Wissen

Stillen fördert die Mutter-Kind-Bindung.  Bild: Shutterstock

Mutter nimmt sich 7-Jährige zur Brust – darum 13 Fakten zum Stillen, die nicht jeder kennt

25.01.17, 10:54

Stillen gilt heutzutage als gesund – doch die Frage, bis zu welchem Alter ein Kind noch gestillt werden darf, bringt die Gemüter in Wallung. Im Extremfall beschäftigen sich die Gerichte damit. 

Vor dem Bezirksgericht Dietikon ZH steht am Mittwoch eine Frau, die der Schändung und der sexuellen Handlungen mit ihrer Tochter beschuldigt wird. Bild: KEYSTONE

Wie gerade jetzt: Vor dem Bezirksgericht Dietikon steht eine Frau, weil sie – so der Vorwurf – ihre siebenjährige Tochter an ihrer Brust habe nuckeln lassen. Die Anklage lautet auf Schändung und sexuelle Handlungen mit der Tochter. 

Auch wenn Frauen in der Öffentlichkeit stillen, ist das umstritten. Manche Leute finden dies ungehörig oder störend. Hier – zur Versachlichung der Diskussion – 13 Fakten zum Stillen, die nicht jeder kennt. 

Muttermilch bildet sich schon vor der Geburt

Der weibliche Körper produziert Muttermilch schon während der Schwangerschaft. Etwa 24 Stunden nach der Geburt setzen dann die Hormone Progesteron und Prolaktin die Milchdrüsen in Gang. Wenn das Kind zum ersten Mal saugt, beginnt die Milchzufuhr endgültig.  

Bild: Shutterstock

Es gibt verschiedene Muttermilch-Arten

Die Milchdrüsen produzieren nicht immer die gleiche Milch. Am ersten Stilltag geben sie das sogenannte Kolostrum, die nährstoffreiche Erstmilch. Ab dem vierten Tag wird die Übergangsmilch produziert. Erst ab dem zehnten Tag erhält der Säugling die reife Muttermilch. Aber auch deren Zusammensetzung kann sich jeweils ändern und der Entwicklung des Babys anpassen. So nimmt der Fettgehalt der Milch ab, wenn das Baby sechs Monate alt ist. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch hat die optimale Zusammensetzung

Muttermilch enthält hauptsächlich Wasser (87,2%). Sie ist daher im Sommer auch als Durstlöscher geeignet. Daneben enthält sie eine ganze Menge von Inhaltsstoffen: Kohlenhydrate (7%), Fett (4%) und Eiweiss (1,5%) sind mengenmässig die wichtigsten.  Daneben enthält Muttermilch auch Spurenelemente (0,3%) sowie Kalium (47 mg), Natrium (14 mg), Calcium (33 mg), Magnesium (3 mg), Eisen (58  µg) und Phosphor (15 mg). Der Nährwert liegt bei ca. 70 kcal/100 ml. 

Bis zu einem Liter pro Tag

Pro Tag kann eine Frau bis zu einem Liter Milch produzieren. Beim Stillen nimmt ein Baby pro Mahlzeit etwa 200 bis 250 ml auf. Die Milchproduktion richtet sich aber bis zu einem gewissen Grad nach den Bedürfnissen des Kindes – die Milchdrüsen können je nachdem mehr oder weniger Milch zur Verfügung stellen. 

Stillen fördert die Mutter-Kind-Bindung

Das Stillen und dazu der Körperkontakt zwischen Mutter und Kind führt dazu, dass sich das Kind sicher fühlt. dadurch entsteht eine starke Bindung zwischen Mutter und Kind. Das bedeutet nicht, dass die Bindung bei Flaschennahrung nicht ebenfalls intensiv sein kann. Dann sollte aber darauf geachtet werden, dass nur Mutter und Vater die Flasche geben – und nicht alle, die gerade zu Besuch sind. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch schützt das Baby – aber ist kein Wundermittel

Muttermilch ist gesund und enthält abwehrfördernde Enzyme. Studien zeigen, dass Babys über die Muttermilch Antikörper erhalten, die ihr Immunsystem stärken. Sie sind besser gegen Durchfall, grippale Infekte und weitere Gefahren geschützt. Dies fällt vor allem in Entwicklungsländern ins Gewicht, wo die hygienischen Verhältnisse oft problematisch sind. Kinder, die nicht gestillt werden, haben dort in den ersten beiden Lebensjahren ein vielfach erhöhtes Sterberisiko, vermutlich weil sie Keime durch Babynahrung in Flaschen aufnehmen. 

Allerdings werden der Muttermilch oft auch geradezu magische Qualitäten nachgesagt. Manche behauptete Schutzwirkung ist jedoch umstritten. So ist nicht hieb- und stichfest erwiesen, dass Stillen vor Allergien oder Diabetes schützt. Ebenso ist nicht wirklich ein kausaler Zusammenhang zwischen Stillen und Intelligenz des Kindes belegbar. Dass Stillen die Wahrscheinlichkeit verringert, dass das Kind fettleibig wird, ist zwar erwiesen, aber der Effekt ist sehr klein. Das gilt auch für den Effekt, dass Stillen die Mütter vor Brustkrebs schützt. Generell neigen die Leute dazu, die Vorteile des Stillens zu überschätzen. 

 

Stillen ist unkompliziert ...

Muttermilch kostet nichts und hat zudem beim Stillen immer die richtige, angenehme Temperatur – es besteht keine Gefahr, dass sich das Baby den Mund verbrennt. Muttermilch kann beim Stillen auch nicht überdosiert werden wie bei Pulvermischungen. Naturgemäss droht keine Gefahr durch fehlerhafte Zubereitung oder verunreinigtes Wasser. 

... aber nicht immer problemlos

Dass Stillen etwas Natürliches ist, will nicht heissen, dass es keine Probleme geben kann. Vor allem zu Beginn können solche auftreten. Am häufigsten sind entzündete Brustwarzen. Weitere Probleme sind zu wenig Milch, Milchstau oder Schwierigkeiten beim Anlegen. Brustverkleinerungen können das Stillen unter Umständen ganz verunmöglichen – dann nämlich, wenn infolge der Operation die Milchdrüsenausführungsgänge nicht mehr mit den Brustwarzen verbunden sind. 

Stillen ist umweltfreundlich

Milchpulver belastet die Umwelt mehr als Muttermilch: Bei der Produktion fällt Abfall an und sie kostet Energie. Auch die Herstellung der Verpackung und der Transport verbraucht Energie. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch ist auch ein Medikament

Muttermilch kann bei vielen Infektionen Linderung bringen, wenn sie äusserlich wie eine Salbe aufgetragen wird. Besonders hilft sie bei Reizungen der Haut in den Gesässfalten, aber auch bei gereizten Augen oder einer verschnupften Nase. 

Die beiden Brüste geben nicht gleich viel Milch 

In den Brüsten wird nicht gleich viel Milch produziert. Die Menge ist abhängig von der Anzahl der milchbildenden Zellen, aber auch von den Trinkgewohnheiten des Säuglings. Es kann daher vorkommen, dass ein Baby eine Vorliebe für eine der beiden Brüste entwickelt. 

Muttermilch hiess früher «Weibermilch»

Früher war es Gang und Gäbe, dass Kinder – besonders in besseren Kreisen – nicht von ihren leiblichen Müttern gestillt wurden, sondern von Ammen. In diesem Fall war der Ausdruck «Muttermilch» nicht passend, doch bis ins 18. Jahrhundert nannte man das Erzeugnis der Milchdrüsen ohnehin «Weibermilch» (lac muliebre). Das Wort «Muttermilch» kam erst mit einer Kampagne auf, die die Mütter dazu aufrief, ihre Kinder selbst zu stillen. 

In der Öffentlichkeit stillende Mutter. Bild: shutterstock

Stillen ist Kultursache

Wie lange gestillt wird, ist von Kultur zu Kultur unterschiedlich. In unseren Breitengraden wird Müttern empfohlen, mindestens bis zum sechsten Monat zu stillen und frühestens ab dem vierten Monat zusätzliche Nahrung zu verabreichen. In bestimmten Gebieten Zentralafrikas stillen Mütter ihre Kinder hingegen oft bis zum 53. Monat, also gut viereinhalb Jahre. In diesem Zeitraum kann eine Mutter die unglaubliche Menge von 1600 Litern Milch produzieren. Im weltweiten Schnitt stillen Mütter 30 Monate lang.

Ebenfalls kulturell bestimmt ist das Stillen in der Öffentlichkeit. Besonders in angelsächsisch geprägten Ländern gilt das als unfein. Aus diesem Grund löscht Facebook Bilder von stillenden Müttern umgehend. Aber auch in anderen Gegenden kann Stillen in der Öffentlichkeit zu Problemen führen. Im vergangenen Sommer protestierten argentinische Mütter mit einem Massen-Stillen auf der Strasse gegen die Verhaftung einer Mutter, die in der Öffentlichkeit gestillt hatte. 

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amenone 25.01.2017 18:43
    Highlight Beim ersten Ansetzen kommt das Kind und sein noch "steriler" Verdauungstrakt in Kontakt mit mütterlichen Keimen. So findet eine gesunde Besiedelung statt, da in der Muttermilch auf das Immunsystem abgestimmte Abwehrstoffe enthalten sind.
    Stillen fördert zudem die Rückbildung nach der Geburt (oder Sectio). Da Stillen sehr zehrend ist, verlieren Frauen die länger stillen, ihre zusätzlichen Kilos einfacher.
    Die Muttermilch ändert den Geschmack, je nachdem was die Frau gegessen hat. Was der Mutter nicht gut bekommt, ist meistens auch für das Kind nicht gut.
    1 0 Melden
    600
  • niklausb 25.01.2017 12:11
    Highlight Wie schon beim 1. Mal als es um diese angeklagte Mutter ging. Wer ist der Kläger und es kommt wohl schon ein klein bisschen auf den Rahmen an wo diese Stillerei (habt ihr nicht sogar geschrieben dass die Frau sogar eigentlich abgestillt hatte und dem Kind die Brust nur zum Nuckeln hin gehalten hat?) stattfindet.
    8 1 Melden
    600
  • SVARTGARD 25.01.2017 12:09
    Highlight .
    11 1 Melden
    600
  • SVARTGARD 25.01.2017 12:07
    Highlight Mit 1nem Liter am Tag wusste ich nicht,ich
    hatte so mit 10L gerechnet.
    Man kann ja nicht alles wissen.😆
    5 2 Melden
    600
  • Lalela 25.01.2017 11:49
    Highlight Interessant wäre ev noch hinzuzufügen dass die WHO stillen bis 2 Jahre empfiehlt!
    16 0 Melden
    • niklausb 25.01.2017 12:40
      Highlight Who cares :-))
      3 6 Melden
    600

Wie sich Depressionen wirklich anfühlen – in 18 spannenden, aber auch brutalen Cartoons

Depressionen sind nichts, was man einen Tag lang hat und «mit positiver Einstellung» schnell wieder loswird. Es ist eine Krankheit, und viele Betroffene leiden vor allem auch darunter, dass ihr Umfeld sie nicht genug ernst nimmt. Eigentlich gut gemeinte Ratschläge wie: «Ich bin manchmal auch traurig» oder «Lach halt mal wieder!» wirken eher kontraproduktiv.

Mehrere internationale Künstler haben sich dem Thema gewidmet und zeigen mit ihren Cartoons, wie es ist, eine Depression oder Angststörung …

Artikel lesen