Wissen

Verheerender Seuchenzug: Bürger der Stadt Tournai (heute Belgien) begraben ihre Toten.
Bild: Wikimedia Commons

Forscher zeigen auf: Die Pest überlebte Jahrhunderte in Europa

13.01.16, 20:16

Die Pest hat in den vergangenen Jahrhunderten Millionen von Menschenleben gekostet. Auch in Europa wütete sie in mehreren Wellen. Forscher haben nun entdeckt, dass der Erreger nicht nur eingeschleppt wurde, sondern auf dem Kontinent auch überdauert haben könnte.

Darauf deuten Bakteriengene hin, die Forscher in Skeletten aus dem 14. bis 17. Jahrhundert in München und Brandenburg entdeckt haben. Demnach wurde der Erreger – das Bakterium Yersinia pestis – nicht nur wie bekannt immer wieder in Seuchenzügen neu eingeschleppt. Das berichten deutsche Wissenschafter im Fachjournal «PLOS ONE».

Tödliches Bakterium: Der Pesterreger, Yersinia pestis.
Bild: AP Rocky Mountain Laboratories

«Wir haben in den Zähnen der untersuchten Skelette Erbinformationen des Pesterregers gefunden und den molekularen Fingerabdruck untersucht», sagte Holger Scholz vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München. Vergleiche zeigten, dass die Erreger aus verschiedenen Pest-Wellen genetisch nahezu identisch waren. Somit könne das Bakterium auch in Europa selbst überlebt haben.

Die Pest existiert bis heute

Die erste belegte Pestepidemie begann im 6. Jahrhundert. Allein im 14. Jahrhundert tötete der Erreger Yersinia pestis nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 50 Millionen Menschen.

Die Krankheit tritt in verschiedenen Formen auf, die alle zum Tod führen können: Die Beulenpest wird durch einen Floh verbreitet und äussert sich unter anderem in der Schwellung von Lymphknoten. Die Lungenpest gelangt über die Atemluft von Mensch zu Mensch.

Symptome sind unter anderem Husten und blutiger Auswurf. Zudem kann alleine oder als Komplikation der anderen Formen eine Pestsepsis entstehen, eine Blutvergiftung durch den Pesterreger, mit Verwirrtheit, Nierenversagen, Milz- und Lebervergrösserungen bis zum Herz-Kreislauf-Kollaps.

1894 wurde das Bakterium Yersinia pestis entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. Die WHO zählte 2013 dennoch knapp 800 Erkrankte, von denen 126 starben. 

(sda/dpa)

Vergleich des genetischen Fingerabdrucks

Gemeinsam mit Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität und der Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie in München hat der Mikrobiologe 30 Skelette untersucht. Aus 6 davon liess sich das Erbgut der Pestbakterien zu Analysen verwenden.

Damit konnten die Wissenschafter die Pesterreger-Stämme von der Mitte des 14. bis weit ins 17. Jahrhundert hinein vergleichen. Zudem wurden die Ergebnisse mit bereits entzifferten Erreger-Genen anderer Skelette in Europa abgeglichen.

In welchem Wirt der Erreger überlebt hat, ist allerdings nicht bekannt. «Vielleicht waren es Läuse, aber das können wir nicht nachweisen», sagte der Molekularbiologe Scholz.

Europäische Linie

Pestexperte und Paläogenetiker Johannes Krause von der Universität Tübingen sieht die Ergebnisse seiner Kollegen als spannenden Hinweis darauf, dass es bei der Pest tatsächlich eine europäische Linie gab, die heute aber wieder ausgestorben ist.

Der Pestzug im Mittelalter.
Bild: Wikipedia

«Wir finden das gleiche Muster in einer ähnlichen Studie und kommen auch zu dem Schluss, dass wir in Europa nach dem Schwarzen Tod einen Pest-Stamm haben, der sich daraus entwickelte und über die nächsten Jahrhunderte in Europa existiert hat», sagte Krause. Als Schwarzer Tod wird die mehrjährige Pestepidemie in Europa ab 1347 bezeichnet.

Wissenschafter gehen schon seit Jahrzehnten der Frage nach, warum die Pest über drei Jahrhunderte in Europa existieren und es immer wieder zu grossen Pandemien kommen konnte.

Eine Theorie geht davon aus, dass sie immer wieder über die Handelswege aus Zentralasien eingeschleppt wurde. Eine andere besagt, dass der Pesterreger auch irgendwo in Europa ein Zuhause gefunden und so die Infektionen ausgelöst hat. Beides scheint nun möglich. Weltweit werden weiterhin Pestfälle gemeldet, vor allem aus Afrika. (dhr/sda/dpa)

Doku: «Der Schwarze Tod – Pest im Mittelalter.»
YouTube/suicidal667

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 21:22
    Highlight Und sie kommt wieder!
    Bei wiederholten Pest-Ausbrüchen auf Madagaskar wirken immer weniger Antibiotika. Das Interessante daran: Die Pest-Erreger sind exakt gegen die Antibiotikastämme immun, die in den USA in der Fleischindustrie eingesetzt werden. Irgendwann wird Antibiotika nicht mehr gegen Pest wirken.
    21 4 Melden
    • Tscheggsch? 14.01.2016 10:29
      Highlight Irgendwann wird, dank grosszügigem und immer wieder angeprangerten Einsatz weltweiter Fleischkonzerne, überhaupt kein Antibiotika mehr irgendwo wirken... Leider...
      7 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen