Wissen

Aufgepasst, beim «dreckigen Dutzend» sollte man immer lieber zum Bio-Produkt greifen. Bild: shutterstock

Pestizide, Fungizide und Wachse: Bei diesen 12 Gemüse- und Obstsorten solltest du immer lieber zum Bio-Produkt greifen

26.04.15, 08:12

christian / gesundleben

Präsentiert von

Schon einmal von dem «dirty Dozen» gehört? Das dreckige Dutzend bezieht sich auf die beliebtesten Obst- und Gemüse-Sorten, die man besser immer nur als BIO-Produkt verzehren sollte. Warum, erklären wir hier. 

Pestizide, Fungizide, E-Stoffe, Wachse. Die Liste mit zugelassenen Behandlungsmitteln für Obst und Gemüse ist endlos. Leider liest und hört man in jedem Jahr auch immer wieder von Anbietern, die es bei den Behandlungsmitteln nicht so genau nehmen und nicht nur die Grenzwerte der Mittel überschreiten, sondern auch nicht-zugelassene Mittel auf unsere Lebensmittel loslassen. Um ganz sicher zu gehen, sich bei der täglichen Dosis Vitamine nicht auch noch gesundheitsschädliche Dosen an diesen Behandlungsmitteln mit einzuverleiben, sollte man einige Obst- und Gemüsesorten nur als Bio-Produkt kaufen. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Zum Einen haben einige dieser Sorten die schlechte Angewohnheit, gute Speicher für die gesundheitsschädlichen Mittel zu sein. Zum Anderen gibt es dabei einige Obst- und Gemüsesorten, die von sich aus sehr schlecht auf chemische Behandlung reagieren und daher auch im konventionellen Anbau nicht stark belastet sind – das sind dann die «Clean Fifteen». Ausserdem werden einige Sorten traditionell im konventionellen Anbau stärker belastet als andere, um eine bessere Haltbarkeit zu erreichen. 

The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer Bio

The Clean 15: Dieses Obst und Gemüse ist selten belastet

Es gibt dabei natürlich auch immer einige Ausnahmen, die man mit ihren Herkunftsländern begründen kann. Allgemeine Aussagen dazu sind allerdings schwer. 

Ausserdem gibt es einige Tipps, wie man Obst und Gemüse oberflächig besser reinigen sollte, um Wachse und zum Beispiel aufgesprühte Fungizide abzuwaschen – eine 100-prozentige Sicherheit bietet das Abwaschen aber leider nicht. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2015 09:14
    Highlight Ich bin für Wochenmärkte :) ich geh jede Woche und das Gemüse hält auch einiges Länger als das von den Grossanbietern. Hier eine Karte mit allen Bio-Hof-Laden Anbietern in der Schweiz:

    http://www.knospehof.ch/
    0 0 Melden
  • adritschka 30.06.2015 11:37
    Highlight kleiner input: mal bitte so den hintergrund der quellen überprüfen respektive die methoden der recherche der EWG (die organisation, welche die liste rausgegeben hat).
    http://www.thefarmersdaughterusa.com/2014/05/3-reasons-ewgs-dirty-dozen-is-still.html

    (für die, die keine lust haben, die seite zu öffnen, ein kleiner auszug, was 'The Journal of Toxicology' dazu meint:
    "The methodology used to create the “Dirty Dozen” list does not appear to follow any established scientific procedures."
    "In other words, the EWG isn’t using any reliable science to come up with their list.")
    1 0 Melden
  • Pogo 27.04.2015 20:17
    Highlight In der Schweiz gibt es keinen konventionellen Anbau mehr. Das Mindestmass ist IP ->Kauft saisonal und regional ein, dann hat man diese Probleme gar nicht erst...und zahlt sich trotzdem nicht dumm und dämlich bei den überrissenen Bio-Preisen.
    4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.04.2015 17:13
    Highlight Alle meinen bio sei was besonderes! Nein!! Bio gemüse und früchte sind eigebtlich normal. Unser essen zu vergiften DAS ist abnormal! Warum passiert hier nichts? Macht mich stinksauer
    30 3 Melden
    • tomosw 26.04.2015 20:17
      Highlight Wenn du so willst, dann sind nur unbehandelte Früchte normal, also Bio keineswegs, denn ohne Chemie gibts kein Bio.
      2 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2015 10:58
      Highlight Wie auch immer.... Aber nur weil par meinen profitgeil zu sein auf kosten anderer muss ich aufpassen was ich esse und wie ich esse. Am liebsten würde ich auf einer einsamen insel leben aber selbst diese insel wäre mit dreck wie plastik ect nur so verseucht. Die natur ist PERFEKT und nicht die natur muss sich uns anpassen sondern umgekehrt. Je mehr wir gegen statt mit der natur leben desto schlechter wird es uns gehen. Die spätere generation wird es sehr hart treffen und wir haben GARNICHTS dagegen gemacht. Eine schande ist das.
      11 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2015 15:44
      Highlight @ lapos Du hast genau recht!!!!

      Schade das nicht mehr Menschen so denken.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2015 21:35
      Highlight @tomosw
      eins wollte ich noch loswerden. du hast gesagt, ich zitiere

      "denn ohne Chemie gibts kein Bio."

      falsch!

      richtig ist ohne chemie gäbe es die BEZEICHNUNG bio als qualitätslabel garnicht.
      3 3 Melden
    • 1337pavian 04.05.2015 12:39
      Highlight 'ohne chemie', was auch immer das heissen soll, schliesslich beschreibt die chemie alle abläufe, die in den pflanzen, seit es diese gibt, ablaufen. ihr meint wohl kunstdünger und auch dann müsste man noch präzisieren. versucht's doch mal mit bio-dynamischem anbau oder wie wär's mit em? letzteres funktioniert 'lediglich gleich gut' wie konventioneller anbau - weniger giftig? das kann nur schlecht sein. welch eine absurdität!
      3 0 Melden
    • adritschka 30.06.2015 11:33
      Highlight sich besser mal zuerst richtig informieren. little hint: eine kurze google suche und der erste fakt, der einem ins konzept passt, als 100% stimmige wahrheit zu nehmen ist noch lange keine recherche.
      0 0 Melden
    • 1337pavian 30.06.2015 18:13
      Highlight meinst du mich adritschka?
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.04.2015 12:43
    Highlight Früher durften Bioprodukte nach dem ernten auch besprüht werden...weiss jemand wie das heute ist?
    3 1 Melden
    • tomosw 26.04.2015 20:18
      Highlight Kommt draufan in welchem land...
      3 0 Melden
  • Jol Bear 26.04.2015 11:00
    Highlight Saisonal und aus der Region (CH und Nachbarländer) einkaufen und die im Artikel pauschal und nicht begründete Behauptung entfällt weitestgehend. Sogar Gewächshausgurken, Tomaten oder Peperoni werden meist auch im nicht-Bio-Anbau, z.B. auch in Holland, ohne Pestizide angebaut. Ausserdem vermute ich, dass das Biogemüse bei den Läden vor allem wegen der enormen Gewinnmarge angeboten wird. Bsp. Gurke konventionell 90 Rp. Pro Stück, Gurke Bio Fr. 3.- pro Stück.
    7 5 Melden
  • N.F. 26.04.2015 10:07
    Highlight Habe davon gehört, durch die amerikanische Organisation EWG. Wollte noch prüfen, ob es in der CH nicht Tests gibt von Ämtern, die die Rückstände an Pestiziden, Fungiziden etc. erheben und publizieren. War mir jetzt nicht sicher, ob diese Befunde 1:1 auf die Situation in der Schweiz übertragen werden können. Bei den Früchten und Gemüse, die schlecht auf Giftstoffe reagieren scheint das einleuchtend. Bei den anderen?
    3 0 Melden
  • tomosw 26.04.2015 09:32
    Highlight Das Wachsen von Früchten ist in der Schweiz verboten - deshalb auf Importware verzichten!
    11 1 Melden
    • Swissbite 26.04.2015 10:08
      Highlight Stimme dir voll zu. Wer Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Gemüse und Früchte) aus dem Ausland bezieht, darf sich nicht um laschere Handhabung wundern. Zudem: Bio aus Spanien ist ein Witz und meist Etikettenschwindel.
      18 5 Melden
    • N.F. 26.04.2015 10:48
      Highlight Gerade kurz gegoogelt, CH-Bauern sollen MEHR Pestizide/Fungizide verwenden als solche aus D, A. Quelle: BAFU, Rückstände im Wasser
      10 3 Melden
    • N.F. 26.04.2015 11:01
      Highlight http://www.bafu.admin.ch/recht/01748/index.html?download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1ae2IZn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCFfIR8hGym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--&lang=fr#page57, Punkt 8: D und A verwenden halb so viele Pflanzenschutzmittel pro Flächeneinheit wie CH-Bauern! Wir sollten uns was die Landwirtschaft betrifft von den Mythen verabschieden und uns den Fakten zuwenden...
      13 1 Melden
    • N.F. 26.04.2015 11:20
      Highlight PS: fairerweise noch dies: gemäss ETH-Studie von 2009 sollen wir 3 Minuten früher sterben wegen Pestiziden auf Gemüse und Obst. Und darin ist die lebensverlängernde Wirkung von dem Obst und Gemüse noch nicht mal eingerechnet...
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.04.2015 11:21
      Highlight Funktioniert aber nur bei Früchten, die bei uns wachsen. Zudem machen mir die Pestizide etc mehr Angst, als das Wachs. Daher kaufe ich ausschliesslich BIO Früchte und Gemüse. Wenn man einigermassen saisonal einkauft, ist der Preisunterschied gering. Aber ja, ich würde mir nie Gift reinziehen, nur um ein paar Franken zu sparen. Muss halt jeder selbst wissen. Wer billige Früchte haben will, bekommt sie halt aus billigster Produktion
      8 1 Melden
    • tomosw 26.04.2015 16:26
      Highlight @Fräulein und wieso denkst du auf Bio Produkten hat es keine pflanzenschutzmittel? Je nach Frucht/Gemüse hat es genausoviel auf der Frucht, einfach andere Mittel (zB kupfer, schwefel....)
      1 2 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen