Wissen

Auf diese Statistik haben wir gewartet!!! So viele Millionen gehen wegen Durchfall flöten

12.08.16, 11:20 12.08.16, 11:36

Magen-Darm-Erkrankungen belasten das Schweizer Gesundheitswesen mit jährlich rund 50 Millionen Franken. Dies zeigen Schätzungen im Rahmen einer Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH).

Durchfall zaubert einem kein Lächeln aufs Gesicht. Bild: Pixabay

Pro Jahr suchen in der Schweiz rund 300'000 bis 700'000 Patientinnen und Patienten aufgrund einer akuten Durchfallerkrankung einen Arzt auf, wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst. Je nach Schweregrad der Erkrankung koste eine Behandlung zwischen gut 30 bis 5800 Franken.

Wie das Swiss TPH in Basel in ihrer in der Fachzeitschrift «Epidemiology & Infection» publizierten Studie errechnet hat, haben im Jahr 2012 Magen-Darm-Erkrankungen Kosten zwischen 40 und 50 Millionen Franken verursacht. Berücksichtigt worden seien dabei Ausgaben für Arztbesuche, Spitalaufenthalte, Labordiagnosen und Medikamente.

Fondue Chinoise und Grillfleisch

Nicht in die Studien eingeflossen seien indes volkswirtschaftliche Kosten wie etwa Arbeitsausfälle. Die Gesamtkosten von Durchfall als «Volkskrankheit» dürften gemäss den Studienautoren demnach beträchtlich höher liegen. Durchfall führe im Weiteren jährlich zu mehr Arztkonsultationen als die Grippe während der Grippesaison.

Tag der Toiletten

Etwa ein Viertel der in der Studie geschätzten Kosten geht auf Infektionen mit dem Durchfall-Erreger Campylobacter zurück, wie es weiter heisst. Dies seien in der Schweiz die am häufigsten gemeldeten über Lebensmittel übertragenen Infektionen. Jährlich werden landesweit bis zu 8500 Erkrankungen diagnostiziert.

Ein erhöhtes Risiko zeigt sich gemäss früheren Untersuchungen des Swiss TPH bei Verzehr von Pouletfleisch etwa bei Fondue Chinoise. Während der Grillsaison sei die Ansteckungsgefahr ebenfalls deutlich erhöht. Das Risiko könne mit Hygiene-Massnahmen auf Seiten der Fleischproduzenten und der Konsumenten gesenkt werden.

In der Regel verlaufe eine Campylobacter Erkrankung mild. In einigen Fällen könne sie jedoch zu mehrtägigen Spitalaufenhalten mit hohen Kostenfolgen führen. Die Ursachen der meisten anderen Magen-Darm Erkrankungen sind gemäss Mitteilung unbekannt.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Micha Moser 12.08.2016 23:17
    Highlight Eine Durchfallsteuer wäre hier durchaus angemessen! Diese belastung für unser Gesundheitswesen ist fatal .. 😂
    6 0 Melden
  • SVARTGARD 12.08.2016 16:28
    Highlight Geschissen wird immer.
    15 1 Melden
  • atomschlaf 12.08.2016 16:26
    Highlight Scheisse!! Echt Scheisse!!!
    12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 22:19
      Highlight Jawoll. Das musste mal gesagt werden!!!😠😂
      7 1 Melden
  • Einer Wie Alle 12.08.2016 11:46
    Highlight Flüssiges, das wir nicht wollen, kostet uns verdammr viel Geld..

    Uns wird die flüssige Scheisse aber teuer verkauft ;)
    14 1 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen