Wissen

Höhlenmalereien

Die älteste Kunst des Menschen

Bislang galten Gemälde in der nordspanischen Höhle El Castillo als frühestes Zeugnis menschlicher Kunst. Doch nun zeigt sich: Zeichnungen von Händen und Tieren auf der indonesischen Insel Sulawesi sind mindestens genau so alt – 40'000 Jahre.

09.10.14, 10:51 09.10.14, 13:42

Ein Artikel von

Die ältesten Höhlenmalereien der Welt stammen nicht nur aus Südwesteuropa, sondern auch aus Indonesien. Ein australisch-indonesisches Forscherteam datiert Zeichnungen, die in Kalksteinhöhlen auf der Insel Sulawesi gefunden wurden, auf ein Alter von mindestens knapp 40'000 Jahren. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature». 

Bislang galt eine Abbildung in der nordspanischen Höhle El Castillo, die mindestens 40'800 Jahre alt ist, als frühestes Zeugnis künstlerischen Ausdrucks des Homo sapiens. «Aber die Daten unserer Höhlenkunst aus Sulawesi zeigen, dass zur gleichen Zeit auf der anderen Seite der Welt Menschen Bilder von Tieren gezeichnet haben, die genauso bemerkenswert sind wie jene in den europäischen Eiszeit-Höhlen von Frankreich und Spanien», betont der Archäologe Maxime Aubert von der australischen Griffith University in Brisbane. 

Spuren im Höhlen-Popcorn

Die zwölf Handzeichnungen und zwei Tierdarstellungen wurden zwar bereits vor einem halben Jahrhundert in Kalksteinhöhlen nahe Maros im Süden von Sulawesi entdeckt, doch erst jetzt genau datiert. Möglich machte dies eine spezielle Methode: Dabei schnitten die Forscher winzige Proben aus Ablagerungen, die sich stalaktitenartig auf den Zeichnungen gebildet hatten und auch Höhlen-Popcorn genannt werden. Auf Grundlage der in diesem Höhlen-Popcorn enthaltenen Uran- und Thorium-Isotope konnten sie die Proben genau datieren. 

Die Forscher um Aubert legten so das Alter eines gezeichneten Handumrisses auf mindestens 39'900 Jahre fest, das Bild eines weiblichen Hirschebers (Babyrousa) ist demzufolge mindestens 35'400 Jahre alt. Dies sei eine der frühesten bildlichen figürlichen Darstellungen weltweit, möglicherweise sogar die früheste, schreiben die Wissenschaftler. 

Die Erkenntnisse bringen die derzeitigen Theorien über die Entwicklung der Höhlenmalerei ins Wanken. Bislang wurde davon ausgegangen, dass diese in Europa ihren Anfang nahm. Ihre Bedeutung ist deshalb so wichtig, weil die Höhlenkunst als Indikator abstrakten Denkens gilt und damit «als Beginn des Menschseins, wie wir es verstehen», so der beteiligte Wissenschaftler Thomas Sutikna von der University of Wollongong. 

39'000 Jahre alte Kerben

Laut der unabhängigen Bewertung des Archäologen Wil Roebroeks von der niederländischen Universität Leiden ist die Frage nun, ob sich die künstlerische Praxis der Höhlenmalerei gleichzeitig in unterschiedlichen Teilen der Welt ausgebildet habe oder ob sie bereits zum kulturellen Repertoire der ersten modernen Menschen gehörte, die von Afrika aus Westeuropa und Südostasien besiedelten. «Klar ist nur, dass keine bildlichen Darstellungen aus der Zeit der ersten Ausdehnung des Homo sapiens nach Asien und über Europa bekannt sind», schreibt Roebroeks in einem «Nature»-Kommentar. 

Für den Archäologen unterstreichen die Erkenntnisse die Bedeutung des indonesischen Maros-Gebiets und des asiatischen Kontinents generell für die Untersuchung der menschlichen Evolution. Gerade im Vergleich zu Europa gebe es in Asien noch zu wenig Feldforschung, obwohl einige der spektakulärsten Entdeckungen der vergangenen Jahre – darunter der Homo floresiensis im Jahr 2003 – dort gemacht wurden. 

Erst vor wenigen Wochen hatten Forscher über Felsgravuren der Neandertaler berichtet. Sie hatten in der Gorham-Höhle in Gibraltar kreuzförmige Einkerbungen entdeckt, die mindestens 39'000 Jahre alt sind. (nik/dpa)

«Cave art in the tropics» (engl.) Video: Youtube/nature video

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen