Wissen

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Tausende Juden, darunter ihre Familie, sah Dina Pronitschewa im September 1941 in der Schlucht Babi Jar sterben – erschossen von Deutschen. Dann war sie selbst an der Reihe. Und entrann dem Tod wie durch ein Wunder.

Publiziert: 29.09.16, 20:29 Aktualisiert: 14.10.16, 09:42

Marc von Lüpke

Ein Artikel von

In den Morgenstunden des 29. September 1941 ziehen Menschen zu Tausenden durch die Strassen Kiews. Jüdische Männer, Frauen, Kinder. Ihre Wertsachen tragen sie am Leib, Koffer und Taschen in den Händen. Nahe des jüdischen Friedhofs eskortieren den Menschenstrom plötzlich Männer in deutschen Uniformen, teils schwer bewaffnet, mit Hunden an der Leine. Eine Schlucht vor der Stadt ist das Ziel. Babi Jar, die «Weiberschlucht».

Auch Dina Mironowna Pronitschewa, 30, geht in der Menge, mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester. «Umgesiedelt» würden sie, hatten die deutschen Besatzer den Juden am Vortag auf Tausenden Plakaten in der Stadt verkündet. Auf dem Weg nach Babi Jar wachsen Dinas Zweifel. Warum nimmt ihr ein Deutscher den Ehering weg? Warum müssen sie und ihre Familie an einem Kontrollpunkt ihre Sachen abgeben?

Sie hört Schüsse und erkennt die grausame Wahrheit: Die Juden Kiews werden nicht umgesiedelt. Sie werden alle ermordet.

Auch ihre Mutter ahnt es und flüstert der Tochter zu: «Du siehst nicht jüdisch aus.» Dina Pronitschewa spricht einen ukrainischen Hilfspolizisten an. Sie sei keine Jüdin, alles sei ein Irrtum. Die Lüge und ihr durch die Heirat russischer Nachname retten ihr das Leben, zumindest für den Augenblick. Warten soll sie, der Ukrainer in deutschen Diensten verspricht: «Wenn wir alle Juden erschossen haben, lassen wir dich raus.»

«Schiessen müsst ihr!»

Dina wartet lange. Bis in die Abendstunden massakriert das deutsche Sonderkommando 4a Männer, Frauen, Kinder, sogar Säuglinge. Am nächsten Tag geht das Morden weiter: 33'771 Juden fallen dem Massaker von Babi Jar am 29. und 30. September 1941 zum Opfer, so verzeichnet es die Mördertruppe penibel in einem Bericht.

Knapp zehn Tage zuvor hatte die Wehrmacht die ukrainische Hauptstadt Kiew erobert. Auch eine Vorauseinheit des Sonderkommandos 4a unter SS-Standartenführer Paul Blobel rückte ein, Teil der Einsatzgruppe C, die zusammen mit den anderen Einsatzgruppen A, B und D den am 22. Juni 1941 begonnenen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion führte.

In enger Zusammenarbeit mit der Wehrmacht erschossen die Männer der Einsatzgruppen im besetzten Gebiet «radikale Elemente» wie kommunistische Funktionäre oder Polit-Kommissare der Roten Armee. Ebenso waren die Juden in der Sowjetunion wortwörtlich zum Abschuss freigegeben.

Unternehmen «Barbarossa»

In Babi Jar richteten die Einsatzgruppen ihr grösstes Massaker an. Vor dem Rückzug aus Kiew hatten die Sowjets wichtige Gebäude mit Sprengsätzen präpariert. Als nach dem Einmarsch Wehrmachtssoldaten bei Explosionen starben, gaben die Deutschen «Partisanen und Juden» die Schuld.

Armee und SS verständigten sich am 26. September 1941 auf die Ermordung der jüdischen Bevölkerung Kiews – scheinbare «Vergeltung». Die Wehrmachtsoffiziere wollten allerdings eine «reine Weste» behalten. «Schiessen müsst ihr!», sagte Stadtkommandant Kurt Eberhard bei der Sitzung, wie der SS-Mann August Häfner 1968 vor Gericht aussagte.

Babi Jar heute und gestern. Video: YouTube/יהדות | Yahadoot

Da die Deutschen von bis zu 50'000 zu ermordenden Juden ausgingen, erhielt das Sonderkommando 4a «Unterstützung» durch den Stab der Einsatzgruppe C sowie zwei Einheiten des Polizei-Regiments Süd.

Beraubt, geschlagen, erschossen

Um Unruhen zu vermeiden, schwindelten die Deutschen den Juden eine Umsiedlung vor. «Dokumente, Geld und Wertsachen sowie warme Bekleidung, Wäsche etc.» sollten die Juden am 29. September nach Babi Jar mitnehmen, bei Zuwiderhandlung drohten Plakate schwerste Strafen an: «Wer dieser Aufforderung nicht nachkommt und anderweitig angetroffen wird, wird erschossen.»

Gut zwei Wochen nachdem Johannes Hâhle in Babi Jar fotografiert hatte, wurde er im ukrainischen Lubny, 200 Kilometer östlich von Kiew, Zeuge eines weiteren Massakers. Die Aufnahme vom 16. Oktober 1941 zeigt von den Deutschen zusammengetriebene Juden aus Lubny unmittelbar vor ihrer Exekution. bild: hamburger institut für sozialforschung

Indes erwartete der Tod alle, die nach Babi Jar gingen. Dina Pronitschewa, die kurz zuvor noch als Darstellerin am Kiewer Puppentheater gearbeitet hatte, musste mitansehen, was mit ihrer Familie und allen anderen Juden geschah: Entkleidet und aller Wertsachen beraubt wurden sie gruppenweise mit Schlägen in die Schlucht getrieben.

Über Babi Jar berichtete Kurt Werner, Mitglied des Sonderkommandos 4a, nach dem Krieg:

«Gleich nach meiner Ankunft im Exekutionsgelände musste ich mich zusammen mit anderen Kameraden nach unten in diese Mulde begeben. Es dauerte nicht lange, und es wurden uns schon die ersten Juden über die Schluchtabhänge zugeführt. Die Juden mussten sich mit dem Gesicht zur Erde an die Muldenwände hinlegen. In der Mulde befanden sich drei Gruppen mit Schützen, mit insgesamt etwa zwölf Schützen. […...] Die Schützen standen jeweils hinter den Juden und haben diese mit Genickschüssen getötet.»

Stundenlang beobachtete Pronitschewa das Blutbad: «Ich sah selbst, wie die Deutschen den Müttern die Kinder fortnahmen und sie lebendig in die Schlucht warfen.» Immer wieder unterbrachen Gewehrsalven «herzzerreißende Schreie und Wehklagen».

Kein Zeuge durfte überleben

Um das Morden effizient zu gestalten, hatten die Deutschen ein besonders grausames Vorgehen beschlossen: Sie zwangen die neu in die Schlucht getriebenen Opfer, sich auf die Leichen der zuvor Erschossenen zu legen. Dann folgten die Todesschüsse. Der Leichenberg wuchs und wuchs. Kurt Werner sagte aus:

«Mir ist heute noch in Erinnerung, in welches Entsetzen die Juden kamen, die oben am Grubenrand zum ersten Mal auf die Leichen in der Grube hinunterblicken konnten. Viele Juden haben vor Schreck laut aufgeschrien.»

Gegen Abend wurde ein deutscher Offizier aufmerksam auf die kleine Gruppe von Nichtjuden, zu der auch Dina Pronitschewa gehörte. Und ordnete kurzerhand ihre Ermordung an: Kein Zeuge sollte überleben. Dina wurde an den Rand der Schlucht getrieben. Ihre Kleidung durfte sie behalten; in der einbrechenden Dunkelheit wurden die Deutschen langsam müde. «Ich nahm all meine Kraft zusammen und sprang in das Loch», schilderte sie die Ereignisse. «Ich fiel auf Leichen, die sich dort in blutiger Masse befanden.» Sie stellte sich tot.

«Dina, steh auf, lauf weg»

Ein Deutscher trat zu Dina Pronitschewa, drehte sie mit seinem Fuß auf den Rücken, trat auf ihre Brust und Hand: Die Männer des Sonderkommandos suchten das Leichenfeld ab. Wo immer sie auf Überlebende stießen, zögerten sie nicht und schossen. Als Sand und Erde über die Toten geschüttet wurde, schaffte Dina es, unbemerkt einen Luftspalt über ihrem Gesicht frei zu halten. Nach der Mordorgie ertränkten die Deutschen ihr Gewissen in Schnaps. Mitleid hatten sie vor allem mit sich selbst, wie der Mörder Kurt Werner in einer Aussage unter Tränen bekundete:

«Man kann sich gar nicht vorstellen, welche Nervenkraft es kostete, da unten diese schmutzige Tätigkeit auszuführen. Es war grauenhaft. Ich musste den ganzen Vormittag über unten in der Schlucht bleiben.»

Während die Mörder sich betranken, befreite sich Dina Pronitschewa aus der Totengrube. Selbstgespräche gaben ihr Kraft: «Dina, steh auf, lauf weg, lauf zu deinen Kindern.» In der Stadt hatte Pronitschewas Mann Viktor den dreijährigen Sohn und die einjährige Tochter vor den Deutschen verstecken können. Er selbst wurde verhaftet und starb in deutscher Haft. Freunde brachten die beiden Kinder in Waisenheime.

Morden ging weiter

Für Dina Pronitschewa begann eine monatelange Flucht vor den Deutschen. Ihr Leidensgenosse Motja, ein 14-jähriger Junge, der ebenfalls aus der Todesgrube entkommen konnte, wurde bald von den Deutschen erschossen.

In Babi Jar ging unterdessen das Blutbad weiter. Zwar hatte die Wehrmacht die Hänge der Schlucht nach dem Massaker gesprengt. Trotzdem wurden Juden, die dem Massenmord vom 29. und 30. September 1941 entgangen waren, zur großen Schlucht gebracht – und erhielten den Todesschuss. Ermordet wurden auch zahlreiche Kriegsgefangene sowie echte oder vermeintliche Partisanen. Zehntausende sollten noch in Babi Jar sterben.

«Zu Tränen gerührt»

Im Sommer 1943 kehrte SS-Standartenführer Paul Blobel an den Ort seines größten Verbrechens zurück. Nach der verlorenen Schlacht von Stalingrad wollten die Deutschen die Spuren ihrer Untaten verwischen. In der «Aktion 1005» zwangen sie Lagerhäftlinge, die Leichen der Opfer von Babi Jar zu «enterden» und zu verbrennen.

Nach der Rückeroberung Kiews im November 1943 schrieb die Rote Armee in einem Untersuchungsbericht: «Die Hitler-Banditen haben eine massive bestialische Vernichtung der jüdischen Bevölkerung verübt.» Zu den Zeugen zählte Dina Pronitschewa. Sie sagte im Januar 1946 vor einem sowjetischen Militärtribunal aus.

Nürnberger Prozesse: Ein Weltgericht tagt

Gut 20 Jahre später reiste sie sogar nach Deutschland – fast panisch vor Angst, dass Nazis sie ermorden würden. Vor dem Darmstädter Schwurgericht mussten sich zehn Angehörige des Sonderkommandos 4a für ihre Taten rechtfertigen. In 13 Monaten sagten rund 150 Zeugen aus. Das Verfahren endete 1968 mit teils hohen Haftstrafen für die Angeklagten.

Dina Pronitschewa starb neun Jahre später. 1944 hatte sie ihre Kinder finden können und arbeitete später wieder am Puppentheater in Kiew. Einmal im Jahr besuchte sie Babi Jar: «Ich bin von den kleinsten Dingen berührt und sofort zu Tränen gerührt.»

Geschichte – History

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Griechenland will antiken Parthenon-Fries von Briten zurück

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Archäologen entdecken Maya-Herrschergrab im Dschungel von Belize

Warum die Schweiz auch ein kleines bisschen «mitschuldig» ist am Putschversuch in der Türkei

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Tunnel entdeckt: «Wir konnten eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust aufklären»

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

«Kosmische» Grabbeigabe: Tutanchamuns Dolch besteht aus ausserirdischem Metall

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Hitler was here: Das Tag-für-Tag-Protokoll eines Führers

«Alte Neue Welt» oder: Die krasseste Animation einer vergangenen Zeit EVER

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Diese 19 Prominenten haben etwas gemeinsam: Sie waren alle mal Flüchtlinge

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Weg mit dem Bauchspeck! – 100 Jahre Work-out

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

100 Jahre Mode: Mann vs. Frau

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Schweizer Traditionsprodukte – ach, wie die Zeit doch vergeht!

Seltener Fund: So sahen Touristen-Fotos 1904 aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
48 Kommentare anzeigen
48
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gringoooo 30.09.2016 18:00
    Highlight Pfui, ich könnte kotzen!

    Mir wird richtig schlecht, wenn ich diesen Beitrag lese und trotzdem möchte ich Watson dafür danken!
    Solche unmenschlichen Taten dürfen nie vergessen gehen. Es ist schlicht nicht vorstellbar, wie Menschen zu solchem Grauen fähig sind. Es bleibt einzig zu hoffen, dass so etwas nie wieder passiert.
    6 0 Melden
    600
  • Paul_Partisan 30.09.2016 16:16
    Highlight Diese Bilder machen mich unglaublich traurig und wütend zugleich. Insbesondere in Anbetracht all dieser faschistischen Tendenzen im heutigen Europa... wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Geschichte wiederholt. Niemals!
    8 0 Melden
    600
  • Stipps 30.09.2016 08:45
    Highlight watson, gebt ihr den 40 Mil. Opfern in der UdSSR oder den 40 Mil. Opfern in China auch ein Gesicht? Unausgewogenheit ist der Beginn solcher Geschichten ....
    11 56 Melden
    • Fabio74 30.09.2016 10:02
      Highlight Stipps:Babi Jar jährt sich zum 75. Mal jetzt. Darum dieser Bericht.
      Es musd weiterhin berichtet werden was totalitäre Systeme anrichten, gerade heute wo so viele Menschen Diktatoren zu jubeln.
      Finde deinen Kommentar pietätlos und geschmacklos.
      Die Opfer Stalins und Maos kann und soll man bringen, aber nicht zum heutigen Tag
      42 3 Melden
    • FrancoL 30.09.2016 14:51
      Highlight Dein Kommentar ist das Flüchten eines Kindes durch die Hintertür der Verantwortung.
      Jeder der ständig "und auch die Anderen" schreit wird NIE in der Lage sein einen geschichtlichen Fakt der sich am 29. jährte zu würdigen und wohl auch nicht den nötigen Background mitbringen um die Problematik auch wirklich zu verstehen, also einer mehr der es ermöglichen wird, dass sich solche Ereignisse wieder ereignen.
      8 0 Melden
    • Paul_Partisan 30.09.2016 16:05
      Highlight whataboutism in reinster Form... Widerlich!
      8 0 Melden
    600
  • MaxHeiri 30.09.2016 04:34
    Highlight Es ist unglaublich schwierig mir vorzustellen, wie so etwas unheimlich grausames vor 70 jahren in einem uns sehr ähnlichen kulturkreis widerfahren konnte.
    36 2 Melden
    600
  • Zuagroasta 30.09.2016 01:08
    Highlight Es scheint mir, als wäre dieser Artikel bzw. was man im TV über diese Zeit sehen kann, noch zu abstrakt für manchen Kommentarschreiber.
    Deshalb empfehle ich mal einen Besuch in einem KZ (Dachau bei München oder Natzweiler-Struthof bei Strassburg sind nicht allzu weit von der CH entfernt)
    oder in dem NS-Dokumentationszentrum in Nürnberg.
    Diese Perversion bekommt, gesehen mit den eigenen Augen, eine ganz andere Dimension.
    30 2 Melden
    • Fabio74 30.09.2016 10:04
      Highlight Nürnberg ist auf dine Art faszienierend. Jedes KZ ist bedrückend und sonst diverse Ausstellungen in München und Berlin
      10 1 Melden
    • el_chef 30.09.2016 11:27
      Highlight Oder zumindest das buch; die ermittlung lesen, ist aufschlussreich und spannend.
      6 0 Melden
    600
  • äti 29.09.2016 23:22
    Highlight Es ist absolut wahnsinnig schrecklich. Erst vor etwas über 70 Jahre passiert. Unglaublich wieviel Menschen mit Hitler mitmachten, ohne jeden Skrupel.
    Und gleich schrecklich finde ich, dass dies in ähnlicher Form wieder passieren wird.
    51 2 Melden
    • Nonsens Ursus 30.09.2016 01:57
      Highlight Informier dich mal über das Milgram-Experiment. Wirst du sehr spannend (und verstörend zugleich) finden.
      25 1 Melden
    600
  • Jannabis420 29.09.2016 23:05
    Highlight Bei Bild 15 konnte ich nicht mehr und begann zuweinen, nie mehr darf man rechte Ideologien so gedeihen lassen... Diese Bilder sollte man jedem der NPD, AFD, SVP oder sonstigen braunen Dreck wählen will mal zeigen
    50 21 Melden
    • FrancoL 30.09.2016 00:09
      Highlight Man sollte dieses Bild nicht nur der Extremen Gewalt von Rechts zuordnen;
      Dieser Blick ist ein Blick der uns anhalten sollte überall und zu jederzeit und frei von Ideologien gegen Gewalt aufzustehen, nicht auf dem einen oder anderen Auge blind sein, alles daran setzen um das Extreme und Böse früh aus unserer Nähe zu verbannen.
      Dieser Blick ist wie eine Aufforderung: Lasst dies nie mehr zu. Leider eine Aufforderung die weitgehend missachtet wurde und wohl in den nächsten Jahrzehnten weiterhin missachtet wird.
      31 4 Melden
    • zsalizäme 30.09.2016 10:55
      Highlight Okay, ich bin ja auch kein Fan der SVP, und auch ich finde es entsetzlich was vor 75 Jahren passiert ist. Aber die SVP jetzt im Zusammenhang mit diesen Bildern zu nennen, finde ich etwas gar übertrieben.
      12 9 Melden
    • FrancoL 30.09.2016 13:05
      Highlight @zsalizäme; Es mag übertrieben sein, aber mir scheint es wichtig dass beim Versuch alle gleich zu behandeln und alle zu mahnen die dem Extremismus anhängen, doch immer wieder beachtet wird, dass die Nähe zu faschistischem Gedankengut und vor allem zur Meinung man sein "Etwas Besseres" in der SVP schon ordentlich breit gestreut ist. Und genau dieser Nährboden birgt grosse Gefahren, Gefahren die man nicht unterschätze sollte.
      7 2 Melden
    600
  • Spooky 29.09.2016 22:36
    Highlight Weil der menschliche Geist vollkommen und darum nicht mehr entwicklungsfähig ist, kann das jederzeit wieder passieren. Was mich aber immer wieder erstaunt, ist, dass sich Massen von Leuten einfach so von ein paar bewaffneten Lausbuben abschlachten lassen. Warum wird in unseren Schulen nicht gelehrt, wie sich die Massen gegen ein paar Lausbuben wehren können? Die Antwort ist ganz einfach. Weil die Leute an der Macht nicht daran interessiert sind an widerstandsfähigen Menschen, die sich wehren können. Darum wird die nächste Massenschlachtung kommen - kein Problem.
    11 23 Melden
    • deleted_807114855 30.09.2016 00:53
      Highlight Sie fragen, warum haben Betroffene sich nicht stärker gewehrt? Warum gab es keine Mehrheit, die sich gegen diesen Irrsinn gewehrt hat? Vermutlich war denjenigen, die es wollten, dies rein faktisch gar nicht möglich. Die noble Mehrheit, die so still war, wollte wohl nichts davon wissen- das hilft auch dem Gewissen und Wohlstand.

      Ob heute "die Leute an der Macht" den Bürger derart apathisch halten wollen, weiss ich nicht - ich bin aber skeptisch. Es spielt aber auch keine Rolle. Der Bürger ist für sich selbst verantwortlich, auch wenn ein Irrsinniger ihn apathisch oder mörderisch haben will.
      16 0 Melden
    • Spooky 30.09.2016 01:41
      Highlight "Vermutlich war denjenigen, die es wollten, dies rein faktisch gar nicht möglich."

      Einverstanden! Aber mein Punkt ist: Wenn sich unter den 33'000 Opfern auch nur 5000 Elitesoldaten oder 5000 Schwerkriminelle befunden hätten, dann hätten diese paar bewaffneten braunen Lausbuben keine Chance gehabt.

      Man müsste an den Schulen lehren, wie man sich als Gruppe gegen bewaffnete Lausbuben zur Wehr setzen kann.

      Aber mir ist schon klar, dass das nie geschehen wird. Die Leute an der Macht wollen keine intelligenten Bürger.
      9 16 Melden
    • Zuagroasta 30.09.2016 12:02
      Highlight Allein bei dem Euphemismus Lausbub kommt mir die Galle hoch.
      10 2 Melden
    • Spooky 30.09.2016 19:38
      Highlight Das ist kein Euphemismus. Das ist eine Abwertung. Ich hätte auch schreiben können: bewaffnete Bubis.
      2 2 Melden
    • Zuagroasta 30.09.2016 20:46
      Highlight Hm, dann ist wohl Lausbub kein Eupehmismus von einem schwer bewaffneten, ideologisierten
      und Juden abgrundtief hassenden
      Elitesoldaten??
      Ich glaub, du bist der Erste, der mal in ein KZ fahren sollte, damit du dir mal live und in Farbe ansehen kannst, was die, wie du sie nennst,
      Lausbuben so alles gemacht haben.
      #headdeskhoch10
      3 1 Melden
    600
  • dääd 29.09.2016 22:15
    Highlight Gut, Watson, dass ihr stets geschichtliche Fakten bringt. Wir dürfen nie vergessen, was in den Weltkriegen von unserem europäischen Kulturkreis aus an Schrecklichem hervorging. Und wir müssen erkennen, wie Aktuelles (z. B. Flüchtlinge) mit Vergangenem zusammenhängt.
    59 2 Melden
    600
  • _kokolorix 29.09.2016 22:11
    Highlight Das sich die deutschen Soldaten den Befehlen beugten und diese Menschen etschossen kann ich verstehen, eine Weigerung hätte den eigenen Tod zur Folge gehabt.
    Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann warum sich so viele tausend Menschen einfach abschlachten liessen, ohne auch nur den Versuch einer Gegenwehr. Sie liessen sich in ihre künftigen Massengräber treiben wo sie dann exekutiert wurden. Warum haben sie sich im Angesicht des sicheren Todes nicht auf ihre Mörder gestürzt? Alle hätten sie niemals so schnell erwischen können. War es der Glaube an ein besseres Jenseits?
    15 57 Melden
    • Kajuki 29.09.2016 23:01
      Highlight Wtf, wie kommst du darauf die Schuld bei den Opfern zu suchen?
      43 15 Melden
    • Bijouxly 30.09.2016 00:11
      Highlight @Kajuki: es geht bei kokolorix nicht um schuld, sondern eigentlich um einen instinkt und rationales handeln: wir sterben sowieso, wenn wir nichts tun. Warum erhebt sich dann die Masse nicht, das wäre völlig logisches Verhalten. http:// W
      24 5 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 00:13
      Highlight Sry aber was für eine perverse Ansicht...
      mehr kommt mir da nicht in den Sinn.
      20 14 Melden
    • DerTaran 30.09.2016 00:48
      Highlight Ich denke die Antwort ist einfach, die Opfer sind bis kurz vor ihrer Ermordung nicht davon ausgegangen sterben zu müssen. Deshalb hat man sie ja auch in kleinen Gruppen zur Grube geführt.
      26 0 Melden
    • satyros 30.09.2016 01:02
      Highlight Es ist kein einziger Fall einer Exekution von Soldaten, die sich weigerten mitzumachen, bekannt. Wer nicht mitmachen wollte, wurde nicht mit vorgehaltener Waffe dazu gezwunfen. Schuld sind also die Täter, nicht die Opfer.
      19 4 Melden
    • Leventis 30.09.2016 02:03
      Highlight Ja, die gute alte Schuldfrage hat Kokolorix bestimmt nicht aufwerfen wollen. Die ist auf lange Sicht auch obsolet. Umso mehr können und sollen wir aus humanistischer Perspektive kluge Schlüsse ziehen. Was passiert weshalb? Also zurück zur effektiven Frage: Menschen wollen oft bis zum bitteren Ende nicht wahrhaben. Falls es dann doch passiert, ist es oft zu spät. Man ist nicht vorbereitet, kann sich nicht mehr adäkuat organisieren. Wer hat schon eine Kampf- und Taktikausbildung durchlaufen? Familienmitglieder, die man nicht gefährden will. Ängste. Keine Waffen.
      So geht das.. Wieder und wieder.
      11 0 Melden
    600
  • FrancoL 29.09.2016 21:10
    Highlight Bilder die sich einbrennen, die einem wieder einmal klar machen dass wir mitunter Bestien unter uns haben und es stellt sich immer wieder die brennende Frage was treibt solche Menschen? Das kann nicht nur der Gehorsam sein, NEIN das kann es nicht sein.
    Kann man ohne zu erstarren, ratlos und wütend zu werden in die Augen des Kindes in Foto 15/17 schauen, nein ich kann es nicht.
    56 0 Melden
    • Menel 29.09.2016 22:38
      Highlight Googlen sie mal Milgram Experiement. Es ist erschreckend, zu was Menschen fähig sind, wenn sie die Verantwortung abgegeben haben.
      24 2 Melden
    • Almos Talented 29.09.2016 22:47
      Highlight Kann dir dazu die doku "das radikale böse" von Stefan Ruzowitzky empfehlen.
      nicht ganz leicht zu ertragen aber sehr gut.

      unter anderem werden da tagebucheinträge der schützen zitiert. darin erklärt ein soldat, dass er lieber das kleinkind erschiesst. denn nachdem die mutter erschossen wurde war es ja nicht mehr überlebensfähig. so schreibt er habe er versucht es psycholigisch zu verdrehen und zu ertragen. andere sind schlicht durchgedreht.
      15 0 Melden
    • FrancoL 29.09.2016 23:51
      Highlight Ich bin nun genügend lange auf dieser Welt, bin viel gereist habe unzählige Bücher zu jedem Thema gelesen und viel, viel Leid gesehen und gespürt, doch wenn ich so ein Foto sehe, da beginnt bei mir ein Mechanismus zu drehen, der immer wieder meine Sicht, meine Wahrnehmung in Frage stellt: es ist der "unsinnige Versuch" dies alles nicht wahrhaben zu wollen um diese aufkommende , aufkochende tut nicht spüren zu müssen oder nicht spüren zu wollen. Aber es siegt immer die Wut und die Ohnmacht!
      12 0 Melden
    • Menel 30.09.2016 07:59
      Highlight FrancoL, das spricht für sie! ☺
      ...und lässt hoffen, dass es noch ganz vielen anderen Menschen so geht...
      7 0 Melden
    600
  • #TeamVoigt 29.09.2016 20:47
    Highlight Krass und krank zu was der Mensch fähig ist.

    Bemerkenswert auch die Leistung von Hähle - offenbar ist er kein Monster.

    Denn er hat zwar viele Opfer fotografiert als sie noch lebten (Bild 17/17) - oder Tote auf der Strasse. Aber anscheinend hat er es nicht übers Herz gebracht, Fotos vom Massen-Massaker zu schiessen (wie am Anfang der Bildstrecke auch erwähnt wird).

    Denn wenn er die Opfer wie in Bild 17 kurz zuvor fotografiert hat, müsste er beim Massaker ja auch dabei gewesen sein.

    Daher umso mehr "Respekt" dass er nicht einfach drauflos geknipst hat und den Nachkommen das erspart.
    7 36 Melden
    • Randy Orton 29.09.2016 21:51
      Highlight Wahrscheinlich wurde ihm das dokumentieren des Massakers einfach untersagt. Man wollte wohl kaum einen Beweis für diese Gräueltat haben.
      51 0 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 00:19
      Highlight Du findest ein Mitglied der NSDAP, welcher es toll fand, Sterbende und Tote zu fotografieren, bemerkenswert und gibst ihm noch deinen Respekt?!

      Lass dich bitte mal therapieren.
      26 5 Melden
    • DerTaran 30.09.2016 00:56
      Highlight Ne, das hast du falsch verstanden, Respekt hat er keinen verdient. Er war ein überzeugungstäter, der Stolz die Endlösung präsentiert hat. Im Gegenteil wahrscheinlich hat er die Leichen nur deshalb nicht Fotografiert weil es für die NSDAP Propaganda kontraproduktiv war.
      17 0 Melden
    • #TeamVoigt 30.09.2016 08:06
      Highlight Cobra.ch - Anstand wohl mit kleinen Löffeln und nur sehr spärlich bekommen, nicht? Oder sonst auf der Strecke geblieben?

      Ohne ihn hätte das "hamburger institut für sozialforschung" keine Beweisaufnahmen - und Watson einen Artikel weniger.

      Ausserdem gibt es Leute die einem Köppel oder Wobmann Respekt zollen.
      1 15 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 08:44
      Highlight Wo ich Anstand mit kleinen Löffeln genoss, hast du wohl gehungert.

      Gut das es im Nachhinein die Fotos gibt, als Verbildlichung und Archivierung, schon klar.

      ABER du findest den Typen bemerkenswert und nimmst das Wort Respekt in den Mund. Geht mal gar nicht. Das ist viel eher absolut respektlos den Opfern und Angehörigen gegenüber!

      Von einem Köppel und Wobmann halte ich nicht viel, umso weniger von Leuten die diesen Respekt zollen.
      15 1 Melden
    • #TeamVoigt 30.09.2016 08:57
      Highlight Nun ja - Ihrer Meinung nach müsste man sämtliche Köpper, Womann und SVP Wähler therapieren? Nur weil SIE eine andere Meinung haben.

      St. Urban hat evtl. noch freie Plätze ;)
      1 11 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 10:15
      Highlight Wenn diese die selbe Anschauung haben, dann ja, finde ich das.
      9 0 Melden
    • #TeamVoigt 30.09.2016 10:25
      Highlight Ok... Sie halten wohl nicht viel von Meinungsverschiedenheiten und nur IHRE Meinung ist korrekt?

      Weshalb kommen mir hier Namen wie Putin, Assad, Blocher, Kim, Orban in den Sinn?
      0 12 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 10:42
      Highlight "Ok... Sie halten wohl nicht viel von Meinungsverschiedenheiten und nur IHRE Meinung ist korrekt?"

      Nö. Ich halte viel von Verschiedenen Meinungen und Meinungsfreiheit. Wenn ich aber ein Verhalten bzw. Meinung kritisiere, weil ich es unmenschlich Finde, dann ist das wiederum auch eine Meinung und zwar die meine.

      Ich spreche über deine Meinung, ich verbiete sie dir aber nicht. Ich bin liberal, ich halte nichts von Verboten.
      9 1 Melden
    • Randy Orton 30.09.2016 12:10
      Highlight Was hat es mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn man einem NSDAP-Fotografen Respekt zollt und seine Taten verherrlicht.
      6 0 Melden
    • #TeamVoigt 30.09.2016 12:45
      Highlight @Cobra: Sie wollen alle therapieren die anders denken... Das sagt doch ziemlich viel über Sie aus.

      @Torton: Was hat es NICHT mit Meinungsfreiheit zu tun?

      Ich verherrliche ihn nicht. Aber offensichtlich ist lesen nicht Ihre Stärke...
      0 3 Melden
    • C0BR4.cH 30.09.2016 13:58
      Highlight "Sie wollen alle therapieren die anders denken..."

      Ähm, nein, habe ich nicht behauptet.

      "Aber offensichtlich ist lesen nicht Ihre Stärke..."

      Die deine auch nicht ; )

      "Das sagt doch ziemlich viel über Sie aus."

      Über dich sagen die Komments auch mehr als genug aus. Ich denke ich bin durch, mit dieser Diskusion. Ein schönes Weekend noch.
      2 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen