gits es Herzli us Prinzip ♥️
      18 2 Melden
    • blobb 30.07.2016 22:57
      Highlight Mein lieblings Satiere-Kanal :)
      5 3 Melden
    • blobb 30.07.2016 23:44
      Highlight Satire...
      3 2 Melden
    • smoenybfan 31.07.2016 00:22
      Highlight Und jetzt sag bloss noch du hast dir alle 80 Beweise angetan? ;-) Bei mir war nach gut 20 schon Schluss
      8 0 Melden
    • Linus Jäggi 31.07.2016 10:23
      Highlight Ich habe mir alles angeschaut es ist eine Katastrophe!
      Er behauptet die ganze Zeit das was die Wissenschaftler sagen ist gelogen aber hat keinen einzigen Beweis für seine Theorie...
      5 0 Melden
    600
  • SanVilano 30.07.2016 19:43
    Highlight Müsste man aber nicht genau von dieser Aussichtsplattform eine Krümmung des Horizonts erkennen?
    9 11 Melden
    • blobb 30.07.2016 23:02
      Highlight Hätten die alten Giechen einen Taschenrechener gehabt, hätten sie dir vorrechnen können. warum man sie nicht sieht.
      10 3 Melden
    600
  • Humbolt 30.07.2016 19:26
    Highlight Tl;dr, aber zu geil mit dem Shirt in Newfyland!
    Hast du dieses futuristische Hotel gesehen auf Fogo? Wie wirkt es in echt? Habe es in einer Doku kurz gesehen.
    5 0 Melden
    600
  • Chris P. Bacon 30.07.2016 19:21
    Highlight Wär er doch da geblieben...
    9 64 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 30.07.2016 19:08
    Highlight Ah - ich hab noch einen :-)

    51 3 Melden
    • smoenybfan 30.07.2016 19:41
      Highlight Beim goldenen Aluhut gesehen? :D
      16 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.07.2016 21:20
      Highlight Jepp :-)
      7 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 30.07.2016 19:04
    Highlight Dazu hab ich grad gestern was entdeckt. Der ultimative Beweis dafür, dass die Erde flach und eine Scheibe ist :-)

    38 3 Melden
    • blobb 30.07.2016 23:42
      Highlight Captain Cook war ein Echsenmensch und hat seine Berichte alle gefälscht.
      11 0 Melden
    600

Sommer ist, wenn die «Schatzis» einfallen: Der Kosovo in Schweizer Hand – die Reportage

175’000 Menschen mit Wurzeln im Kosovo leben in der Schweiz. Viele von ihnen besuchen im Sommer ihre Verwandten und verwandeln den Kosovo in eine Schweizer Exklave. Ein Augenschein vor Ort – und fünf Begegnungen mit Kosovo-Schweizern in ihrer zweiten Heimat, wo sie trotzdem Fremde bleiben.

«Hajde, Kiss Kiss»: Mit diesen Worten beendet ein Passagier auf dem Rollfeld des Flughafens Zürich ein Gespräch mit seiner Liebsten. Dann besteigt er die Edelweiss-Maschine. Das Gespräch hat er noch auf Schweizerdeutsch geführt. Während der nächsten paar Wochen wird der junge Mann hauptsächlich Albanisch reden.

Es geht, wie für Tausende andere auch, in die Ferien in den Kosovo. In den Sommermonaten verlassen 52 Linienflüge wöchentlich die Schweiz mit Ziel Pristina – hinzu kommen Tausende …

Artikel lesen