Wissen

Wurde im Menschen ein neues Organ entdeckt?

Ein irischer Forscher kämpft dafür, das Mesenterium als eigenes Organ anzuerkennen – eine Struktur, an der unser Darm hängt. Was steckt dahinter?

09.01.17, 14:07 09.01.17, 14:24

Irene Berres

Ein Artikel von

Wenn es das Mesenterium nicht gäbe, würde unser Darm mit all seinen Windungen einfach ins Becken plumpsen. Dass die Aufhängevorrichtung der Innereien wichtig ist, ja sogar lebensnotwendig, daran zweifelt niemand. Ein irischer Professor aber möchte noch einen grossen Schritt weitergehen.

In einem Artikel in der Fachzeitschrift «The Lancet Gastroenterology Hepatology» fasste er im November das aktuelle Wissen zu der Struktur zusammen. Sein erstaunliches Fazit: Die Anatomie und Funktion rechtfertige dessen Einstufung als Organ. Die Aufregung folgte mit ein paar Wochen Verzögerung.

Das Mesenterium. bild: The Lancet/ JC Coffey

Nachdem ein Medium die Geschichte aufgenommen hatte, schlossen sich viele Redaktionen mit Meldungen über die Entdeckung eines neuen Organs an. Wer sich die Studie durchliest und mit unabhängigen Experten spricht, merkt jedoch schnell, dass das nicht die ganze Wahrheit ist.

Sir Frederick Treves' Fehler

Schon Leonardo da Vinci zeichnete das Mesenterium in seine Abbildungen des menschlichen Körpers – damals noch als Einheit, die sich vom Dünndarm bis zum Dickdarm zog. Jahrhundertelang orientierten sich Illustratoren an diesem Bild, bis 1885. Dann schlich sich ein Fehler ein, der einen Grossteil der jetzigen Aufregung erklärt.

Schuld war der Mediziner und Pionier der Blinddarmentfernungen Sir Frederick Treves. Zu Lebzeiten war er so anerkannt, dass er sogar Edward VII kurz vor seiner Krönung operieren durfte. Im Hinblick auf das Mesenterium aber irrte er sich: Statt es wie da Vinci als ein Teil zu betrachten, ging er davon aus, dass sich die Struktur aus mehreren Teilen zusammensetzt, die Dünn- und Dickdarm umgeben.

Sir Frederick Treves – der Arzt, dem der König vertraut. bild: gemeinfrei

Durchgehende Struktur

Mehr als hundert Jahre lang entwickelte sich die Medizin weiter, die Beschreibung des zerstückelten Mesenteriums aber blieb bestehen. Bis zur Arbeit des besagten irischen Forschers Calvin Coffey von der University of Limerick. Mithilfe anatomischer Studien setzte er das Mesenterium wieder zu dem zusammen, was es wirklich ist: Eine durchgehende Struktur, die den Darm vom Magen bis zum Rektum stützt und begleitet.

Auf Basis dieser zugleich neuen und alten Erkenntnisse schlussfolgert Coffey nun, dass es sich beim Mesenterium um ein Organ handelt. Dafür müsste es allerdings selbstständig sein und eine eigene Funktion für den Körper erfüllen.

Obwohl Coffey selbst eingesteht, dass etwa über die Funktion des Mesenteriums im Hinblick auf das Immunsystem oder Hormone bislang kaum etwas bekannt ist, ist die Rolle als Organ für ihn klar. In einer Mitteilung seiner Universität beschwört er sogar eine neue Forschungsrichtung herauf: Äquivalent etwa zur Neurologie solle man sich ab jetzt auch mit dem Mesenterium beschäftigen, der Mesenterologie sozusagen.

Mesenterium (in Gelb) mit Teil des Dickdarms. bild: The Lancet/ JC Coffey

«Kein Darm kann ohne existieren»

Christian Prinz, Direktor der Klinik für Gastroenterologie am Helios Universitätsklinikum in Wuppertal, sieht das deutlich nüchterner: «Das ist kein Organ», sagt er nach Rücksprache mit seinem Kollegen Hubert Zirngibl, der als Direktor des Chirurgischen Zentrums bei Operationen fast täglich mit dem Mesenterium in Berührung kommt.

Stattdessen sehen die beiden die Struktur als funktionelle Einheit, die den Darm mit Lymphknoten, Blutgefässen und Nerven versorgt. Für ihn ergibt es gar keinen Sinn, das Mesenterium gesondert vom Darm zu betrachten. «Der Darm könnte nicht ohne Mesenterium und das Mesenterium nicht ohne Darm», sagt Prinz. «So einfach ist das.»

Auch kann sich Prinz nicht vorstellen, dass die neuen anatomischen Erkenntnisse die Versorgung der Patienten verbessern. Die Bedeutung des Mesenteriums bei Krankheiten wie einer Darmtuberkulose oder Krebs sei schon lange bekannt. «Der Krebschirurg Lord Moynihan etwa hat bereits in den Zwanzigerjahren geschrieben, dass das Mesenterium bei einem Tumor im Darm mitentfernt werden sollte», sagt er.

Zudem berücksichtigten Chirurgen bei Operationen standardmässig, wie die Lymphkanäle im Mesenterium verliefen, und nähten Schnitte in der Struktur im Zweifel zu. Trotzdem will auch Prinz die Mesenteriums-Forschung noch nicht ganz abschreiben. «Über die Ursachen vom Reizdarmsyndrom zum Beispiel weiss man noch wenig», sagt er.

Betroffene leiden unter Magen-Darm-Problemen, ohne dass Ärzte eine Krankheit feststellen können. «Vielleicht nimmt ja das Mesenterium dabei eine Schlüsselrolle ein. Ich bin da offen.» Nur beweisen müsse das erst mal jemand. Zumindest eines hat Coffey mit seiner Arbeit aber erreicht: Seine Erkenntnisse führten zu einem Update des «Gray's Anatomy», eines der wichtigsten Lehrbücher in der Medizin.

Dass das Mesenterium durchgängig ist, lernen Medizinstudenten jetzt auch offiziell. Als Organ aber wollte die Autorin Susan Standing das Gebilde noch nicht einstufen, wie sie auf Anfrage erklärte.

Von Mördern, Opfern und Gerichtsmedizinern

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Raser könnten bald glimpflicher davon kommen

Schwingerkönig Glarner: «Hatte sehr viel Glück!»

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Macrons Revolution

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Bacsinszky scheitert an Peng +++ Anklage gegen Hillsborough-Polizisten

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13 Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 09:05
    Highlight Ja!
    #stopclickbait
    0 0 Melden
    600
  • Keller101 09.01.2017 22:05
    Highlight Hemd wie Hose
    1 0 Melden
    600
  • CyanLama 09.01.2017 18:23
    Highlight Scheint mir ein bisschen eine Planet/Zwergplanet-Frage zu sein. Akzeptiert man ein Neues könnten viele nachkommen bis am Schluss eins wegfällt.

    Also ich sehe darin eher ein Teil des Darms als ein eigenes Organ, aber bin auch kein Fachmann :)
    5 0 Melden
    600
  • EnteEnteEnte 09.01.2017 17:56
    Highlight Aah, daher hat die Serie ihren Namen! Sie ist nach einem Buch benannt, nicht nach der Hauptdarstellerin! Intressant...gut zu wissen.
    6 0 Melden
    • Coppoletti 09.01.2017 22:21
      Highlight Eben beides- die Hauptdarstellerin heisst Grey, nicht Gray. Ist also eine Allusion...
      2 0 Melden
    600
  • wombsen 09.01.2017 17:12
    Highlight Vor einigen Tagen wurde ich in einem anderen Artikel darauf aufmerksam gemacht, danach gab es aber leider mehr Fragen als Antworten. Hier nicht. Super geschrieben 👍
    6 1 Melden
    600
  • Umbo 09.01.2017 15:49
    Highlight Wenn man das Mesenterium als Organ bezeichnen will, müsste man konsequenterweise auch alle anderen Mesos (z.B Mesovar, Mesosalpynx, Mesometrium, usw.) diesen Status zusprechen.
    #allmesosmatter
    36 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.01.2017 15:30
    Highlight Will der Typ seinen Namen verewigen und Pate stehen für ein Organ?
    3 15 Melden
    • Randy Orton 09.01.2017 18:36
      Highlight Ja
      1 1 Melden
    600
  • SVARTGARD 09.01.2017 15:13
    Highlight #amarsch
    20 2 Melden
    600
  • Randy Orton 09.01.2017 14:16
    Highlight Der Titel ist irreführend, zumal das Mesenterium nicht neu entdeckt wurde. Man kann also nicht davon reden, dass ein neues Organ entdeckt wurde.
    99 2 Melden
    • Prof.Farnsworth 09.01.2017 15:05
      Highlight #ClickBait
      101 0 Melden
    • Madison Pierce 09.01.2017 15:28
      Highlight Und wie immer gilt: Ist der Titel eine Frage, ist die Antwort "nein".
      50 1 Melden
    600

Frauen legen den Tampon beiseite: Was du über «Free bleeding» wissen musst

Der neueste Trend ums Menstruieren nennt sich «Free bleeding» und meint das Bluten ohne jegliche Monatshygiene-Produkte. Wie aber soll das genau funktionieren?

«Free bleeding» oder freies Menstruieren wird auch hierzulande immer bekannter. Der Trend, den es in den USA schon seit ein paar Jahren gibt, scheint nun zu uns überzuschwappen. Zumindest taucht der Hashtag #freebleeding immer häufiger auf und freies Menstruieren wird nun auch in deutschsprachigen feministischen Kreisen diskutiert.

Erstmals wurde die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam, als Musikerin und Aktivistin Kiran Gandhi während ihrer Periode beim London Marathon ohne Tampon …

Artikel lesen