Wissen

Manipuliertes Foto: Was stimmt nicht? Bild: SOPHIE NIGHTINGALE, COGNITIVE RESEARCH, 2017

Original oder Fälschung: Wurde dieses Foto manipuliert?

18.07.17, 16:52 19.07.17, 07:55

Menschen fallen relativ leicht auf manipulierte Fotos herein – selbst wenn sie gezielt nach möglichen Manipulationen gefragt werden. Zu diesem Schluss kommen Forscher der britischen Universität Warwick, nachdem sie Hunderten Probanden echte und verfälschte Aufnahmen zur Beurteilung vorgelegt hatten.

Die Wissenschaftler montierten beispielsweise ein Boot auf einen See oder veränderten Lichtverhältnisse. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachblatt «Cognitive Research: Principles and Implications». Mit moderner Software zur Bildbearbeitung können Profis Fotos relativ einfach verändern. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Computerprogramme, die verfälschte Fotografien entlarven sollen. 

Frühere Studien mit computergenerierten Bildern hätten gezeigt, dass viele Menschen Ungereimtheiten bei geometrischen Formen nicht erkennen können, schrieb die Gruppe um Sophie Nightingale. Die Forscher wollten nun wissen, wie gut Menschen Manipulationen auf echten Alltags-Fotos erkennen können. 

Wurden diese Fotos manipuliert?

Konsequenzen für unsere Erinnerung

«Bilder haben einen starken Einfluss auf unsere Erinnerungen. Wenn also Menschen nicht zwischen realen und gefälschten Details in Fotos unterscheiden können, könnten Manipulationen häufig verändern, was wir glauben und woran wir uns erinnern», sagte Co-Autor Derrick Watson laut einer Mitteilung. 

Bei einem der Experimente legten die Forscher 707 Probanden jeweils zehn Fotos vor, davon fünf echt und fünf verfälscht. Die Aufnahmen stammten aus der Google-Bildersuche. Die Wissenschaftler montierten beispielsweise in das Foto mit einem Mann, der einen Fisch hält, ein Boot hinein. Oder sie hellten die Zähne deutlich auf. Diese beiden Veränderungen gelten als plausibel hinsichtlich physikalischer Gesetze. 

Die Wissenschaftler manipulierten die Bilder aber auch auf nicht-plausible Art: Eine Baumgruppe im Hintergrund wurde verzerrt oder Schatten von Bäumen entfernt, obwohl sie in einer Wasserspiegelung noch zu sehen waren.

Beispiele für Foto-Manipulation:
a = Original / b = Schweiss auf Nase, Wangen und Kinn entfernt / c = zwei Elemente des Pylons im Hintergrund entfernt / d = Spitze des Pylons verdreht / e = Gesicht vertikal gespiegelt / f = alle Veränderungen von b bis e zusammen
Bild: Wikimedia/Vin Cox

Fälschungen werden kaum erkannt

Die Versuchsteilnehmer sollten sagen, ob das Bild manipuliert wurde. In 66 Prozent der Fälle lagen sie dabei richtig, wobei die Probanden bei Originalen besser abschnitten. Wenn alle nur geraten hätten, wäre die Quote bei 50 Prozent gelegen. «Dies hat gravierende Konsequenzen wegen der grossen Anzahl an Bildern und möglicherweise gefälschten Bildern, denen Menschen täglich durch soziale Netzwerke, andere Internetseiten und die Medien ausgesetzt sind», sagte Sophie Nightingale. 

War den Probanden ein verfälschtes Bild aufgefallen, sollten sie den Fehler in einem Raster von drei mal drei Teilbildern lokalisieren. Das gelang nur in 45 Prozent der Fälle. Teilnehmer erkannten physikalisch nicht plausible Veränderungen etwas besser als physikalisch plausible. 

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Bei einem zweiten, ähnlich aufgebauten Experiment fanden die Forscher heraus, dass die Fälschungen umso eher erkannt wurden, je mehr Bildpixel von den Manipulationen betroffen waren. Zudem waren Probanden wesentlich besser darin, eine Verfälschung in einem Bild gezielt zu finden, als generell ein manipuliertes von einem echten Bild zu unterscheiden. Probanden mit einer skeptischen Grundhaltung gegenüber der Echtheit von Bildern schnitten in den Experimenten ein wenig besser ab.

(sda/dpa)

Und jetzt du! Erkennst du die veränderten Fotos?

Der Test wurde online gestellt und kann in etwa 10 Minuten gemacht werden – oder ganz schnell und ohne begleitende Fragen einfach hier: 

Bild Nr. 1

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

1,787 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 88%Ja
  • 12%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 2

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

1,678 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 65%Ja
  • 35%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 3

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

1,445 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 32%Ja
  • 68%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 4

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

1,233 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 43%Ja
  • 56%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 5

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

1,053 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 36%Ja
  • 63%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 6

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

978 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 27%Ja
  • 73%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 7

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

912 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 50%Ja
  • 50%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 8

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

865 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 46%Ja
  • 54%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 9

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

663 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 36%Ja
  • 64%Nein

Bild: watson

Bild Nr. 10

Bild: Sophie Nightingale, Cognitive Research, 2017

Umfrage

Ist dieses Bild digital verändert worden?

681 Votes zu: Ist dieses Bild digital verändert worden?

  • 60%Ja
  • 39%Nein

Bild: watson

Und? Wie viele Fotos hast du richtig eingeordnet? Teil dein Resultat in der Kommentarspalte mit!

Viagra-Fabrik ausgehoben

1m 4s

Viagra-Fabrik ausgehoben

Video: reuters

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • thymar 19.07.2017 10:37
    Highlight Was ist in Bild 8 und 10 verändert?
    1 0 Melden
  • Ratboy 18.07.2017 19:40
    Highlight Als Berufsfotograf staune ich fast täglich über Bildmontagen. Die grösste Fakeschleuder ist Instagram.
    Beim letzten Supervollmond hat Watson eine Galerie fast ausschliesslich mit Fotomontagen gezeigt. Der Tenor war da aber: Schaut her die tollen Fotos vom Mond
    Aber was ist das für eine Studie? Bei dem Fischer mit dem Hecht konnte ich keine Montage feststellen. Allerdings fiel mir auf, dass das Boot auf Spiegelglattem Wasser steht.
    Montage ist zwar Montage, aber hier wurde die Bildaussage nicht verändert.
    Der Typ hat an dem See einen Hecht gefangen. Das Boot ändert an der Aussage nichts.
    54 1 Melden
    • Asmodeus 19.07.2017 08:11
      Highlight Sehe ich genauso. Eine Fotomontage ist nur dann relevant, wenn sich an der Aussage des Bildes etwas ändert.

      Bloss weil irgendwo ein Pixel im Hintergrund um 2 cm verschoben wurde, gleich von Montage zu sprechen ist zwar technisch korrekt, aber logisch Blödsinn.

      Ausser man retuschiert irgendwo im Hintergrund von Trumps Wahlkampf noch Putin in ein Fenster.
      6 0 Melden
  • NzudemAdine 18.07.2017 19:29
    Highlight 7 Richtige
    1 0 Melden
  • Dfp 18.07.2017 19:13
    Highlight 3 mal falsch gelegen 😐
    0 0 Melden
  • niklausb 18.07.2017 18:20
    Highlight Also der Pfeil welcher auf die verzerrten Bäume zeigt ist am falschen ort. Er sollte auf die Schneise im Wald zeigen die hat auf dem einem Bild eine andere Form als auf dem anderen.
    5 0 Melden
  • lilie 18.07.2017 18:01
    Highlight Vielleicht sollte man auch berücksichtigen, welche Bildelemente verfälscht wurden. Die vorgestellten Bildmanipulationen verändern die Grundaussage des Bildes nicht. Anders wäre es, wenn im Beispielbild etwa der Fisch hineinretuschiert worden wäre.
    46 0 Melden
  • Troxi 18.07.2017 17:48
    Highlight Ihr habt mich bei einigen Fotos erwischt, allerdings umgekehrt, bei einigen Fotos meinte ich eine Veränderung gefunden zu haben, dabei wurde rein gar nichts verändert.

    Solche Tests zeigen in meinen Augen auch, dass die Mehrheit nicht wirklich fähig ist Fakenews entlarven zu können...
    4 6 Melden
    • Ratboy 18.07.2017 19:42
      Highlight So ein Test zeigt gar nicht.
      Die Leute glauben den Fotos den Sie glauben wollen. Wie bei Menschen.

      Ich könnte dir x Fotos manipulieren und Du würdest nichts bemerken. 100%
      10 2 Melden

Deine Angst vor Spinnen ist angeboren – das hilft zwar nichts, aber immerhin

Die Angst vor Spinnen und Schlangen scheint nach Erkenntnissen deutscher Forscher angeboren zu sein. Schon sechsmonatige Babys zeigten beim Anblick ihrer Bilder Stressreaktionen, berichteten die Wissenschaftler. Experten streiten bisher, ob die Angst angeboren oder erlernt ist.

Gemeinsam mit Experten von der schwedischen Universität Uppsala beobachteten die Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPICBS) die Reaktion der Babys und stellten fest, dass sich die …

Artikel lesen