Wissen

EPFL-Forschern ist es gelungen, aus einem einzigen Stück Blech einen Damenschuh zu formen. Das Geheimnis liegt in den geometrischen Schlitzen im Material. Bild: EPFL 2016/Mina Konakovic

Dieser Damenschuh wurde in Lausanne aus einem einzigen Stück Blech geformt

02.08.16, 11:20 02.08.16, 12:36

Wie formt man aus einem festen Stück Blech komplexe 3D-Objekte wie einen Damenschuh oder eine Maske? Das klingt wie eine Knobelaufgabe. EPFL-Forschende haben dafür ein Verfahren entwickelt, das für viele Industriezweige interessant sein dürfte.

Leder, Blech und viele Kunststoffe lassen sich zwar biegen, sind aber nicht dehnbar und schmiegen sich deshalb nicht so einfach an Rundungen an. Abhilfe schaffen regelmässige Schlitze im Material, die es dennoch dehnbar machen. Dabei wird das biegsame, aber nicht dehnbare Material auxetisch: Das bedeutet, dass es sich bei einer Dehnung in eine Richtung auch quer dazu ausdehnt.

Auf diese Weise liessen sich bereits einfache Objekte formen. Forschende der ETH Lausanne (EPFL) zeigen nun, wie das gleiche Verfahren auch für komplexere Objekte funktioniert. Mithilfe eines neu entwickelten Algorithmus berechnet das Team um Mina Konakovic, wie die Schlitze für das gewünschte Objekt gestaltet sein müssen. Anschliessend wird das so «durchlöcherte» Material über eine Form gezogen.

Von Mode bis Architektur

Das Verfahren sei vielseitig einsetzbar, schrieb die EPFL in einer Mitteilung vom Dienstag. Von Mode über Mikroelektronik bis hin zu Fassadenbau.

«Wir könnten beispielsweise jemanden scannen und ein perfekt passendes Kleidungsstück aus einem einzigen Stück Leder erzeugen», liess sich Mark Pauly, Leiter des Computer Graphics and Geometry Laboratory der EPFL in der Mitteilung zitieren.

So produzierten die Forschenden in Testläufen ihrer Methode einen Schuh mit Absatz, Masken, Skulpturen und ein Kleid. Allerdings dürfte es sich vermutlich empfehlen, unter das Kleid im Löcher-Look noch etwas Undurchsichtiges zu ziehen.

Die Forschenden stellten ihre Methode Ende Juli an der International Conference on Computer Graphics and Interactive Techniques vor. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Effizient kühlen, und dabei noch Strom sparen: Mario Stucki, Doktorand am Functional Materials Laboratory der ETH Zürich, hat eine ungewöhnliche Alternative zu strombetriebenen Klimaanlagen entwickelt. Seine Idee: ein Kühlvorhang aus einer dreilagigen, porösen Membran. 

Am Anfang stand ein Experiment: «Wir dachten, es wäre interessant, gegensätzliche Funktionen in einem Material zu verbinden», sagt Stucki in einer Mitteilung der ETH. So umgab er eine Schicht aus hydrophilem …

Artikel lesen