Wissen

Gegen einen resistenten Keim sind Antibiotika machtlos bild: screenshot video

Dieses Video zeigt, weshalb Antibiotika in 50 Jahren keine Wirkung mehr haben werden

Publiziert: 23.09.16, 10:04 Aktualisiert: 23.09.16, 12:15

Von Antibiotikaresistenz spricht man, wenn Mikroorganismen sich so verändern, dass sie die Wirkung von antibiotisch aktiven Substanzen (Antibiotika!) abschwächen oder gar neutralisieren können. Das führt dazu, dass eingenommene Medikamente weniger stark – oder im schlimmsten Fall – gar nicht wirken. 

Wie es dazu kommen kann, dass Keime nicht mehr auf Antibiotika reagieren und wie du das verhindern kannst, erklären wir dir im Video:

Video: watson.ch

Dir ist deine Gesundheit wichtig? Dann schau dir doch noch diese Geschichten an

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

4

«Min Name isch Eric Wäääber» – über diese Voice-Mail wundert …

5

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

4

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

5

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

«Putzhässig» sei die SVP, sagte der «Arena»-Moderator zu Beginn der Sendung «‹Inländervorrang light› – Ist das der Volkswille?». Doch die angekündigte Wut leistete dem Parteipräsidenten Albert Rösti keinen Vorschub. Gegen Petra Gössi (FDP), Cédric Wermuth (SP) und Pirmin Bischof (CVP) blieb er chancenlos.

Albert Rösti hat es nicht einfach. Nachdem die grosse Kammer des Parlaments am Mittwoch gegen den Willen seiner Partei den «Inländervorrang light» zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) gutgeheissen hat, muss sich der Präsident der Verlierer am Freitagabend auch noch in der «Arena» verteidigen.

Und wäre Rösti nicht so anständig (er fluche nie, sagte er), und wären ihm emotionale Ausbrüche nicht eher fremd, so würde er seinen Gegnern dabei wohl so manch Schlötterlig …

Artikel lesen