Wissen

Verheiratete haben weniger Stress – jedenfalls im Vergleich mit Unverheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten. 

Good-News für alle Valentines: Verheiratete haben weniger Stress

Eine Studie der Carnegie Mellon University (Pennsylvania) liefert erste biologische Beweise, dass die Ehe die Gesundheit beeinflusst – im Positiven! 

13.02.17, 22:38 14.02.17, 06:38
Eva  Wohlgemuth
Eva Wohlgemuth

Eine im Fachjournal Psychoneuroendocrinology veröffentlichte Studie hat festgestellt, dass verheiratete Menschen tiefere Levels des Stresshormons Cortisol aufweisen als solche, die noch nie verheiratet waren oder geschieden/verwitwet sind.  

Diese Ergebnisse stärken die Vermutungen, dass unverheiratete Menschen mit mehr psychologischem Stress konfrontiert sind als verheiratete. Andauernder Stress ist mit erhöhten Levels im Cortisol assoziiert und kann die Regulation von Entzündungen behindern, was die Entstehung und das Fortschreiten vieler Krankheiten fördern kann. 

In der Studie wurden 572 gesunde Erwachsene im Alter zwischen 21 und 55 Jahren untersucht. Die Cortisol-Levels wurden über drei Tage hinweg alle 24 Stunden anhand von Speichelproben gemessen. 

Längeres Leben 

Die verheirateten Versuchsteilnehmer zeigten dabei tiefere Stresshormon-Levels. Typischerweise zeigt bei jedem Mensch das Cortisol-Level nach dem Aufwachen den höchsten Punkt und fällt dann während des Tages. Die Verheirateten zeigten eine schnellere Abnahme im Cortisol-Level. Ein solches Muster mit schnellerer Abnahme im Cortisol wird mit weniger Herzkrankheiten und längerem Überleben von Krebs-Patienten assoziiert. 

Wie der Co-Autor der Studie, Sheldon Cohen, sciencedaily.com gegenüber sagte, geben diese Ergebnisse wichtige Einsicht in die Art wie soziale Beziehungen unter die Haut gehen und dabei unsere Gesundheit beeinflussen können. 

Dass es Verheiratete sind, die weniger Stress erleben, heisst jedoch nicht, dass dies nicht für eine unverheiratete Partnerschaft gilt. Paare ohne ehelichen Status wurden nicht untersucht. Es ist anzunehmen, dass die Ergebnisse auf unverheiratete Partnerschaften zu übertragen sind. Generell tendieren US-Studien dazu, Ehe mit Partnerschaft gleichzusetzen. 

(ewo)

Mit Material von sciencedaily.com.

Love Life! Die neue Anti-Aids-Kampagne des Bundes in Bildern

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 14.02.2017 08:20
    Highlight Das ist doch ziemlich offensichtlich, dass Stabilität Stress reduziert. Diese Studie ist fast schon trivial. Wie leider so vieles in der naturwissenschaftlich ausgerichteten Psychologie.
    8 4 Melden
    • Menel 14.02.2017 13:29
      Highlight Das ist halt naturwissenschaftlich. Auch wenn es trivial erscheint, wenn man es nicht überprüft hat, hat es keine wissenschaftlichen Nutzen.
      Damit probiert man zu verhindern, dass Theorien, die darauf aufbauen, dann nicht wie Kartenhäuser zusammen stürzen, wenn die Annahme falsch war. Korrelation ist nicht gleich Kausalität!
      8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.02.2017 04:57
    Highlight Liebe Picdump-Lina,

    könnten Sie für armselige Singles wie mich zum Valentinstag einen besonders grossen Picdump machen? - so zum Valentinstag überbrücken? Andernfalls wird dieser Tag ziemlich fies für unsereiner! Also am Mittwoch soll dann schon noch ein zusätzlicher Picdump kommen.

    Lina! Lina! Lina! (haben Sie eigentlich bereits ein Valentinstagsdate?)

    Ansonsten: Ich (m, 29), unglaublich attraktiv (*hust*), Region SG, suche dringend ein Valentinstagsdate - bitte melden!
    25 3 Melden
    • Menel 14.02.2017 08:10
      Highlight Vielleicht hilft es ihnen zu wissen, dass es auch Menschen in Beziehungen gibt, denen der Tag völlig wumpe ist 😄

      Wünsche ihnen jedenfalls trotzdem einen schönen Dienstag im Februar 💐
      18 1 Melden
    • zoink 14.02.2017 08:20
      Highlight Go Lina !
      Ich hörte mal, dass Watson Mitarbeiter alles für die Leser machen ;-)
      10 0 Melden
    • Triumvir 14.02.2017 08:48
      Highlight @Menel: Wenn einem der Tag der Liebe "wumpe" ist, dann läuft etwas schief in der "Beziehung" oder man(n) resp. Frau ist bereits derart abgestumpft, dass man überhaupt keine Freude mehr empfinden kann. Denn was gibt es SCHÖNERES als einen Tag DER LIEBE zu feiern!?! Es gibt schliesslich schon genug Hass und Hässliches auf unserem (immer noch wunderschönen) Planeten...
      4 21 Melden
    • Menel 14.02.2017 09:09
      Highlight Ich brauche keinen Tag der Liebe, der mich an meine Liebe erinnert. Ich versuche an jedem Tag meine Liebe zu geniessen und meine Liebsten mit etwas zu überraschen, dass ihnen den Tag versüsst.
      Wenn ich also abgestumpft bin, weil ich den 14. nicht auf Kommando zelebriere, sondern spontan andere Tage für Liebesbeweise und Überraschungen nutze, na dann, bin ich halt abgestumpft.
      20 3 Melden
    • zoink 14.02.2017 09:21
      Highlight Ich liebe meine Partnerin auch an jedem anderen Tag im Jahr und brauche keinen speziellen Tag um ihr das zu zeigen ;-)
      14 1 Melden
    • Gröipschi 14.02.2017 09:36
      Highlight Mir gehts wie Menel, der Valentinstag ist mir total egal. Ich finde es eher bedenklich, dass man einen vorgegebenen Tag braucht, um die Liebe zu feiern...
      14 3 Melden
    • Triumvir 14.02.2017 10:52
      Highlight @Menel, zoink und Gröopschi: Ja, ja, diese Rechtfertigungsversuche mussten ja kommen. In dem Fall feiert ihr auch keine Weihnachten, Geburtstage, Silvester etc. Ist ja alles so vollkommen überflüssig und verkommerzialisiert und deshalb abzulehnen. Echt traurig so eine Einstellung. Ich finde Traditionen schön und wertvoll...gerade in der heutigen Zeit, in der es so viel Hass, Neid, Kriege etc. gibt auf dieser Welt.
      4 12 Melden
    • Menel 14.02.2017 11:01
      Highlight @Triumvir, diese Feiertage kann man gar nicht mit dem Valentinstag vergleichen.
      Die von ihnen genannte Feiertage bezeichnen ein Ereignis an dem Tag. Die Liebe zu einem Menschen ist aber nicht an einen einzigen Tag gekoppelt. Es ist ein Zustand. Genauso unsinnig finde ich zB. auch den Muttertag (und ich bin eine Mutter).

      Aber hey, jeder hat dazu seine eigene Meinung. Meinem Mann und mir hat es in den letzten 18 Jahren nicht geschadet, dass wir den 14. Februar nicht feiern. Wenn das ein Beweis sein soll, dass wir abgestumpft sind, was solls, uns stört das nicht, wir können damit leben ;)
      10 2 Melden
    • sapperlot 15.02.2017 13:55
      Highlight @Menel, mir gefällt deine Einstellung. Mein Mami mag den Muttertag auch nicht. Natürlich hat sie sich früher gefreut, wenn wir in der Schule etwas gebastelt haben. Heute jedoch schätzt sie es viel mehr, wenn wir spontan mit einem Strauss vorbeigehen, weil wir wirklich an sie gedacht haben und nicht weil es uns irgend ein Tag vorgibt.
      2 1 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen