Wissen

Zwei iranische Frauen aus der Zeit der Kadscharen-Dynastie (1779–1925). Bild: hazine.info

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

20.08.17, 19:58 21.08.17, 14:31

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Tâdsch os-Saltane hat diese Sätze 1914 niedergeschrieben. Sie sind Teil ihrer Memoiren – und die ersten, die eine iranische Frau zu Papier brachte.

Tâdsch os-Saltane (1884-1936) in europäischer Kleidung. Ihre Memoiren wurden 1996 veröffentlicht. bild: kulturologia

Sie war die Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Dins, «Gottes Schatten auf der Welt», dem Herrscher Irans, der fast 50 Jahre lang – von 1848 bis 1896 – auf dem Sonnenthron sass. 26'000 Edelsteine schmücken diesen Stuhl. Sein Globus besteht aus 35 Kilo Gold und über 51'000 Juwelen. Der Schah liebte den Glanz – und vielleicht liebte er die Frauen noch mehr.

Nâser ed-Din Schah war 49 Jahre lang der Schah von Persien. Mit 17 bestieg er den Thron.  Bild: Hulton Archive

Der königliche Harem

«Seine Majestät, mein gekrönter Vater, hatte ungefähr 80 Frauen und Konkubinen. Eine jede von ihnen verfügte wiederum über zehn bis zwanzig Bedienstete, womit sich die Zahl der Frauen des Harems auf 500, wenn nicht gar 600 belief.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Der Schah frönte also der Vielehe, doch war die Einehe auch im Iran des späten 19. Jahrhunderts der Normalfall. Die königlichen Frauen lebten alle in einem gesonderten Teil des Golestan-Palastes in Teheran, der unter der Kontrolle des Obereunuchen und seinen etwa 40 ebenfalls entmannten Bediensteten stand. Sie sorgten dafür, dass niemand unbefugt in die Räume der Frauen hereinspazierte.

Ein Eunuch und eine junge Konkubine mit Wasserpfeife: Viele der Frauen lernte der Schah auf seinen Reisen kennen, sie stammten oft aus einfachen Verhältnissen und entkamen durch die Aufnahme in seinen Harem einem Leben in Armut. bild: kulturologia

Um diesen Harem zu betreten, müssen wir uns erst alle verwestlichten Vorstellungen, alle orientalistischen Träumereien von einem sich räkelnden, nackten Frauenhaufen aus dem Kopf schlagen.

Erstes Bild: So wie wir, sprich der Tiroler Johann Pinggera, sich ein Harem um 1900 vorstellte. Bild 2: Zwei Frauen und eine Tochter Nâser ed-Din Schahs. bild: pinterest/kulturologia

Die Monobraue galt als schön und wenn der weibliche Schnurrbart von Natur aus nicht vorhanden war, so zeichneten ihn sich die Frauen mit Kajal nach. Ab den 1920ern galt dies nicht mehr als attraktiv, sondern im Gegenteil als rückständig und vermännlicht. 

Begeistert war der Schah auch von den Tutus russischer Balletttänzerinnen, die er auf einer seiner Europareisen erstmals zu Gesicht bekommen hatte. Sofort führte er die kurzen, aufgestellten Röcke an seinem Hof ein. 

Die Lieblingsfrau des Schahs, Anis od-Doule. Die Frauen trugen Kopfbedeckung, oft ein Leibchen, das den Bauch freiliess, Strümpfe und den besagten, dem Tutu nachempfundenen, Rock. bild: kulturologia

Der Harem war ein Ort der Macht, denn nicht zuletzt konnte man über die Frauen an den Schah herankommen. Und das war im königlichen Iran alles. Die ganze Politik war auf ihn ausgerichtet. Es gab nichts ausser der persönlichen Loyalität zum Herrscher, alle Ämter wurden danach vergeben. Es existierten keine eigenständigen Institutionen, Dienst war allein Dienst am Schah.

Auch die Frauen selbst hatten teilweise erheblichen Einfluss auf ihren Mann, allerdings gab es unter ihnen eine strenge Hierarchie, die nach dem rechtlichen Status ihrer Ehe bemessen wurde. Nâser ed-Din hatte vier richtige Ehefrauen (Adqi), von denen mindestens eine aus dem königlichen Geschlecht der Kadscharen stammen musste. Der legitime Kronprinz konnte nur von einer Frau der herrschenden Dynastie geboren werden. Unsere Protagonistin Tâdsch war die Tochter einer Adqi.

Daneben gab es die Ehefrauen auf Zeit (Sighe), deren Zahl unbegrenzt war, und die meist aus einfachen Verhältnissen stammten. Die Lieblingsfrau des Schahs trug den Titel Sugoli. Den Rest des Harems stellten die Konkubinen und Sklavenmädchen. 

Der Golestan-Palast in Teheran. Wintersitz und Verwaltungszentrum in der Stadtmitte. Nâser ed-Din liess die Palastanlage über ein Vierteljahrhundert hinweg ausbauen. Sie war wie eine Stadt in der Stadt, mit Thronsaal, Empfangsräumen, einem Museum, einer Bibliothek, einer Schule, dem Schatzhaus, dem Polytechnikum und diversen Gartenanlagen. bild: shutterstock

Die Frauen durften Verwandte empfangen und den Palast nach Belieben verschleiert verlassen. Viele der Damen waren Grossgrundbesitzerinnen, einige bereisten sogar Europa, übernahmen ein Verwaltungsamt oder repräsentative Aufgaben. Nâser ed-Dins Lieblingsfrau, Anis ad-Doule, empfing die Frauen der europäischen Gesandten. 

Jede hatte ihre eigene Unterkunft und erhielt die ihrem Status entsprechende Apanage aus der königlichen Kasse, über welche die Schah-Mutter mit strengem Blick wachte.

«Hätte jemand die Frauen gefragt: ‹Was ist denn Mühsal?› So hätten sie ihn gewiss voller Erstaunen und Verwunderung angeblickt und wären, anstatt eine Antwort zu geben, reglos verharrt und hätten gar nicht verstanden, was er meinte.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Einige der Frauen des Schahs. Das Wort «Harem» stammt aus dem Arabischen und bedeutet «verboten», «sakrosankt», «Frau» und «verbotener Ort». bild: kulturologia

Die Haremsdamen waren gläubige Schiitinnen und hielten die Gebets- und Fastenzeiten eisern ein. Den Nachmittag verbrachten sie grösstenteils damit, sich herauszuputzen. Denn es galt jeden Tag von Neuem, den anderen Frauen den Rang abzulaufen und so die Zuneigung des Schahs zu gewinnen. Wenn sie also unter etwas zu leiden hatten, dann war es die Eifersucht.

«Infolge des Neids und der Eifersucht, die der Himmel den Frauen bereits in die Wiege gelegt hat, war der so mächtige König nie in der Lage, seine Liebe und seine Zuneigung zu einer bestimmten seiner Frauen oder zu seinen Kindern offen zu zeigen.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Um dieser misslichen Lage zu entkommen, habe der Schah seine Gunst einzig und allein auf Babri Khan gerichtet – seine über alles geliebte Katze. Überall im Palast hingen Bilder von dem Tierchen, es hatte eine Ersatzmutter, seine eigenen Diener und wurde nur mit den ausgewähltesten Leckerbissen gefüttert. Wer sich beim Schah einschmeicheln wollte, tat gut daran, erst der Katze seine Reverenz zu erweisen. 

Einige der Frauen des Schahs, im Vordergrund das royale Kätzchen. bild: kulturologia

Tâdsch klagt an dieser Stelle bitterlich, dass ihr geliebter Vater sich lieber seinem vierbeinigen Babri Khan, als dem Vorwärtskommen seines Landes zugewendet habe. 

«Leider waren in dieser Zeit alle in völliger Untätigkeit versunken, niemand hatte auch nur die geringste Ahnung davon, was das wahre Menschsein ausmacht, alle steckten sie knietief in dem Morast ihrer Schandtaten und Schlechtigkeiten.» 
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Zwei Hofnarren des Schahs. bild: pinterest

Irgendwann ertrugen die Frauen die Katze nicht mehr länger. Dieses Tier, das ihnen die Liebe des Schahs raubte. Sie packten es und ertränkten es im Brunnen. 

Um über die herrschenden Freund- und Feindschaften seines Harems genauer Bescheid zu wissen, erfand Nâser ed-Din das Lampenlöschspiel, an dem die weniger noblen Frauen mit Freuden teilnahmen:

«Das Spiel bestand darin, dass die Lampen gelöscht wurden und in der Dunkelheit alle Frauen absolute Freiheit genossen. Es stand ihnen frei, einander zu küssen, sich zu prügeln, zu beissen, die Augen auszukratzen, die Köpfe einzuschlagen oder sich gegenseitig die Arme zu brechen.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Nâser ed-Din hatte eine eigenwillige Art, der frisch eingeführten Elektrizität zu frönen: Wenn er den Lichtschalter betätigte, erfüllte ein ohrenbetäubendes Geschrei den Saal, die Zarten verkrochen sich ängstlich unter dem Sofa, während die Wütenden wild auf ihre Nebenbuhlerinnen eindroschen. Ging das Licht wieder an, lachten alle über den Irrsinn und die Kleider, die ihnen in Fetzen an den blutigen Körpern hingen.

Die Verletzten wurden hinausgetragen und alle bekamen Geld für neue Gewänder.

Eine Konkubine des Schahs: Holte der Schah auf seinen Reisen eine neue Frau ins Harem, war es die Aufgabe der edlen Ehefrauen, ihr ein Minimum an Anstand und Sitte beizubringen, wie Tâdsch schreibt.  bild: tumblr

Nâser ed-Din – Ein Schah im Getriebe der europäischen Grossmächte

Der Schah stammte aus dem türkischstämmigen Geschlecht der Kadscharen, die Ende des 18. Jahrhunderts an die Macht kamen. Nâser ed-Din bestieg den Thron 1848, da war er gerade mal 17 Jahre alt. Er litt unter seinem Grosswesir Amir-e Kabir, dem zweiten Mann im Staate, der wie ein übermächtiger Vater über ihm schwebte und das Land mit seinem beharrlichen Reformbestreben zu modernisieren versuchte. Er gründete die erste Zeitung und die erste Hochschule des Landes, baute Dämme, Brücken und Fabriken.

Fath Ali Schah, der zweite Herrscher Persiens aus dem Geschlecht der Kadscharen. Er folgte seinem grausamen Onkel Aga Mohammed Khan 1797 auf den Thron. bild: tangsir2569

Amir-e Kabir wurde 1852 auf das tatkräftige Betreiben der Schah-Mutter hingerichtet; man öffnete dem Mann die Pulsadern und erdrosselte ihn.

Nâser begrüsste diese Entwicklung – endlich wurde er nicht mehr wie ein Kind behandelt. Dreizehn Jahre lang verzichtete er auf einen Grosswesir, doch dann wurde der Schah müde. Die Höflinge gierten unaufhörlich nach Geld und schreckten auch nicht davor zurück, ihre eigenen Schmutzgeschäfte mit den Europäern zu machen. 

Iran und Afghanistan wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr zur Pufferzone zweier Mächte, die die direkte Konfrontation scheuten: Die Briten versuchten, ihr Kronjuwel Indien zu schützen, während die Russen vom Norden her dem Land immer näher kamen.

Also vergab der Schah Konzessionen, die Monopolen gleichkamen. Er verkaufte sein Land an die Europäer: Die Briten betrieben die Telegraphen und die Ausbeutung des Öls, die Russen erhielten umfassende Fischereirechte und gründeten eine Bank. Ein Teil der Gewinne floss dabei immer in die königliche Kasse.

Selbst die Reformen überliess Nâser ed-Din den Ausländern, womit er die europäische Überlegenheit auf technischem Gebiet anerkannte: Die Russen reformierten das iranische Heer, während die Belgier das Zollwesen und die Österreicher das Postwesen umgestalteten. 

Die eigenen Landsleute blieben dabei oft auf der Strecke. Ihre Arbeit wurde von Europäern ausgeführt. Mit Hilfe der Geistlichen, die sich geschickt als Anwälte des Volkes darzustellen vermochten, wussten sie allerdings einige Konzessionsvergaben zu verhindern.

Der Schah zog sich indes immer mehr von den Regierungsgeschäften zurück. Er liebte die Jagd und reiste oft mitsamt seinem Hofstaat – einigen tausend Personen – im Land umher. Die Unsummen, die dafür benötigt wurden, trieb der Grosswesir ein. Am liebsten durch steuerliches Auspressen der Bevölkerung.

Der Schah auf der Jagd mit seinem Lieblingsjungen Malidschak, einem durchtriebenen kleinen Racker, der sich niemals wusch und zum Spass einem Eunuchen ins Bein schoss. bild: iranbild

Dennoch wird der Schah als mitfühlend und warmherzig beschrieben. Stets hielt er öffentliche Audienzen ab, um die Anliegen seiner Untertanen anzuhören. Streitereien ertrug er ganz und gar nicht. Seine Harmoniebedürftigkeit ging so weit, dass ihm bei jedem Zwist sofort schlecht wurde und er sich übergeben musste – oder zu weinen anfing.

Mit seinem Fotoapparat, den er von der englischen Königin Victoria geschenkt bekommen hatte, dokumentierte der Schah sein Hofleben. bild: wikimedia

Tâdsch erzählt in ihren Memoiren noch von einer anderen Seite ihres Vaters – von seiner innigen Liebe zu einem jungen Mädchen. Sie war die Schwester einer seiner Frauen und trug den Namen Mahrokhsar, Mondwange. 

«Das Seltsame daran war, dass dieses zwölfjährige Mädchen seine Liebe und Zuneigung für meinen Vater offen zum Ausdruck brachte und diese Liebe voller Aufrichtigkeit und Redlichkeit mit kindlichen Gesten unterstrich. So rannte die Kleine, sobald sie meinen Vater erblickte, auf ihn zu, warf sich ihm in die Arme und sagte unter Tränen: ‹Ach! Bist du endlich gekommen? Heute hat man mich zehnmal mehr geschlagen, und das nur, weil mir deinetwegen das Herz so eng geworden ist und ich geweint und dein Bild geküsst habe.›»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

«Der Schah liebt dich auch», antworte Nâser ed-Din dann. Ihr Vater sei nun mal in dieser Liebe gefangen gewesen, schreibt Tâdsch rechtfertigend weiter, und dies sei auch verständlich, denn die Liebe dieses Kindes war rein, und der Schah ansonsten nur umringt von einem Heer aus Heuchlern und Speichelleckern. 

Die grosse Schwester des Mädchens aber ertrug diese Liebe nicht. Der Schah versuchte sie mit hohen Geldsummen, Häusern und teurem Schmuck zu besänftigen, doch es half nichts. 

«In Wahrheit war sie zu jener Zeit die wahre Herrscherin Irans.»
Tâdsch os-Saltane über die Schwester Mahrokhsars

Um das Mädchen doch noch heiraten zu können, stimmte der «unglücklichste Herrscher» den Bedingungen der Schwester zu, und richtete dem Kind eine Wohnung ausserhalb des Harems ein. So sah sich der Schah gezwungen, des Nachts aus dem Palast zu schleichen, «um seiner Liebe zu frönen».

Tâdsch os-Saltane – Ein verwöhntes Kind wird verheiratet

Tâdsch os-Saltane (1884-1936) in europäischer Kleidung, von einem unbekannten Maler. bild: iranicaonline

Widmen wir uns nun unserer eigensinnigen Protagonistin, der Schah-Tochter Tâdsch os-Saltane. Vorausgeschickt sei hier, dass uns aus ihren Memoiren eine sehr zwiespältige Persönlichkeit entgegentritt. Ein durch ihre royale Abkunft gänzlich verwöhntes Kind, das nichts ausser Verbeugungen und bedingungslose Ergebenheit erfahren hatte. Doch unterlässt sie es nicht, sich selbst schamlos und mit aller Härte zu kritisieren.

«Hätte ich zum Beispiel aus Versehen eine wertvolle Vase zerbrochen, so hätte man zu mir allenfalls gesagt, die Vase sei wertvoll gewesen und es sei schade um sie. Hätte ich sie aber absichtlich zerschmettern wollen, wäre dies in Ordnung gewesen. Man begegnete mir immer nur unterwürfig und anbiedernd. Jede Sensibilität war mir genommen worden, desgleichen Rachegelüste, geblieben war nur meine Selbstgefälligkeit.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Tâdsch versucht, sich ihr Leben, ihren Charakter und ihr Land zu erklären, alles das, was so gewaltig schief gelaufen war.

Dabei führt sie alle Fehler auf ein grosses Manko zurück, das sie bei allen Menschen ihres näheren Umfeldes und ganz besonders bei den Frauen erkennt: den Mangel an Bildung.

«Bei genauer und vernünftiger Betrachtung erkennen wir nämlich, dass wir all die neuen Errungenschaften, die grossartigen lobenswerten Entdeckungen sowie unsere Kenntnisse über Handel, Politik und Krieg den Müttern zu verdanken haben. Denn alle Persönlichkeiten, die Grosses in der Geschichte bewirkt haben, waren die Kinder von gebildeten Müttern, die sie beschirmten und schützten und ihnen ihre Aufmerksamkeit widmeten; von solchen Müttern und von fortschrittlichen, kenntnisreichen Vätern wurden sie erzogen.»
Tâdsch os-Saltane, Memoiren

Die Lieblingsfrau Nâser ed-Dins, Adis od-Doule (unten), mit einer weiteren Ehefrau des Schahs. bild: kulturologia

Mit der Mutter beginnt für Tâdsch alles. Ist diese nicht gebildet, so werden auch ihre Kinder schlechte Charakterzüge und moralische Unzulänglichkeiten entwickeln. 

Sie selbst wurde, wie es auch in den iranischen Adelskreisen üblich war, nicht von ihrer Mutter, sondern von einer Leibdienerin und einer Amme erzogen. Die Mutter stillte ihr Kind selbst nicht, und nach gängigem Glauben nahm das Kind mit der Muttermilch auch die Charaktereigenschaften ihrer Ammen an. 

Tâdsch liebte ihre schwarze Leibdienerin sehr, sie schreibt auch gegen die Haltung von Sklaven und Bediensteten an, die vom Schah, seinen Höflingen und Haremsdamen erniedrigt wurden, nur «um sich selbst respektabler zu fühlen». Doch im Grunde geht es ihr darum, dass ihre Erzieherinnen «keinen Anstand und keine Bildung» hatten und sich dies sehr zu ihrem Leidwesen auch auf sie übertrug.

Ein adliges Kind sitzt neben seinem persönlichen Eunuchen-Sklaven. Die Sklaven am Kadscharen-Hof waren stets schwarz und die meisten von ihnen entmannt. bild: central library univeristy tehran

Ihrer Mutter wirft sie vor, die einfache Liebe und Verbundenheit zu ihrem Kind gegen eine falsche Förmlichkeit eingetauscht zu haben. Unter diesem Liebesentzug leidet Tâdsch sehr, die Beziehung zur Mutter ist bis zum Gefrierpunkt erkaltet. 

Mit sieben Jahren besucht Tâdsch die Schule im Palast und macht ihrem Hauslehrer das Leben schwer. Denn züchtigen darf man die Schah-Tochter nicht, selbst dann nicht, wenn sie den verhassten Lehrer mit Schiesspulver versengt. Sie wollte doch nur einen Tag frei haben, um mit ihren Puppen zu spielen.

Des Schahs Lieblingsfrau Anis od-Doule. Tâdsch schreibt über sie Folgendes: bild: kulturologia

 «Sie war so intelligent und gesittet, dass sie, obgleich sie nicht mit einem schönen Aussehen gesegnet war, wegen ihrer guten Wesensart zur ersten Frau aufstieg und hohes Ansehen genoss.» bild: pinterest

Nur zwei Jahre später wird Tâdsch auf Betreiben Anis od-Doules, der Lieblingsfrau des Schahs, verheiratet. Mit einem dicklichen Jungen namens Hasan, der etwa ein Jahr älter ist als sie. Sein Vater befehligt die Garde des Schahs – und er selbst ist schon Herrscher über einen eigenen Palast, ein Haus randvoll mit eigenen Leibdienern. 

Tâdsch rennt sofort davon, als sie ihn zum ersten Mal sieht. 

An ihrer Verlobungsfeier trägt das achtjährige Mädchen eine Mütze aus Baumwolle mit zwei künstlichen Ohren, an denen die von Edelsteinen besetzten Ohrringe baumeln. Auf den goldenen Stuhl muss sie hochgehoben werden, ihre Füsse baumeln einen halben Meter über dem Boden. 

Tâdsch wird krank und magert ab.

«Gibt es denn wohl ein grösseres Unglück, als im Alter von acht Jahren, ein Kind noch, einen Ehemann zu bekommen? Einen Gatten, für den sich weder Herz noch Verstand entschieden haben, sondern der vielmehr von Mutter und Grossmutter aufgrund von altmodischen, sinnentleerten Vorstellungen ausgewählt wurde?» 
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Ein iranisches Mädchen in Kadscharen-Tracht, spätes 19. Jahrhundert. Das Bild stammt vom iranischen Fotografen Antoin Sevruguin. bild: pinterest

Vier Jahre sollte sie noch im Harem leben. Dann wird ihr geliebter Vater ermordet. Und sie muss zu ihrem Gatten ziehen.

Das Attentat auf den Schah

Weil der Schah ein Leben lang die Nähe zu seinen Untertanen pflegte, war es auch leicht möglich, ihn zu beseitigen. Am Tag vor seinem 50. Regierungsjubiläum nähert sich Mirza Reza Kermani dem für alle erreichbaren Herrscher als Bittsteller – und erschiesst ihn.

Um den Tod des Königs vorerst geheimzuhalten, setzte man dessen Leiche aufrecht in die Kutsche und der Grosswesir Atabak winkte mit der steif gewordenen Hand des Schahs der Menge zu.

Schnauzpflege für Nâser ed-Din Schah. bild: kulturologia

Kermani hatte sich gerächt. Für die Grausamkeiten, die ihm durch Tâdschs Bruder Kamran angetan worden waren. Er war der Stellvertreter des Schahs, wenn sich dieser auf Reisen befand. Und er liess Kermani einkerkern und foltern. Ein falsches Geständnis hatte er so aus ihm herausgepresst.

Kermani gab zu, ein Babi zu sein, ein Anhänger einer vordergründig religiösen Gemeinschaft, die sich 1844 gebildet hatte und vor allem schonungslose Kritik an der Regierung übte, die für so viele Ungerechtigkeiten und Missstände im Land verantwortlich war: die ungerechten Steuererhebungen, den immensen Einfluss der Grossmächte, die Zensur. Nicht zuletzt forderten die Babis auch eine Verbesserung der Lage der Frau. Sie wurden unter Nâser ed-Din mit aller Härte verfolgt, mehr als 20'000 Babis wurden gefoltert und hingerichtet.

Der Schah-Mörder Mirza Reza Kermani im Jahr seiner öffentlichen Hinrichtung, 1896. Tâdsch berichtet davon, dass auch der Grosswesir Mirza Ali Asgahr Khan Atabak in den Mord verwickelt gewesen sei, doch das ist sehr unwahrscheinlich. bild: wikimedia

Kermani war keiner von ihnen, er hatte dem Schah nur einen kritischen Brief geschrieben. Dafür liess ihn Tâdschs Bruder Kamrani zusehen, wie sein Sohn ausgepeitscht und seine Tochter entehrt wurde. 

Als die Nachricht vom Attentat auch den Harem erreicht, brechen die Frauen in entsetzliche Trauerklagen aus und rennen unverschleiert auf die Strassen. Tâdsch ist gerade dabei, sich die Augenbrauen schwarz zu färben, die Tönung hängt noch über ihren Augen, als sie aus ihrem Zimmer stürmt und ihrer Mutter in die Arme läuft. 

«Warum musst du ausgerechnet heute deine Augenbrauen färben?», fragt die Mutter erbost – und straft die respektlose Tochter mit ein paar harten Schlägen. Verwirrt und ängstlich versucht sich Tâdsch nun die Farbe abzuwaschen, doch diese will einfach nicht abgehen. Also rasiert sie sich die ganzen Brauen weg und erfährt in dieser würdelosen Aufmachung von der Ermordung ihres Vaters.

«Ich sah zusätzlich zu meiner Trauer auch noch ziemlich lächerlich aus.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Die Aufbahrung Nâser ed-Din Schahs. bild: wikimedia

Jede Nacht ist fortan erfüllt vom Gewimmer der Witwen, die des Tags damit beschäftigt sind, ihre Juwelen und sonstigen Habseligkeiten aus dem Harem zu schaffen.

Denn mit der Ankunft des neuen Schahs, Tâdschs Bruder Mozaffar ed-Din Schah, mussten sie den Palast räumen. Der neue Herrscher hatte seine eigenen Frauen, seine eigenen Bediensteten und Verwandten, denen er Titel zu geben gedachte. Einzig der Grosswesir Atabak behielt seinen Posten.

«Wenn ich heute an damals zurückdenke, durchfährt mich ein Schauer, und ich wundere mich, wie unbeständig diese Welt doch ist; alle Privilegien, alle Macht, Grösse, Reichtum und Glück betrachte ich nur mit Verachtung.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Für Tâdsch ist der Iran nun endgültig verloren. In Scherben liege ihr geliebtes Königreich, ihr Bruder verscherble es endgültig an die Ausländer, und der Hof gleiche einem Freudenhaus. 

Nâser ed-Dins Nachfolger Mozaffar ed-Din Schah regiert von 1896 bis 1907. bild: wikimedia

Ein Haufen unzivilisierter Lumpen habe der Bruder da angeschleppt, der jegliches königliches Protokoll missachte. Musikerinnen und Prostituierte gingen ein und aus im Palast, nichts ausser Unzucht werde in diesen ehrenvollen vier Wänden getrieben. Einige der edlen Damen wollen gar ein Foto gesehen haben, das den Schah beim Geschlechtsverkehr mit einer Stute zeigt.

Tâdsch ist froh, kann sie diesem Ort entfliehen. Doch ihre Ehe lebt sich nur wie ein weiteres Kapitel ihres unglücklichen Lebens.

Gefangen in einer unglücklichen Ehe

1897 zieht die dreizehnjährige Tâdsch in den Palast ihres Gatten Hasan Khan. 

«Ich selber fand mich aussergewöhnlich schön wie eine Königin oder Göttin, und ich wunderte mich, dass mein Ehemann nicht vor mir niederkniete und mich anbetete.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Hasan hockt sich beim ersten Zusammensein in ihrem gemeinsamen Zimmer auf den Boden und beginnt Papierdämonen zu basteln. Tâdsch glaubt, in einem dieser Pappfiguren ihren toten Vater zu erkennen. «Hasan will mich verhöhnen!», denkt sie und reisst den Schnipseldämon in Fetzen. 

Tâdsch os-Saltane als Mädchen, wahrscheinlich von ihrem Vater fotografiert.  bild: wikimedia

Zwei Kinder, die sich nicht mögen, sind hier in einer Ehe gefangen. Er wäscht sich nie die Hände, sie weist ihn deswegen zurecht, er schmiert den Schmutz trotzig an die samtenen Vorhänge. Beide verlieben sich in andere Menschen, er vornehmlich in junge Tänzer ohne Bart, mit denen er unzählige Affären hat.

Währenddessen bringen die Europareisen des Schahs das Land an den Rand des Ruins. Nichts bringt er nach Hause als Bäume, die auf dem Weg verwelken und Juckpulver, das er in die Betten seiner Kammerdiener streut, um sich dann über deren lächerliche Verrenkungen zu amüsieren.

Tâdsch kriegt ein Jahr später ihr erstes Kind, ein hübsches kleines Mädchen. Es mag der Auslöser dafür gewesen sein, dass die junge Frau sich immer mehr für Bildung, für Erziehung und für die Rechte der iranischen Frauen zu interessieren beginnt. Sie lernt Französisch und lässt sich in Geschichte unterrichten. 

Und als sie die Natur als die treibende Kraft des Universums anerkennt, beginnt ihr Gott allmählich zu verblassen. Tâdsch verliert ihren Glauben. Alles Böse stirbt mit ihm, sie fürchtet den Ungehorsam gegenüber ihres Mannes nicht mehr, die Verdammnis ist zur leeren Drohung geworden. 

Tâdsch os-Saltane bevor sie ihren Schleier ablegte. bild: teyit

Die verwöhnte und eigensinnige junge Frau beginnt einen Kampfgeist zu entwickeln, sie will die Begebenheiten ihres Landes nicht mehr einfach so hinnehmen. Doch ihr Kampf hat seinen Preis.

«Der Mensch ist geschaffen worden, um selbst über sich zu bestimmen und frei zu sein.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Tâdsch zieht sich europäische Kleidung an, legt ihren Schleier ab und zwängt sich ins Korsett, das ihr sowieso verunmöglicht hätte, die rituelle Waschung vorzunehmen. Ihre Gebete sind verstummt. Unbeirrt will sie den Weg des Fortschritts gehen, auch wenn sie die Mutter dafür eine Babi schimpft. 

Tâdschs Reformideen und ihr Kampf für die Frauen

«Leider sind die iranischen Frauen kaum der Spezies Mensch zuzurechnen, sie gleichen eher dem Vieh oder wilden Tieren. Ihr ganzes Leben verbringen sie ohne jegliche Hoffnung in einem Gefängnis und sehen sich dabei immensem Druck und quälendem Elend ausgesetzt. Dabei aber erfahren sie, dass anderswo Frauen ihre Rechte einfordern, dass in Europa Frauen für ihre Rechte kämpfen und diese ernsthaft einfordern. Sie wollen das Wahlrecht, sie wollen bei den politischen und sonstigen Angelegenheiten des Königreiches mitreden.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Tâdsch verlangt die Gleichwertigkeit von Frau und Mann. Nur so könne der Kampf gegen Unwissen und Fremdbestimmung gewonnen, nur so ihr Land in eine bessere Zukunft geführt werden. Iraner und Iranerinnen sollen sich gleichermassen bilden, gleichermassen arbeiten – und anstatt durch arrangierte Ehen zusammengezwungen zu werden, sollen sie sich durch die Liebe und aus freien Stücken miteinander verbinden.

Ein Liebespaar, Gemälde aus der Kadscharen-Dynastie, frühes 19. Jahrhundert.  bild: Pinterest

Dafür müsse aber als erstes der Schleier fallen:

«Wie in allen zivilisierten Völkern dieser Erde wollen die Frau und der Mann einander sehen; dass die Frau verschleiert ist, richtet das Königreich zugrunde, es ist sittenwidrig und würdelos und bewirkt, dass alles Handeln erfolglos bleibt.»
Tâdsch os-Saltane, «Memoiren»

Doch Tâdsch muss dabei zuschauen, wie ihre Heimat unter der Hand ihres Bruders dahinwelkt, während sie gefangen ist in einer freudlosen Ehe. Sie will nach Europa. 

«Dieser Wunsch wurde immer stärker und sorgte schliesslich dafür, dass ich meinen Mann verliess.» Mit diesem Satz enden Tâdschs Memoiren. Und in ihm schwingt die Traurigkeit über ihre Entwurzelung mit, die sie bis zum Ende ihres Lebens begleiten wird. 

Tâdsch os-Saltane ohne Schleier. bild: wikimedia

1907 wird ihre Ehe geschieden. Es ist das Jahr, in dem der Schah resignierend den Erlass unterzeichnet, der den Weg zur Wahl eines Parlaments und zu einer Verfassung frei macht.

Noch zwei Mal heiratet Tâdsch, die eine Ehe wird sofort wieder geschieden, niemand ihrer neuen Verwandten mag die Frauenrechtlerin, der man einen lockeren Umgang mit Männern unterstellt. Nichts weiter als eine Hure sei sie.

Auch ihre dritte Ehe hält nicht, 1921 ist Tâdsch wieder ledig. Ihre Memoiren hat sie zu diesem Zeitpunkt schon längst niedergeschrieben und sie setzt sich weiterhin für die Sache der Frauen ein. Drei Mal versucht sie, sich das Leben zu nehmen. Und einmal wird sie von einer Gruppe von Männern entführt und vergewaltigt. 

Dann wird es still um sie. Das letzte Zeugnis Tâdschs ist ein Bittbrief an verschiedene iranische Premierminister, in denen sie über ihre finanziellen Engpässe klagt. Am 7. Januar 1936 wird der Schleier für iranische Frauen verboten. Einen Monat später stirbt Tâdsch, krank, bettlägrig und verarmt in Teheran.

Das für den Artikel verwendete Buch

Tâdsch os-Saltane: «Memoiren. Im Harem des persischen Sonnenthrons». Herausgegeben und aus dem Persischen übersetzt von Siegfried Weber, Professor für Iranistik an der Universität Heidelberg.

PS: Liebe User, damit entschwinde ich in meinen Kreativurlaub. Ihr seid mich aber nicht los. Ab November belästige ich euch wohl oder übel aufs Neue. Bis dahin, kein Landschaden! 

Mehr Frauen der Geschichte:

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Alle Artikel anzeigen

Frauen an die Macht!

46s

Frauen an die Macht Weltkarte

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
60Alle Kommentare anzeigen
60
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Likos 21.08.2017 20:01
    Highlight Endlich verstehe ich den kulturellen Hintergrund der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit!
    7 6 Melden
    600
  • The oder ich 21.08.2017 19:04
    Highlight Alles Gute zum Kreativurlaub; wir freuen uns aufs Resultat.



    und ab November viele, viele solche Artikel
    14 0 Melden
    600
  • Ohniznachtisbett 21.08.2017 13:46
    Highlight Sehr interessanter Artikel. Mehr davon!
    28 0 Melden
    600
  • The Origin Gra 21.08.2017 12:36
    Highlight Sehr guter Artikel Anna.
    Aber wo gehst Du hin? Du verlässt uns am Ende doch nicht etwa? ;(
    14 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 21.08.2017 15:08
      Highlight Danke, The Origin Gra. Nein, sicher nicht, ich muss ja deine Buchempfehlungen noch umsetzen ... Ich arbeite grad an einem Buch, deshalb die Auszeit. Bis bald!
      14 0 Melden
    • The Origin Gra 21.08.2017 15:46
      Highlight Aber auch nach dem Buch bleibt eine Hervorragende Autorin Watson erhalten oder? :(

      Schönen Urlaub noch :)
      8 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 21.08.2017 19:31
      Highlight Aber sicher! Und danke fürs Kompliment. 💕
      9 0 Melden
    • The Origin Gra 21.08.2017 20:03
      Highlight Nutzt Du die Zeit für Rauchstopp? Ich habe schon 3 mal versagt 😭
      5 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 22.08.2017 18:12
      Highlight Ich versage täglich ...😢
      5 0 Melden
    • The Origin Gra 22.08.2017 18:25
      Highlight Wird schon, nicht Aufgeben
      5 0 Melden
    600
  • Blackfoxx 21.08.2017 11:14
    Highlight Spannender und interessanter Artikel. Die Damen sehen extrem männlich aus lol.
    37 4 Melden
    • Lichtblau 21.08.2017 18:04
      Highlight Besonders auf Bild 3. Da fragt man sich gar, wer ist der Eunuch und wer "die junge Konkubine"?
      16 1 Melden
    • Hischam86DE 07.09.2017 15:22
      Highlight Lol... Mit diesen schönen Monohaaren... Haha
      1 0 Melden
    600
  • just sayin' 21.08.2017 10:34
    Highlight besten dank für diesen super artikel anna!
    so etwas kann watson auch?
    35 0 Melden
    600
  • Menel 21.08.2017 09:35
    Highlight Super Artikel! DANKE! 🙌
    35 0 Melden
    600
  • Signor_Rossi 21.08.2017 09:16
    Highlight Danke Anna, eine der wenigen Lichtblicke noch auf Watson
    44 2 Melden
    600
  • Goon 21.08.2017 09:09
    Highlight Sehr guter Artikel. Aber die Frauen......sind das wirklich Frauen? Könnte schwören eine sieht aus wie der Kebabverkäufer bei uns.
    78 8 Melden
    • Dä Brändon 21.08.2017 10:52
      Highlight Hahaha 😂🤣
      19 2 Melden
    600
  • lilie 21.08.2017 07:42
    Highlight Wow, danke für den sehr lesenswerten und horizonterweiternden Artikel! Gerne jederzeit mehr davon! 😙

    PS: Die Frauenmode der damaligen Zeit im Iran mit Monobraue und Damenbart finde ich allerdings wirklich geradezu verstörend. Wer hat sich das bloss ausgedacht? 😨
    60 1 Melden
    • Alterssturheit 21.08.2017 10:20
      Highlight Vermutlich Männer....(weiss es aber nicht wirklich, nur geraten).
      13 1 Melden
    600
  • URSS 21.08.2017 05:48
    Highlight "Konkubine mit Wasserpfeife "...
    Eine sehr männliche ... Wie auch immer... Es waren wenigstens Iranische Frauen. Während die Osmanen nur Christinen raubten für den Harem des Sultan.
    14 3 Melden
    • Kasuari 22.08.2017 12:48
      Highlight Die Christine(n) hätten die Osmanen ruhig zu hause lassen dürfen wenn sie schon die Christinnen mitnahmen.
      3 0 Melden
    • URSS 22.08.2017 15:41
      Highlight J@ Kasuari
      Entschuldige.
      Christinnen. Nicht Christinen
      1 0 Melden
    600
  • Dä Brändon 21.08.2017 02:10
    Highlight Welche Frauen!!??
    28 5 Melden
    600
  • Spooky 21.08.2017 01:59
    Highlight Die Frauen auf den Fotos (ausser dem Mädchen) könnten aber auch Männer in Frauenkleidern sein, nicht?

    (Habe den Bericht aber noch nicht gelesen.)
    (Weil keine Zeit, nicht wegen kein Interesse)
    9 18 Melden
    600
  • Karl Müller 20.08.2017 23:42
    Highlight Ich wollte eigentlich schlafen gehen, konnte aber nicht aufhören zu lesen! Danke für diesen Artikel.
    67 1 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 20.08.2017 22:51
    Highlight Und was mache ich jetzt bis Nov. ohne Artikel von Anna?? 😞
    51 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 23:37
      Highlight 💕 Dani Huber wird euch in der Zwischenzeit mit Geschichtsartikeln füttern. Und sonst ... ähm ... ab ins Delfinarium.
      50 3 Melden
    • Sapere Aude 21.08.2017 01:32
      Highlight Die Artikeln von Huber sind ohne Frage sehr informativ und spannend zu lesen, aber nicht so schön formuliert wie deine Anna. #TeamDeutscheSprache
      21 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 21.08.2017 11:17
      Highlight @Sapere Audi
      Und der Huber so
      13 0 Melden
    • The oder ich 21.08.2017 20:09
      Highlight Also Anna, aber, aber: "ab ins Delfinarium"


      tststsk
      5 0 Melden
    600
  • Wald Gänger 20.08.2017 22:39
    Highlight Wow. Das könnte Watson sein, wenn es könnte. Ganz gross.
    113 4 Melden
    600
  • Rabbi Jussuf 20.08.2017 22:10
    Highlight Von solchen Beiträgen könnt ich jede Woche belästigt werden!!
    145 3 Melden
    600
  • Fountain Pen 20.08.2017 22:07
    Highlight Hat Spass gemacht, diesenArtikel zu lesen. Danke
    102 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 20.08.2017 21:23
    Highlight Wow! Das war eine faszinierende Reise in den Iran des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Vielen lieben Dank, Frau Rothenfluh! Auch für die Widmung. Wenn Sie meine Eurozentrik-Kritik dazu gebracht hat diesen Text zu schreiben, werde ich auch weiterhin diese Kritik üben. 😉🤗

    Mir kam beim Lesen die Graphic Novel "Persepolis" in den Sinn, die auch von einer Frau im Iran handelt, die in einer Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne lebte.

    PS: Bei einem Bild müßte es "wahrscheinlich" und nicht "währscheinlich" heißen. Meine letzte Rechtschreibungskritik bis November konnte ich nicht lassen.😉
    76 3 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 21:37
      Highlight Und ich hab Ihre letzte Rechtschreibkorrektur mit Freuden verwirklicht 😉. Tatsächlich hab ich - und werd ich mir - Ihre Schmähreden gegen den Eurozentrismus immer mal wieder zu Herzen nehmen. Auf bald!
      55 2 Melden
    • pamayer 20.08.2017 23:13
      Highlight Persepolis. Sehr eindrücklich.
      19 0 Melden
    • pamayer 20.08.2017 23:14
      Highlight Danke Luca Brasi, danke Anna Rothenfluh.
      Das nenne ich guten Journalismus!
      42 0 Melden
    • Zerpheros 21.08.2017 09:44
      Highlight Irre, diese Brauen. Könnte man angesichts der Eurozentrismuskritik des Signore Brasi vielleicht auch noch Frau Amrita Sher-Gil ins Auge fassen? Die Biographie ist bigger than life ...
      8 0 Melden
    600
  • EmMa42 20.08.2017 21:14
    Highlight Super interessant! Danke für deine coolen Recherchen und Artikel!
    68 2 Melden
    600
  • Benot 20.08.2017 21:11
    Highlight Vielen vielen Dank, Frau Rothenfluh.
    Das war ein wunderbarer Artikel!

    Ansonsten: Kreativurlaub bis November?
    Steht eine Geburt ins Haus?
    70 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 21:18
      Highlight Danke, Benot 💕. Eine Geburt steht schon irgendwie an, allerdings wird es ein Buch. Hoffentlich.
      97 0 Melden
    • pamayer 20.08.2017 23:15
      Highlight Wann wo Vernissage??
      16 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 23:40
      Highlight Das wär schön! Ich bin erst an der Recherche. Dann muss ich es schreiben und dann sollte es noch jemand drucken wollen 😏
      38 1 Melden
    • pamayer 21.08.2017 04:57
      Highlight Worüber?

      *neugieriger Hammel*
      12 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 21.08.2017 15:10
      Highlight Haha, grob wird es um einen Kreis verrückter, christlicher Mystikerinnen gehen. Der Arbeitstitel lautet: "rape nuns".
      9 0 Melden
    • pamayer 21.08.2017 17:42
      Highlight Tape Bund. Starker Tobackkk.

      Gute Nerven und keine schlechten Träume...
      5 0 Melden
    600
  • Kommenta(to)r 20.08.2017 21:04
    Highlight Starker Beitrag. Echt lesenswert.

    Ihnen einen schönen Kreativurlaub - hoffe ganz ohne Delphen. ;)
    68 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 21:16
      Highlight Danke discombobulate!
      25 2 Melden
    600
  • Rafi Hazera 20.08.2017 21:03
    Highlight Wenn ich diesen Artikel aus Chrome in 100% Grösse ausdrucken will (A4 hochformat), benötigt er, ohne Fusszeilen und Kommentare, rund 20 Blatt.
    20 Blatt à ca. 30cm Höhe, macht rund 6 Meter.

    Anna. Dein Artikel ist 6 Meter lang.
    111 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 20.08.2017 21:05
      Highlight Ja, haha.
      63 2 Melden
    600
  • River 20.08.2017 20:52
    Highlight Guter Text. Sehr lesenswert.
    67 2 Melden
    600
  • fiodra 20.08.2017 20:49
    Highlight Ein toller Artikel.
    Danke!
    57 2 Melden
    600
  • Spooky 20.08.2017 20:49
    Highlight Ich habe den Artikel noch nicht ganz gelesen. Aber wenn ich das Bild von Nâser ed-Din Schah anschaue, kommt mir nur in den Sinn: "Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln."
    17 60 Melden
    • Raphael Stein 20.08.2017 22:51
      Highlight Spooky, lass dich nicht täuschen vom Aussehen.
      Im Gegensatz zu die sass er immerhin einige Jahre auf einem Thron von dem du bloss träumen kannst. Seine Nachfolger, naja, was soll ich sagen...

      Knackige Zusammenfasssung war das, Anna Rothenfluh.
      32 4 Melden
    • Spooky 20.08.2017 23:05
      Highlight @Raphael Stein
      Ich sehe keinen Thron. Nur einen doofen Typen auf einem doofen Schemel.
      5 42 Melden
    • Raphael Stein 20.08.2017 23:52
      Highlight Wie du willst. Sehr beleidigend. Was soll's.
      Jeder so wie er kann.
      39 4 Melden
    600
  • Julietta 20.08.2017 20:45
    Highlight Was für ein spannender und informativer Text. Vielen Dank für den Einblick in diese Welt!
    74 2 Melden
    600
  • zimtlisme 20.08.2017 20:29
    Highlight Bin immer noch zmitzt im Text! So spannend!
    60 3 Melden
    600
  • Polaroid 20.08.2017 20:26
    Highlight Wow merci für den Einblick
    74 2 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen