Wissen

Stillen fördert die Mutter-Kind-Bindung.  Bild: Shutterstock

Mutter nimmt sich 7-Jährige zur Brust – darum 13 Fakten zum Stillen, die nicht jeder kennt

25.01.17, 10:54

Stillen gilt heutzutage als gesund – doch die Frage, bis zu welchem Alter ein Kind noch gestillt werden darf, bringt die Gemüter in Wallung. Im Extremfall beschäftigen sich die Gerichte damit. 

Vor dem Bezirksgericht Dietikon ZH steht am Mittwoch eine Frau, die der Schändung und der sexuellen Handlungen mit ihrer Tochter beschuldigt wird. Bild: KEYSTONE

Wie gerade jetzt: Vor dem Bezirksgericht Dietikon steht eine Frau, weil sie – so der Vorwurf – ihre siebenjährige Tochter an ihrer Brust habe nuckeln lassen. Die Anklage lautet auf Schändung und sexuelle Handlungen mit der Tochter. 

Auch wenn Frauen in der Öffentlichkeit stillen, ist das umstritten. Manche Leute finden dies ungehörig oder störend. Hier – zur Versachlichung der Diskussion – 13 Fakten zum Stillen, die nicht jeder kennt. 

Muttermilch bildet sich schon vor der Geburt

Der weibliche Körper produziert Muttermilch schon während der Schwangerschaft. Etwa 24 Stunden nach der Geburt setzen dann die Hormone Progesteron und Prolaktin die Milchdrüsen in Gang. Wenn das Kind zum ersten Mal saugt, beginnt die Milchzufuhr endgültig.  

Bild: Shutterstock

Es gibt verschiedene Muttermilch-Arten

Die Milchdrüsen produzieren nicht immer die gleiche Milch. Am ersten Stilltag geben sie das sogenannte Kolostrum, die nährstoffreiche Erstmilch. Ab dem vierten Tag wird die Übergangsmilch produziert. Erst ab dem zehnten Tag erhält der Säugling die reife Muttermilch. Aber auch deren Zusammensetzung kann sich jeweils ändern und der Entwicklung des Babys anpassen. So nimmt der Fettgehalt der Milch ab, wenn das Baby sechs Monate alt ist. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch hat die optimale Zusammensetzung

Muttermilch enthält hauptsächlich Wasser (87,2%). Sie ist daher im Sommer auch als Durstlöscher geeignet. Daneben enthält sie eine ganze Menge von Inhaltsstoffen: Kohlenhydrate (7%), Fett (4%) und Eiweiss (1,5%) sind mengenmässig die wichtigsten.  Daneben enthält Muttermilch auch Spurenelemente (0,3%) sowie Kalium (47 mg), Natrium (14 mg), Calcium (33 mg), Magnesium (3 mg), Eisen (58  µg) und Phosphor (15 mg). Der Nährwert liegt bei ca. 70 kcal/100 ml. 

Bis zu einem Liter pro Tag

Pro Tag kann eine Frau bis zu einem Liter Milch produzieren. Beim Stillen nimmt ein Baby pro Mahlzeit etwa 200 bis 250 ml auf. Die Milchproduktion richtet sich aber bis zu einem gewissen Grad nach den Bedürfnissen des Kindes – die Milchdrüsen können je nachdem mehr oder weniger Milch zur Verfügung stellen. 

Stillen fördert die Mutter-Kind-Bindung

Das Stillen und dazu der Körperkontakt zwischen Mutter und Kind führt dazu, dass sich das Kind sicher fühlt. dadurch entsteht eine starke Bindung zwischen Mutter und Kind. Das bedeutet nicht, dass die Bindung bei Flaschennahrung nicht ebenfalls intensiv sein kann. Dann sollte aber darauf geachtet werden, dass nur Mutter und Vater die Flasche geben – und nicht alle, die gerade zu Besuch sind. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch schützt das Baby – aber ist kein Wundermittel

Muttermilch ist gesund und enthält abwehrfördernde Enzyme. Studien zeigen, dass Babys über die Muttermilch Antikörper erhalten, die ihr Immunsystem stärken. Sie sind besser gegen Durchfall, grippale Infekte und weitere Gefahren geschützt. Dies fällt vor allem in Entwicklungsländern ins Gewicht, wo die hygienischen Verhältnisse oft problematisch sind. Kinder, die nicht gestillt werden, haben dort in den ersten beiden Lebensjahren ein vielfach erhöhtes Sterberisiko, vermutlich weil sie Keime durch Babynahrung in Flaschen aufnehmen. 

Allerdings werden der Muttermilch oft auch geradezu magische Qualitäten nachgesagt. Manche behauptete Schutzwirkung ist jedoch umstritten. So ist nicht hieb- und stichfest erwiesen, dass Stillen vor Allergien oder Diabetes schützt. Ebenso ist nicht wirklich ein kausaler Zusammenhang zwischen Stillen und Intelligenz des Kindes belegbar. Dass Stillen die Wahrscheinlichkeit verringert, dass das Kind fettleibig wird, ist zwar erwiesen, aber der Effekt ist sehr klein. Das gilt auch für den Effekt, dass Stillen die Mütter vor Brustkrebs schützt. Generell neigen die Leute dazu, die Vorteile des Stillens zu überschätzen. 

 

Stillen ist unkompliziert ...

Muttermilch kostet nichts und hat zudem beim Stillen immer die richtige, angenehme Temperatur – es besteht keine Gefahr, dass sich das Baby den Mund verbrennt. Muttermilch kann beim Stillen auch nicht überdosiert werden wie bei Pulvermischungen. Naturgemäss droht keine Gefahr durch fehlerhafte Zubereitung oder verunreinigtes Wasser. 

... aber nicht immer problemlos

Dass Stillen etwas Natürliches ist, will nicht heissen, dass es keine Probleme geben kann. Vor allem zu Beginn können solche auftreten. Am häufigsten sind entzündete Brustwarzen. Weitere Probleme sind zu wenig Milch, Milchstau oder Schwierigkeiten beim Anlegen. Brustverkleinerungen können das Stillen unter Umständen ganz verunmöglichen – dann nämlich, wenn infolge der Operation die Milchdrüsenausführungsgänge nicht mehr mit den Brustwarzen verbunden sind. 

Stillen ist umweltfreundlich

Milchpulver belastet die Umwelt mehr als Muttermilch: Bei der Produktion fällt Abfall an und sie kostet Energie. Auch die Herstellung der Verpackung und der Transport verbraucht Energie. 

Bild: Shutterstock

Muttermilch ist auch ein Medikament

Muttermilch kann bei vielen Infektionen Linderung bringen, wenn sie äusserlich wie eine Salbe aufgetragen wird. Besonders hilft sie bei Reizungen der Haut in den Gesässfalten, aber auch bei gereizten Augen oder einer verschnupften Nase. 

Die beiden Brüste geben nicht gleich viel Milch 

In den Brüsten wird nicht gleich viel Milch produziert. Die Menge ist abhängig von der Anzahl der milchbildenden Zellen, aber auch von den Trinkgewohnheiten des Säuglings. Es kann daher vorkommen, dass ein Baby eine Vorliebe für eine der beiden Brüste entwickelt. 

Muttermilch hiess früher «Weibermilch»

Früher war es Gang und Gäbe, dass Kinder – besonders in besseren Kreisen – nicht von ihren leiblichen Müttern gestillt wurden, sondern von Ammen. In diesem Fall war der Ausdruck «Muttermilch» nicht passend, doch bis ins 18. Jahrhundert nannte man das Erzeugnis der Milchdrüsen ohnehin «Weibermilch» (lac muliebre). Das Wort «Muttermilch» kam erst mit einer Kampagne auf, die die Mütter dazu aufrief, ihre Kinder selbst zu stillen. 

In der Öffentlichkeit stillende Mutter. Bild: shutterstock

Stillen ist Kultursache

Wie lange gestillt wird, ist von Kultur zu Kultur unterschiedlich. In unseren Breitengraden wird Müttern empfohlen, mindestens bis zum sechsten Monat zu stillen und frühestens ab dem vierten Monat zusätzliche Nahrung zu verabreichen. In bestimmten Gebieten Zentralafrikas stillen Mütter ihre Kinder hingegen oft bis zum 53. Monat, also gut viereinhalb Jahre. In diesem Zeitraum kann eine Mutter die unglaubliche Menge von 1600 Litern Milch produzieren. Im weltweiten Schnitt stillen Mütter 30 Monate lang.

Ebenfalls kulturell bestimmt ist das Stillen in der Öffentlichkeit. Besonders in angelsächsisch geprägten Ländern gilt das als unfein. Aus diesem Grund löscht Facebook Bilder von stillenden Müttern umgehend. Aber auch in anderen Gegenden kann Stillen in der Öffentlichkeit zu Problemen führen. Im vergangenen Sommer protestierten argentinische Mütter mit einem Massen-Stillen auf der Strasse gegen die Verhaftung einer Mutter, die in der Öffentlichkeit gestillt hatte. 

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amenone 25.01.2017 18:43
    Highlight Beim ersten Ansetzen kommt das Kind und sein noch "steriler" Verdauungstrakt in Kontakt mit mütterlichen Keimen. So findet eine gesunde Besiedelung statt, da in der Muttermilch auf das Immunsystem abgestimmte Abwehrstoffe enthalten sind.
    Stillen fördert zudem die Rückbildung nach der Geburt (oder Sectio). Da Stillen sehr zehrend ist, verlieren Frauen die länger stillen, ihre zusätzlichen Kilos einfacher.
    Die Muttermilch ändert den Geschmack, je nachdem was die Frau gegessen hat. Was der Mutter nicht gut bekommt, ist meistens auch für das Kind nicht gut.
    1 0 Melden
    600
  • niklausb 25.01.2017 12:11
    Highlight Wie schon beim 1. Mal als es um diese angeklagte Mutter ging. Wer ist der Kläger und es kommt wohl schon ein klein bisschen auf den Rahmen an wo diese Stillerei (habt ihr nicht sogar geschrieben dass die Frau sogar eigentlich abgestillt hatte und dem Kind die Brust nur zum Nuckeln hin gehalten hat?) stattfindet.
    8 1 Melden
    600
  • SVARTGARD 25.01.2017 12:09
    Highlight .
    11 1 Melden
    600
  • SVARTGARD 25.01.2017 12:07
    Highlight Mit 1nem Liter am Tag wusste ich nicht,ich
    hatte so mit 10L gerechnet.
    Man kann ja nicht alles wissen.😆
    5 2 Melden
    600
  • Lalela 25.01.2017 11:49
    Highlight Interessant wäre ev noch hinzuzufügen dass die WHO stillen bis 2 Jahre empfiehlt!
    16 0 Melden
    • niklausb 25.01.2017 12:40
      Highlight Who cares :-))
      3 6 Melden
    600

Frauen legen den Tampon beiseite: Was du über «Free bleeding» wissen musst

Der neueste Trend ums Menstruieren nennt sich «Free bleeding» und meint das Bluten ohne jegliche Monatshygiene-Produkte. Wie aber soll das genau funktionieren?

«Free bleeding» oder freies Menstruieren wird auch hierzulande immer bekannter. Der Trend, den es in den USA schon seit ein paar Jahren gibt, scheint nun zu uns überzuschwappen. Zumindest taucht der Hashtag #freebleeding immer häufiger auf und freies Menstruieren wird nun auch in deutschsprachigen feministischen Kreisen diskutiert.

Erstmals wurde die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam, als Musikerin und Aktivistin Kiran Gandhi während ihrer Periode beim London Marathon ohne Tampon …

Artikel lesen