Wissen

Wurde im Menschen ein neues Organ entdeckt?

Ein irischer Forscher kämpft dafür, das Mesenterium als eigenes Organ anzuerkennen – eine Struktur, an der unser Darm hängt. Was steckt dahinter?

09.01.17, 14:07 09.01.17, 14:24

Irene Berres

Ein Artikel von

Wenn es das Mesenterium nicht gäbe, würde unser Darm mit all seinen Windungen einfach ins Becken plumpsen. Dass die Aufhängevorrichtung der Innereien wichtig ist, ja sogar lebensnotwendig, daran zweifelt niemand. Ein irischer Professor aber möchte noch einen grossen Schritt weitergehen.

In einem Artikel in der Fachzeitschrift «The Lancet Gastroenterology Hepatology» fasste er im November das aktuelle Wissen zu der Struktur zusammen. Sein erstaunliches Fazit: Die Anatomie und Funktion rechtfertige dessen Einstufung als Organ. Die Aufregung folgte mit ein paar Wochen Verzögerung.

Das Mesenterium. bild: The Lancet/ JC Coffey

Nachdem ein Medium die Geschichte aufgenommen hatte, schlossen sich viele Redaktionen mit Meldungen über die Entdeckung eines neuen Organs an. Wer sich die Studie durchliest und mit unabhängigen Experten spricht, merkt jedoch schnell, dass das nicht die ganze Wahrheit ist.

Sir Frederick Treves' Fehler

Schon Leonardo da Vinci zeichnete das Mesenterium in seine Abbildungen des menschlichen Körpers – damals noch als Einheit, die sich vom Dünndarm bis zum Dickdarm zog. Jahrhundertelang orientierten sich Illustratoren an diesem Bild, bis 1885. Dann schlich sich ein Fehler ein, der einen Grossteil der jetzigen Aufregung erklärt.

Schuld war der Mediziner und Pionier der Blinddarmentfernungen Sir Frederick Treves. Zu Lebzeiten war er so anerkannt, dass er sogar Edward VII kurz vor seiner Krönung operieren durfte. Im Hinblick auf das Mesenterium aber irrte er sich: Statt es wie da Vinci als ein Teil zu betrachten, ging er davon aus, dass sich die Struktur aus mehreren Teilen zusammensetzt, die Dünn- und Dickdarm umgeben.

Sir Frederick Treves – der Arzt, dem der König vertraut. bild: gemeinfrei

Durchgehende Struktur

Mehr als hundert Jahre lang entwickelte sich die Medizin weiter, die Beschreibung des zerstückelten Mesenteriums aber blieb bestehen. Bis zur Arbeit des besagten irischen Forschers Calvin Coffey von der University of Limerick. Mithilfe anatomischer Studien setzte er das Mesenterium wieder zu dem zusammen, was es wirklich ist: Eine durchgehende Struktur, die den Darm vom Magen bis zum Rektum stützt und begleitet.

Auf Basis dieser zugleich neuen und alten Erkenntnisse schlussfolgert Coffey nun, dass es sich beim Mesenterium um ein Organ handelt. Dafür müsste es allerdings selbstständig sein und eine eigene Funktion für den Körper erfüllen.

Obwohl Coffey selbst eingesteht, dass etwa über die Funktion des Mesenteriums im Hinblick auf das Immunsystem oder Hormone bislang kaum etwas bekannt ist, ist die Rolle als Organ für ihn klar. In einer Mitteilung seiner Universität beschwört er sogar eine neue Forschungsrichtung herauf: Äquivalent etwa zur Neurologie solle man sich ab jetzt auch mit dem Mesenterium beschäftigen, der Mesenterologie sozusagen.

Mesenterium (in Gelb) mit Teil des Dickdarms. bild: The Lancet/ JC Coffey

«Kein Darm kann ohne existieren»

Christian Prinz, Direktor der Klinik für Gastroenterologie am Helios Universitätsklinikum in Wuppertal, sieht das deutlich nüchterner: «Das ist kein Organ», sagt er nach Rücksprache mit seinem Kollegen Hubert Zirngibl, der als Direktor des Chirurgischen Zentrums bei Operationen fast täglich mit dem Mesenterium in Berührung kommt.

Stattdessen sehen die beiden die Struktur als funktionelle Einheit, die den Darm mit Lymphknoten, Blutgefässen und Nerven versorgt. Für ihn ergibt es gar keinen Sinn, das Mesenterium gesondert vom Darm zu betrachten. «Der Darm könnte nicht ohne Mesenterium und das Mesenterium nicht ohne Darm», sagt Prinz. «So einfach ist das.»

Auch kann sich Prinz nicht vorstellen, dass die neuen anatomischen Erkenntnisse die Versorgung der Patienten verbessern. Die Bedeutung des Mesenteriums bei Krankheiten wie einer Darmtuberkulose oder Krebs sei schon lange bekannt. «Der Krebschirurg Lord Moynihan etwa hat bereits in den Zwanzigerjahren geschrieben, dass das Mesenterium bei einem Tumor im Darm mitentfernt werden sollte», sagt er.

Zudem berücksichtigten Chirurgen bei Operationen standardmässig, wie die Lymphkanäle im Mesenterium verliefen, und nähten Schnitte in der Struktur im Zweifel zu. Trotzdem will auch Prinz die Mesenteriums-Forschung noch nicht ganz abschreiben. «Über die Ursachen vom Reizdarmsyndrom zum Beispiel weiss man noch wenig», sagt er.

Betroffene leiden unter Magen-Darm-Problemen, ohne dass Ärzte eine Krankheit feststellen können. «Vielleicht nimmt ja das Mesenterium dabei eine Schlüsselrolle ein. Ich bin da offen.» Nur beweisen müsse das erst mal jemand. Zumindest eines hat Coffey mit seiner Arbeit aber erreicht: Seine Erkenntnisse führten zu einem Update des «Gray's Anatomy», eines der wichtigsten Lehrbücher in der Medizin.

Dass das Mesenterium durchgängig ist, lernen Medizinstudenten jetzt auch offiziell. Als Organ aber wollte die Autorin Susan Standing das Gebilde noch nicht einstufen, wie sie auf Anfrage erklärte.

Von Mördern, Opfern und Gerichtsmedizinern

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 09:05
    Highlight Ja!
    #stopclickbait
    0 0 Melden
  • Keller101 09.01.2017 22:05
    Highlight Hemd wie Hose
    1 0 Melden
  • CyanLama 09.01.2017 18:23
    Highlight Scheint mir ein bisschen eine Planet/Zwergplanet-Frage zu sein. Akzeptiert man ein Neues könnten viele nachkommen bis am Schluss eins wegfällt.

    Also ich sehe darin eher ein Teil des Darms als ein eigenes Organ, aber bin auch kein Fachmann :)
    5 0 Melden
  • EnteEnteEnte 09.01.2017 17:56
    Highlight Aah, daher hat die Serie ihren Namen! Sie ist nach einem Buch benannt, nicht nach der Hauptdarstellerin! Intressant...gut zu wissen.
    6 0 Melden
    • Coppoletti 09.01.2017 22:21
      Highlight Eben beides- die Hauptdarstellerin heisst Grey, nicht Gray. Ist also eine Allusion...
      2 0 Melden
  • wombsen 09.01.2017 17:12
    Highlight Vor einigen Tagen wurde ich in einem anderen Artikel darauf aufmerksam gemacht, danach gab es aber leider mehr Fragen als Antworten. Hier nicht. Super geschrieben 👍
    6 1 Melden
  • Umbo 09.01.2017 15:49
    Highlight Wenn man das Mesenterium als Organ bezeichnen will, müsste man konsequenterweise auch alle anderen Mesos (z.B Mesovar, Mesosalpynx, Mesometrium, usw.) diesen Status zusprechen.
    #allmesosmatter
    36 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.01.2017 15:30
    Highlight Will der Typ seinen Namen verewigen und Pate stehen für ein Organ?
    3 15 Melden
    • Randy Orton 09.01.2017 18:36
      Highlight Ja
      1 1 Melden
  • SVARTGARD 09.01.2017 15:13
    Highlight #amarsch
    20 2 Melden
  • Randy Orton 09.01.2017 14:16
    Highlight Der Titel ist irreführend, zumal das Mesenterium nicht neu entdeckt wurde. Man kann also nicht davon reden, dass ein neues Organ entdeckt wurde.
    99 2 Melden
    • Prof.Farnsworth 09.01.2017 15:05
      Highlight #ClickBait
      101 0 Melden
    • Madison Pierce 09.01.2017 15:28
      Highlight Und wie immer gilt: Ist der Titel eine Frage, ist die Antwort "nein".
      50 1 Melden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen