Wissen

Auf diese Statistik haben wir gewartet!!! So viele Millionen gehen wegen Durchfall flöten

12.08.16, 11:20 12.08.16, 11:36

Magen-Darm-Erkrankungen belasten das Schweizer Gesundheitswesen mit jährlich rund 50 Millionen Franken. Dies zeigen Schätzungen im Rahmen einer Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH).

Durchfall zaubert einem kein Lächeln aufs Gesicht. Bild: Pixabay

Pro Jahr suchen in der Schweiz rund 300'000 bis 700'000 Patientinnen und Patienten aufgrund einer akuten Durchfallerkrankung einen Arzt auf, wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst. Je nach Schweregrad der Erkrankung koste eine Behandlung zwischen gut 30 bis 5800 Franken.

Wie das Swiss TPH in Basel in ihrer in der Fachzeitschrift «Epidemiology & Infection» publizierten Studie errechnet hat, haben im Jahr 2012 Magen-Darm-Erkrankungen Kosten zwischen 40 und 50 Millionen Franken verursacht. Berücksichtigt worden seien dabei Ausgaben für Arztbesuche, Spitalaufenthalte, Labordiagnosen und Medikamente.

Fondue Chinoise und Grillfleisch

Nicht in die Studien eingeflossen seien indes volkswirtschaftliche Kosten wie etwa Arbeitsausfälle. Die Gesamtkosten von Durchfall als «Volkskrankheit» dürften gemäss den Studienautoren demnach beträchtlich höher liegen. Durchfall führe im Weiteren jährlich zu mehr Arztkonsultationen als die Grippe während der Grippesaison.

Tag der Toiletten

Etwa ein Viertel der in der Studie geschätzten Kosten geht auf Infektionen mit dem Durchfall-Erreger Campylobacter zurück, wie es weiter heisst. Dies seien in der Schweiz die am häufigsten gemeldeten über Lebensmittel übertragenen Infektionen. Jährlich werden landesweit bis zu 8500 Erkrankungen diagnostiziert.

Ein erhöhtes Risiko zeigt sich gemäss früheren Untersuchungen des Swiss TPH bei Verzehr von Pouletfleisch etwa bei Fondue Chinoise. Während der Grillsaison sei die Ansteckungsgefahr ebenfalls deutlich erhöht. Das Risiko könne mit Hygiene-Massnahmen auf Seiten der Fleischproduzenten und der Konsumenten gesenkt werden.

In der Regel verlaufe eine Campylobacter Erkrankung mild. In einigen Fällen könne sie jedoch zu mehrtägigen Spitalaufenhalten mit hohen Kostenfolgen führen. Die Ursachen der meisten anderen Magen-Darm Erkrankungen sind gemäss Mitteilung unbekannt.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Roger Federer nach Rückenproblemen wieder auf dem Tennisplatz

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Taylor Swift kündigt neues Album «Reputation» an

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Micha Moser 12.08.2016 23:17
    Highlight Eine Durchfallsteuer wäre hier durchaus angemessen! Diese belastung für unser Gesundheitswesen ist fatal .. 😂
    6 0 Melden
    600
  • SVARTGARD 12.08.2016 16:28
    Highlight Geschissen wird immer.
    15 1 Melden
    600
  • atomschlaf 12.08.2016 16:26
    Highlight Scheisse!! Echt Scheisse!!!
    12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 22:19
      Highlight Jawoll. Das musste mal gesagt werden!!!😠😂
      7 1 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 12.08.2016 11:46
    Highlight Flüssiges, das wir nicht wollen, kostet uns verdammr viel Geld..

    Uns wird die flüssige Scheisse aber teuer verkauft ;)
    14 1 Melden
    600

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt …

Artikel lesen