Wissen

Eine neue Studie zeigt, dass sich das Hirn im Schlaf phasenweise erholt um kurz danach wieder wachsam zu sein. Bild: KEYSTONE

Wie unser Hirn im Schlaf einen Widerspruch löst – und was das mit der Zahl 25 zu tun hat

Schlaf soll Erholung spenden, aber gleichzeitig müssen die Sinne für mögliche Gefahren in der Umgebung geschärft bleiben. Forschende der Universitäten Lausanne und Tübingen haben herausgefunden, wie das Gehirn diesen Widerspruch löst.

09.02.17, 04:30 09.02.17, 06:11

Ob Mensch oder Maus: Säugetiere brauchen Schlaf für ihre körperliche und geistige Gesundheit. Beim Schlafen erholt sich der Körper, und Erinnerungen werden gefestigt. Dafür muss der Schlaf kontinuierlich sein und Gehirn und Körper «abschalten». Gleichzeitig muss der Schlafzustand aber auch ein bisschen instabil (oder «fragil») sein, damit man bei einer möglichen Gefahr aufwacht.

Das Forscherteam um Anita Lüthi von der Uni Lausanne hat gemeinsam mit Kollegen von der Uni Tübingen erforscht, wie sich diese beiden so widersprüchlichen Ansprüche ans Schlafen miteinander vereinbaren lassen. Dafür haben sie Hirn- und Herzaktivität bei schlafenden Menschen und Mäusen gemessen.

Wechsel alle 25 Sekunden

Des Rätsels Lösung: Der Schlaf wechselt alle 25 Sekunden zwischen zwei Zuständen - dem kontinuierlichen Schlaf zur Erholung und Festigung von Erinnerungen, bei dem aber Sinnesreize kaum ins Bewusstsein gelangen, und dem fragilen für die Wachsamkeit. Davon berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Science Advances».

Schlaftypen: Alt und Jung

Hirn und Herz sind also jeweils 25 Sekunden «in Alarmbereitschaft», bevor sie für 25 Sekunden quasi in den «offline Modus» gehen. Diese sich stetig wiederholenden Zyklen fanden die Forschenden sowohl bei den Mäusen als auch bei den Menschen in der Studie.

«Wenn Sie zum Beispiel gerade in der kontinuierlichen Schlafphase sind und Ihre Katze aufs Bett springt, wird Sie das unbeeindruckt lassen», erklärten die beiden Erstautoren der Studie Sandro Lecci und Laura Fernandez gemäss einer Mitteilung der Uni Lausanne vom Mittwoch. «Wenn die Katze aber ein paar Sekunden später auf Ihrem Kopfkissen landet, wenn Sie sich gerade in der fragilen Schlafphase befinden, werden Sie aufwachen.»

Schlafstörungen besser verstehen

Mit den neuen Erkenntnissen hoffen die Forschenden auch, zum Verständnis von Schlafstörungen und der Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten beizutragen. «Zu verstehen, warum und wie sich schlechter Schlaf negativ auf das Herz auswirkt und zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt, ist eine weitere Achse unserer künftigen Forschung», sagte Lüthi gemäss der Mitteilung.

Umfrage

Wie viel Schlaf brauchst du pro Tag?

  • Abstimmen

1,510 Votes zu: Wie viel Schlaf brauchst du pro Tag?

  • 2%Weniger als 5 Stunden
  • 24%5-6 Stunden
  • 62%7-8 Stunden
  • 10%9-10 Stunden
  • 2%Mehr als 10 Stunden

Auf grösseren Zeitskalen lässt sich der menschliche Schlaf in abwechselnde REM- («rapid eye movement») und Nicht-REM-Phasen einteilen. Während wir in der REM-Phase träumen, sind Träume in der Nicht-REM-Phase selten. Letztere dient der Erholung und der Festigung von Gedächtnisinhalten. In dieser Phase finden auch die nun beschriebenen Wechsel zwischen Erholung und Wachsamkeit statt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
1.Zwei Menschen, ein Bett: Für den Schlaf ist das nicht immer gut. Wer ruht oft schlechter, wenn neben ihm der Partner liegt?
shutterstock
Männer
Frauen
Das hat mit dem Geschlecht nichts zu tun.
2.Höchstleistungsschnarcher erreichen bis zu 90 Dezibel. Das ist so laut wie …
shutterstock
ein Düsentriebwerk
ein PKW in zehn Meter Entfernung
eine aufheulende Sirene
3.Bei wie viel Grad liegt die optimale Schlaftemperatur?
shutterstock
Eher kalt bei um die 18 Grad Celsius
Gemütlich warm bei um die 22 Grad Celsius
Eher heiss bei um die 25 Grad Celsius
4.Der Schlaf vor Mitternacht ist der erholsamste, sagen viele. Stimmt’s?
shutterstock
Ja
Nein
Nur bei manchen
5.Was hält die Wissenschaft vom mittäglichen Power-Napping?
Das macht noch müder.
Das ändert gar nichts.
Das macht wieder fitter.
6.Eine wichtige Regel gilt es beim Powernap zu befolgen. Welche?
Shutterstock
Nie länger als 20 Minuten.
Nie nach zwei Uhr mittags.
Nie vor dem Essen.
7.Ob wir Früh- oder Spätaufsteher sind, bestimmt die innere Uhr. Wovon wird diese in erster Linie gesteuert?
Shutterstock
Den Genen.
Den Gewohnheiten.
Dem Tageslicht.
8.Als Teenager verändern die meisten Menschen ihren Schlafrhythmus. Sie werden zu …
Wallpaperswide
Kurzschläfern
Spätschläfern
Frühschläfern
9.Was Träume bedeuten, darüber streiten Forscher noch. Unumstritten ist nur, wie häufig der Mensch träumt. Was stimmt?
Jede Nacht
Zwei- bis dreimal pro Woche
Sehr selten
10.Noch eine Frage zum Schluss: Viele trinken gerne ein Gläschen vor dem Einschlafen. Wie wirkt sich das auf die Schlafqualität aus?
shutterstock
Es stört das Einschlafen, hilft aber bei den Tiefschlafphasen.
Es hilft beim Einschlafen, stört aber die Tiefschlafphasen.
Es stört beim Einschlafen und stört die Tiefschlafphasen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • lilas 09.02.2017 07:59
    Highlight "Schlaftypen Alt-Jung"..ich verstehe den Titel im Kontext zu den Bildern nicht aber vielleicht bin ich ja auch noch nicht richtig wach...
    3 0 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 09.02.2017 07:46
    Highlight Bei Frage 1 musste ich an das Buch von dem Arzt und Komiker Hirschhausen denken.
    Da hat er die (nicht ganz ernst zu nehmende) These aufgestellt, dass der tiefere Schlaf der Männer und der schlechtere Schlaf der Frauen aus der Zeit der Höhlenmenschen stamme.
    Wenn jetzt ein Säbelzahntiger in die Höhle kommt, wird die Frau aufwachen und sich das Kind schnappen und sich retten können. Der Mann hingegen wirft sich mutig und schnarchend der Bestie zum Frass vor 😂
    6 0 Melden
    600

Ein Forscher erklärt, warum er beim Töten von Tieren nicht mehr viel empfindet

Ich mag mich noch genau daran erinnern, wie es war, als ich das erste Mal dabei war, als ein Tier getötet wurde. Es war eine Ratte. Sowas vergisst man nicht.

Die Ratte war anästhesiert und man hat ihr dann die Halsschlagader aufgeschnitten und sie ausbluten lassen. Als ich sah, wie das Blut aus dem Fell tropfte, da wurde ich fast ohnmächtig und musste mich setzen. Das Erschreckende ist allerdings: wenn man das fünf bis zehn Mal macht, dann stumpft man ab.

Wenn ich heute ein Versuchstier …

Artikel lesen